Faszination Homöopathie 2.0 - neue Website der DHU

(03.12.2010) Homöopathie wird immer bekannter. Über 90 Prozent aller erwachsenen Deutschen ist die sanfte Heilmethode bereits ein Begriff*.

Häufiganwender sind mit Wirksamkeit und Verträglichkeit der homöopathischen Arzneimittel annähernd zu 100 Prozent zufrieden**.

Der Bedarf an Information ist entsprechend hoch, weiß man bei der Deutschen Homöopathie-Union (DHU) in Karlsruhe. Grund genug für den deutschen Marktführer, seinen Internetauftritt rund um die Homöopathie völlig neu zu gestalten.

Unter www.dhu.de lässt sich jetzt die neue Welt der homöopathischen Einzelmittel öffnen und erleben. Wer die Kügelchen (Globuli) liebt und nutzt, kann sich z. B. in der Einzelmitteldatenbank über die Verfügbarkeit des gewünschten Arzneimittels informieren.

Auch Anwendern, die bereits über viele der Homöopathie-Fläschchen verfügen und nicht mehr genau wissen, wofür welches Mittel war, wird geholfen. In der Rubik "Anwendung / Für was denn" können die Ratsuchenden eine direkte Anfrage an die DHU richten und Ordnung in das heimische "Fläschchenchaos" bringen.

Erstmalig werden auch Videos über die Herstellung homöopathischer Arzneimittel, z. B. die Verschüttelung, und den Arzneipflanzenanbau gezeigt. Die neue Einzelmittel-Homepage umfasst über 150 Seiten und beinhaltet über 1.500 Grafiken und Bilder. Sie ist auch direkt unter www.globuli.dhu.de erreichbar.

Quellen:

*Repräsentative Umfrage, Institut für Demoskopie Allensbach (im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller, BAH), 2009

**Repräsentative Umfrage, "forsa" (im Auftrag der Deutschen Homöopathie-Union, DHU), 2010

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Forderte praxistaugliche Lösungsansätze in der Tiermedizin: DBU-Generalsekretär Alexander Bond; Bildquelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Alternativen für Antibiotika bei Nutztieren Vorzug geben

Mit der Initiative „Nachhaltige Pharmazie“ werden praxisnahe Lösungsansätze dieses globalen Problems von der DBU fachlich und finanziell gefördert
Weiterlesen

Dr. Tino Pleiner und Prof. Dr. Dirk Görlich; Bildquelle: Max-Planck-Gesellschaft

Tierschutzforschungspreis für Dirk Görlich und Tino Pleiner

Dirk Görlich und Tino Pleiner vom Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Göttingen erhalten den Tierschutzforschungspreis des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Weiterlesen

Thünen-Institut

Thünen-Institut veröffentlicht neue Zahlen zur Haltung von Schweinen, Rindern und Geflügel

Steckbriefe zur Nutztierhaltung und Beschreibung der Produktionsverfahren für konventionelle und ökologische Produktion online verfügbar
Weiterlesen

Bewertungssystem dein-tierarzt.de

Das Bewertungssystem dein-tierarzt.de vereinbart Partnerschaft mit WDT und Tierarzt24.de

Die WDT und Tierarzt24.de unterstützen durch die Kooperation echte Bewertungen von Tierärzten und sind ab sofort offizieller Partner des Bewertungssystems dein-tierarzt.de
Weiterlesen

Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF)

ZZF fordert Unterstützung für bedürftige Tierhalter

Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober fordert der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF), dass Tierhalter, die von Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung leben, bei der Versorgung ihres Heimtieres unterstützt werden
Weiterlesen

Bundesrat

Keine Verlängerung bei der betäubungslosen Ferkelkastration

Der Bundesrat hat am 21. September 2018 ausführlich über Anträge aus mehreren Ländern debattiert, die betäubungslose Ferkelkastration über das Jahresende hinaus zu erlauben
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Symposium zur Tollwutforschung anlässlich des Welttollwuttags am 28.September

Anlässlich des Welttollwuttags am 28. September lädt das FLI internationale Organisationen, deutsche Veterinärbehörden sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zu einem Symposium auf die Insel Riems ein
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut

FLI stellt erstmals West-Nil-Virus-Infektion bei einem Vogel in Deutschland fest

Seit vier Wochen werden deutschlandweit vermehrt Wildvögel tot aufgefunden, die zumeist an Usutu-Virus-Infektionen (USUV) verendet sind
Weiterlesen