VET-MAGAZIN logo
Forschung zu nachhaltiger Rindernutzung und kuhgebundener Kälberaufzucht
Schweisfurth Stiftung
ZZF-Symposium: Was sind wichtige Indikatoren für das Tierwohl?
WZF/Bilderwerk
Tarifverhandlungen für TFA beginnen
Tarifverhandlungen für TFA beginnen
Karin Becker-Oevermann als 2. Vorsitzende in den geschäftsführenden vmf-Vorstand nachgewählt
vmf
Sonderausstellung „Der Krake“ nimmt die sagenhafte Wattenmeerregion in den Blick
Peter Musschenga
Deutschland

Heimtierhaltung: die Deutschen lieben Katzen

Für einen Report über Frauen und ihre Haustiere ("Tierische Liebe", Ausgabe Heft 6, ab dem 01. 03. 2011 am Kiosk) fragte die Zeitschrift FÜR SIE: Mit welchem Haustier/welchen Haustieren teilen Sie Ihr Zuhause?


. . .

Umfrageinstitut EARSandEYES Hamburg, befragt wurden Männer und Frauen in Deutschland von 16 bis 85.

Die wichtigsten Ergebnisse:

- 55 % der Deutschen teilen ihr Zuhause mit einem oder mehreren Haustieren.

- Die klaren Favoriten sind Katzen auf Platz eins und Hunde auf Platz zwei.

Und so verteilen sich die Vorlieben der 1000 Befragten (Mehrfachnennungen möglich) in Prozentzahlen: Es haben

28 % Katzen,

20 % Hunde,

12 % Fische,

7 % Vögel  wie Wellensittich, Papageien und andere,

7 % Nager wie Meerschweinchen, Hamster und Mäuse,

6 % Kaninchen,

2 % Schildkröten

Von den 45 % der Deutschen, die kein Haustier haben, sagen nur 7 % explizit, dass sie auch keines möchten. Offenbar wären viele bereit, wenn die Umstände (wie etwa Wohnungsgröße, Zeit oder das Budget für die Tierhaltung) andere wären.

Mehr Frauen (35 %) als Männer (22 %) haben Katzen. Bei den Hundehaltern ist der Unterschied nicht so krass: 21 % aller Frauen und 18 % aller Männer leben mit Hund. Überhaupt fällt auf, dass fast alle Tierarten etwas mehr bei einem Frauchen zuhause sind - sogar Mäuse (Männer 1 %, Frauen 2 %).

Unter denjenigen Befragten, die kein Haustier haben, finden sich besonders viele mit Abitur. Und unter denen, die betonen, dass sie gar kein Haustier möchten, sind besonders viele mit Fachabitur.

Näheres zu des Deutschen liebstem Haustier, dem Stubentiger:

Katzen sind bei Menschen aller Altersgruppen fast gleich beliebt, am wenigsten bei 30-39-Jährigen (24 %); ansonsten gehören Katzen für mehr als ein Viertel der Deutschen einfach zu ihrem Leben dazu (16-19 Jahre: 30 %, 20-29 Jahre: 26 %, 40-49 Jahre: 30 %, 50-59 Jahre: 28 %, 60+: 31 %). Am häufigsten leben Katzen in Zwei- und in Vier-Personen-Haushalten (je 30 %; 1 Person-Haushalte: 23 %, 5 Personen-Haushalte: 29 %). Auffallend: Der typische Katzenfreund verfügt über einen Realschulabschluss/Mittlere Reife (38 %; Fachabitur: 25 %, Abitur: 25 %).

Auf den Hund gekommen:

Anders als bei Katzen, die ziemlich gleichmäßig in allen Altersgruppen Freunde haben, fällt auf: Hunde sind besonders beliebt bei Jüngeren: 33 % der Deutschen, die auf den Hund gekommen sind, sind 16-19 Jahre alt. Vielleicht liegt es an der größeren Pflegebedürftigkeit der Vierbeiner, dass bei den meist voll im Berufsleben stehenden 20-60-Jährigen deutlich weniger Hunde zuhause sind (20-29 Jahre: 14 %, 30-39 Jahre: 15 %, 40-60 Jahre: durchschnittlich 20 Prozent).

Erst über 60-Jährige erfüllen sich wieder stärker den Wunsch nach einem Hund (26 %). Hunde leben am häufigsten mit Großfamilien. Offenbar gehört der treue Gefährte und Spielkamerad für die Kinder in Haushalten mit fünf und mehr Personen einfach dazu (30 %; Haushalte mit 1 Person: 12 %, 2 Personen: 20%, 3 Personen: 21%, 4 Personen: 24 %).

Bei wem piept's? 7 % der Haushalte halten einen Vogel, 4 % davon machen diejenigen mit Wellensittich aus.

. . .

Weitere Meldungen

. . .

Firmennews

Neuerscheinungen

Teile diesen Bericht auf:

Werbung via Google
Werbung via Google

Buchtipps

Principles and Practices of Canine and Feline Clinical Parasitic Diseases
Principles and Practices of Canine and...
Techniques in Small Animal Soft Tissue,...
Hufwerk: Handbuch zum Pferdehuf
Das 1x1 der Milchviehfütterung

Internationale Veranstaltungen

International Dog Breeders Day Online 2023
Countdown zum BSAVA Kongress 2022: hier...