Handbuch aller Meeresmuschel-Arten in den Gewässern Deutschlands

(13.08.2021) Dokumentation aller in deutschen Seegebieten lebenden Muscheln veröffentlicht

Michael L. Zettler, Seniorwissenschaftler am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde, erforscht seit vielen Jahren das Vorkommen und die Lebensbedingungen der Bewohner des Meeresbodens – des so genannten Zoobenthos.

Nun brachte er seine profunde Expertise in eine Monographie über die Meeresmuscheln Deutschlands ein und ermöglichte so zusammen mit Co-Autor Axel Alf einen Lückenschluss in der renommierten Reihe „Die Tierwelt Deutschlands“.

Muscheln haben seit jeher die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich gezogen. Ob als Lebensmittel oder als Schmuck, die Küstengesellschaften wussten diese Meerestiere zu nutzen.

Die moderne Meeresforschung verbindet mit ihnen für die Gewässer-Gesundheit wichtige Reinigungsfunktionen: Sie filtern Trübstoffe aus dem Wasser und können auf diesem Wege sowohl für mehr Lichtdurchlässigkeit sorgen, als auch Schadstoffe oder überschüssige Nährstoffe aus dem Wasser ins Sediment verlagern.

Mit der rasanten Zunahme an offshore Bautätigkeiten zu Beginn der 1990er Jahre, wuchs auch die Sorge um diese Bewohner des Meeresbodens.

Umfangreiche Monitoring-Programme wurden gestartet und lieferten immer mehr Wissen über die verschiedenen Arten und ihre Lebensbedürfnisse. Von den Anfängen der Arten-Bestimmung im deutschen Teil von Nord- und Ostsee in den 1860er Jahren bis heute wuchs der Kenntnisstand sukzessive an.

In der renommierten Serie „Die Tierwelt Deutschlands“, mit der seit 1925 regelmäßig Kompendien zu einzelnen Tiergruppen Deutschlands veröffentlicht wurden, fehlten bislang die Meeresmuscheln. Mit Band 85 wird diese Lücke endlich geschlossen.

Die beiden Autoren, der IOW-Wissenschaftler Dr. Michael L. Zettler und der vor seiner Pensionierung an der Universität von Weihenstephan-Triesdorf lehrende Prof. Dr. Axel Alf haben insgesamt 123 Arten beschrieben, taxonomisch eingeordnet und mit ausdrucksstarken Fotos dokumentiert. Zu jeder Art werden Informationen zu der Lebensumwelt, die sie benötigen, sowie Verbreitungskarten angegeben.

Im Gegensatz zu anderen Bestimmungsbüchern enthält die Monographie auch einen aktuellen Überblick über einwandernde Arten, die dabei sind sich hier zu etablieren oder es bereits erfolgreich geschafft haben.

In erster Linie richten sich die Autoren mit ihrem Werk an Wissenschaftler:innen, die für ihre Arbeit eine taxonomisch sichere Bestimmung ihres Probenmaterials benötigen.

Durch die Verfassung der Texte in englischer Sprache ist außerdem gewährleistet, dass diese wertvolle Zusammenstellung auch über die Grenzen Deutschlands hinweg genutzt werden kann, denn die Verbreitung der einzelnen Arten richtet sich natürlich nicht nach Staatsgrenzen, sondern in erster Linie nach dem Salzgehalt.

So gesehen können die Bentholog:innen dänischer, schwedischer, polnischer, niederländischer und norwegischer Forschungsinstitute ebenfalls von dieser umfangreichen Sammlung profitieren.

Über den wissenschaftlichen Bedarf hinaus ist ein Buch entstanden, das auf beeindruckende Art und Weise auch die Vielfalt dieser Tiergruppe und die Ästhetik ihrer Schalen belegt und somit für alle Menschen mit Interesse an Naturschutz und Artenvielfalt in unseren Küstengewässern ein bereicherndes Nachschlagewerk darstellt.

Die Serie „Die Tierwelt Deutschlands“ erschien 1925 zuerst im Gustav Fischer Verlag, Jena. Ab Band 71 (seit 2000) haben die Verlage Goecke & Evers, Keltern, für die Insekten und Spinnentiere sowie ConchBooks, Hackenheim (später Harxheim) für alle anderen Gruppen die Herausgabe übernommen.

Publikation

Zettler, M.L., Alf, A. 2021: Bivalvia of German marine waters of the North and Baltic Seas. ConchBooks, Harxheim: 329pp [Dahl, F.: Die Tierwelt Deutschlands 85. Teil]. ISBN 978-3-948603-12-0



Weitere Meldungen

In GEOMAR-Kulturkammern setzte Thea Hamm Miesmuscheln 42 Wochen lang verschiedenen Konzentrationen von Mikroplastik aus.; Bildquelle: Jan Steffen/GEOMAR

Mikroplastik stört Miesmuscheln kaum

Bilder von Seevögeln, die mit Plastikteilen im Magen verenden, rütteln auf. Wie sehr bedroht Kunststoffmüll das Leben im Ozean?
Weiterlesen

Anodonta exulcerata (Porro, 1838); Bildquelle: NMBE / Estée Bochud

Neue Muschelart für die Schweiz entdeckt

Dass in der gut erforschten Schweiz eine neue Tierart gefunden wird, passiert eher selten. Ein grosses internationales Wissenschaftlerteam hat eine neue Muschelart entdeckt, die auch in der Schweiz vorkommt
Weiterlesen

Der Verhaltensökologe David Vendrami von der Universität Bielefeld untersucht, wie sich Populationen der Jakobsmuschel unterscheiden.; Bildquelle: Universität Bielefeld

Zucht-Jakobsmuscheln entwickeln eigene Gen-Merkmale

Die Jakobsmuschel ist eine der größten essbaren Muscheln und gilt unter Gourmets als Delikatesse.
Weiterlesen

EFSA

EFSA leistet Beratung zur Hitzebehandlung von zweischaligen Weichtieren

Sachverständige der EFSA haben mögliche Alternativen zur aktuellen Praxis der Hitzebehandlung von Muscheln bewertet, die von EU-Rechtsvorschriften vor deren Inverkehrbringen verlangt wird
Weiterlesen

Flussperlmuschel-Nachzucht; Bildquelle: Thomas Schiller, TU Dresden

Flussperlmuschel und Malermuschel in Gefahr

Mit dem Projekt „ArKoNaVera“ wollen TUD- und Helmholtz-Forscher die deutschen Großmuscheln retten
Weiterlesen

Die Auster Saccostrea cucullata bildet kleine Riffstrukturen im Gezeitenbereich des nördlichen Roten Meeres; Bildquelle: Martin Zuschin

Tropische Invasionen im Mittelmeer: Welche Arten sind erfolgreich?

Biologische Invasionen gehören zu den größten Bedrohungen moderner Ökosysteme. Eine Schlüsselrolle kommt hier dem Mittelmeer zu
Weiterlesen

Die positive Seite des Klimawandels? Exotische Auster in der Nordsee; Bildquelle: Gerda Bröcker, watthanse.de

Austern im Wattmeer

Seit Beginn seiner Erforschung hat sich das Wattenmeer noch nie so stark in seiner Artenwelt verändert, wie in den letzten 15 Jahren. Bisher sind durch eingeschleppte Arten noch keine alten ausgestorben
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen