LAVES untersucht niedersächsische Hühnereier auf Salmonellen 

(27.02.2011) Im Jahr 2009 wurden rund 11 Milliarden Eier in Deutschland gelegt, dabei lag der Schwerpunkt mit jedem dritten erzeugten Ei in Niedersachsen.

Pro Kopf wurden 2009 in Deutschland 211 Eier verbraucht. Im Zusammenhang mit Eiern stehen immer wieder Salmonellen-Infektionen. Salmonellen sind Bakterien, die eine Magen-Darm-Entzündung verursachen, wenn infektiöse Lebensmittel verzehrt werden. Mit bloßem Auge kann man Salmonellen nicht sehen, sie lassen sich auch nicht an Geruchs- oder Geschmacksveränderungen des Lebensmittels erkennen.

Zum Schutz der Verbraucher untersucht das Veterinärinstitut Hannover des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Niedersachsen (LAVES) in regelmäßigen Abständen das Vorkommen von Salmonellen in Hühnereiern. 2009 wurden insgesamt 1.254 Eier überprüft, 2010 bis einschließlich November 3.336 Eier.

Alle getesteten Eier stammen aus niedersächsischen Erzeugerbetrieben. Da Salmonellen sich nicht nur im Ei, sondern auch an den Eierschalen befinden können, wurden Eischale und Eidotter getrennt untersucht. Das erfreuliche Ergebnis: In keiner der Proben wurden Salmonellen nachgewiesen. Dieses Ergebnis ist auch als Erfolg der Salmonellenbekämpfung in den Legehennenbeständen zu werten.

Am Besten schützen sich die Verbraucher vor einer Salmonelleninfektion, indem sie für alle Speisen, die rohe oder nicht durcherhitzte Eier enthalten (z. B. Pudding, Tiramisu oder selbsthergestellte Mayonnaise), frische Eier verwenden. Außerdem sollten sie die Speisen möglichst unmittelbar nach der Zubereitung essen (innerhalb von zwei Stunden) oder bis zum Verzehr kühl (unter +7°C) nicht länger als einen Tag lagern. Rohe Eier sollten grundsätzlich im Kühlschrank gelagert werden.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Niedersachsen

Milde Form von Vogelgrippe im Landkreis Emsland festgestellt

Im Landkreis Emsland hat sich der Verdacht auf Ausbruch einer milden Form der Vogelgrippe bestätigt. Betroffen ist ein Betrieb mit etwa 36.000 Legehennen in Freilandhaltung, die nun tierschutzgerecht getötet werden müssen
Weiterlesen

Bericht zum Zoonosen-Monitoring 2013

Bericht zum Zoonosen-Monitoring 2013: Verbesserungen bei der Geflügelschlachthygiene erforderlich

Die Ergebnisse des repräsentativen Zoonosen-Monitorings 2013 zeigen, dass bei der Verringerung von Campylobacter-Bakterien bei Masthähnchen und in frischem Hähnchenfleisch in den letzten fünf Jahren keine Fortschritte erzielt wurden
Weiterlesen

Niedersächsischer Tierärztetag 2015

Niedersächsischer Tierärztetag 2015

Vom 23. bis 24. Januar 2015 treffen sich unter dem Motto "Gemeinsam in die Zukunft - Tierärzte als Partner für Tierhalter und Verbraucher" interessierte Tierärzte aus ganz Deutschland, um sich über aktuelle Erkenntnisse auf den verschiedenen Gebieten der Veterinärmedizin zu informieren
Weiterlesen

LAVES

Anonyme Meldestelle im LAVES eingerichtet

Hinweise auf Verstöße und Missstände beim Tierschutz oder bei Lebensmitteln mit modernem Whistleblower-Schutz
Weiterlesen

Niedersachsen

9. Niedersächsische Tierschutzsymposium 2014

Mehr als 170 Experten aus Deutschland, Schweiz und Österreich diskutierten auf dem 9. Niedersächsischen Tierschutzsymposium - Tagungsband mit sämtlichen Vorträgen online
Weiterlesen

Bericht zum Zoonosen-Monitoring 2012

Weniger Salmonellen bei Mastputen und in Putenfleisch

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht Bericht zum Zoonosen-Monitoring 2012
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Tierärzte in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nehmen bundesweit größte Antibiotika-Mengen ab

Mehr als die Hälfte aller bundesweit an Tierärzte ausgelieferten Antibiotika haben Pharmahersteller 2011 an Veterinäre in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verkauft. Das geht nach Informationen von NDR Info aus einer aktuellen Datenauswertung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor
Weiterlesen

Deutscher Tierschutzbund

Niedersachsen will Schnabelkürzen bei Legehennen bis 2016 beenden

Der Deutsche Tierschutzbund und sein Landesverband Niedersachsen unterstützen die Pläne des niedersächsischen Ministers Christian Meyer, wonach das Schnabelkürzen bis 2016 bei Legehennen verboten werden soll. Andere Bundesländer sollten diesem Beispiel folgen, fordern die Tierschützer
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...