Hamburger Wissenschaftspreis 2023 zum Thema „One Health“ ausgeschrieben

(27.01.2023) Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg schreibt zum achten Mal den Hamburger Wissenschaftspreis aus.

Thema der Ausschreibung für 2023 ist „One Health“. Der Preis wird von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve mit 100.000 Euro dotiert.

Der Hamburger Wissenschaftspreis 2023 soll die Bedeutung des One-Health-Ansatzes mit allen seinen Facetten öffentlich bewusst machen und die notwendige Forschung für diesen umfassenden Themenkomplex fördern. Vorschläge können bis zum 15. März 2023 bei der Akademie eingereicht werden.

Die Corona-Pandemie und der mutmaßliche Ursprung von SARS-CoV-2 aus einem tierischen Wirt haben gezeigt, wie eng die Gesundheit des Menschen mit der von Tieren verbunden ist. Der One-Health-Ansatz steht für einen ganzheitlichen, interdisziplinären Ansatz, der auf der Grundannahme basiert, dass die Gesundheit von Menschen, Tieren, Pflanzen und Umwelt eng miteinander verknüpft ist.

Die voranschreitende Zerstörung der Ökosysteme weltweit begünstigt das Auftreten von Krankheitserregern tierischen Ursprungs beim Menschen und umgekehrt („Zoonosen“). Gleichzeitig verlieren antimikrobielle Medikamente (z. B. Antibiotika), die das wirksamste Mittel bei der Behandlung von Infektionskrankheiten darstellen, durch die Zunahme antimikrobieller Resistenzen (AMR) an Wirksamkeit.

Der Hamburger Wissenschaftspreis 2023 soll die Bedeutung des One-Health-Ansatzes mit allen seinen Facetten öffentlich bewusst machen und die notwendige Forschung zu diesem umfassenden Themenkomplex fördern.

Nominiert werden können in Deutschland arbeitende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bzw. Forschungsgruppen.

Eigenbewerbungen sind ausgeschlossen. Vorschlagsberechtigt sind in Deutschland arbeitende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Kriterien sind die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit, die Relevanz und Zukunftsorientierung der Forschungsergebnisse und der vorgeschlagene Verwendungszweck für das Preisgeld. Vorschläge in deutscher Sprache sollten maximal acht Druckseiten (ca. 14.400 Anschläge inkl. Leerzeichen) umfassen und können bis zum 15. März 2023 auf elektronischem Weg beim Präsidenten der Akademie der Wissenschaften in Hamburg eingereicht werden:


An den Präsidenten der
Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Prof. Dr. Mojib Latif

[email protected]

Über die Vergabe des Hamburger Wissenschaftspreises entscheidet eine Jury unter dem Vorsitz von Akademiepräsident Prof. Dr. Mojib Latif. Weitere Mitglieder sind:

• Prof. Dr. Marylyn Addo
Direktorin, Institut für Infektionsforschung und Impfstoffentwicklung (IIRVD); Leiterin Sektion Infektiologie, I. Medizinische Klinik und Poliklinik (Gastroenterologie mit Sektionen Infektiologie und Tropenmedizin), Zentrum für Innere Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

• Prof. Dr. Bernhard Fleischer
Ehemaliger Direktor, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg, und ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf; Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

• Julia Merlot
Wissenschaftsjournalistin, Wissenschaftsressort „Der Spiegel“, Hamburg

• Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Thomas C. Mettenleiter
Präsident, Friedrich-Loeffler-Institut – Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI); Co-Vorsitzender des One Health High-Level Expert Panel (OHHLEP); Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

• Prof. Dr. Werner Solbach
Ehemaliger Direktor, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, Universität zu Lübeck; Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

• Prof. Dr. Simone Sommer
Direktorin, Institute of Evolutionary Ecology and Conservation Genomics, Universität Ulm

Der Preis wird im Herbst 2023 unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters im Rathaus der Freien und Hansestadt Hamburg verliehen.



Weitere Meldungen

DeutscheVET 2024 - die Highlights!

DeutscheVET 2024 - die Highlights!

Die DeutscheVET am 7. und 8. Juni 2024 ist der Place-to-be für Tierärzte, tiermedizinische Fachangestellte und alle, die sich für Tiergesundheit begeistern
Weiterlesen

Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Équilibre

Osteopathie und Katzen: Die Katze ist kein kleiner Hund!

Dieser Kurs mit Dr. med.vet. Sabine Scholz, EVSO-C, DOVM gibt am 17. und 18. August 2024 Einblick in die osteopathische Behandlung von Katzen
Weiterlesen

Sperrende Blaumeisen-Nestlinge; Bildquelle: Rasbak, CC BY-SA 3.0, via commons.wikimedia

Online-Fortbildungen zu Aufzucht und Pflege von Jungvögeln

Im Mai, aber vor allem im Juni, werden erfahrungsgemäß die meisten Wildtiere und Jungvögel von besorgten Tierliebhabern in die Tierarztpraxen gebracht
Weiterlesen

Manuelle und Physikalische Therapien

E-Learningkurs Manuelle und Physikalische Therapien V: Orthopädie, Hundesport und Katzenbehandlung

Am 4. Mai 2024 beginnt unter Myvetlearn.de ein 8-stündiger E-Learning-Kurs, in dem die Referierenden Dr. Cécile-Simone Alexander, Dr. Thomas Rohwedder und Univ.-Prof. Dr. Jürgen Zentek auf weitere Therapieverfahren eingehen, die bei orthopädischen Erkrankungen zum Einsatz kommen
Weiterlesen

v.l.: Patricia Ley, Stephanie Schreiber, Hannelore König; Bildquelle: vmf

Spitze des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. neu gewählt

Auf der 28. ordentlichen Bundeshauptversammlung (BHV) des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. (vmf) am Wochenende in Göttingen wurde die Verbandsspitze neu gewählt
Weiterlesen

Verband medizinischer Fachberufe e.V.

TFA: Ergänzende Umfragen zur Vorbereitung der neuen Tarifverhandlungen

Im Sommer startet die neue Tarifrunde für Tiermedizinische Fachangestellte (TFA) in Deutschland. Zur Vorbereitung bittet der vmf die TFA zur Teilnahme an zwei Online-Umfrage
Weiterlesen

Webinar: Practical Application of Radiofrequency Therapy in the Horse

Webinar: Practical Application of Radiofrequency Therapy in the Horse

Gemeinsam mit der VAHL und der University of Tennessee bietet INDIBA Ihnen am 29. April 2024 ein Webinar mit Dr. Steve Adair III  
Weiterlesen

Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt)

Noch Fragezeichen zum ersten Haustarifvertrag in der Tierärzteschaft

Endlich gibt es den lange angekündigten ersten Tarifvertrag in der Tiermedizin. Zunächst allerdings nur als Haustarifvertrag für eine einzelne Praxis in Sachsen, mit fünf angestellten Tierärztinnen und Tierärzten
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen