Erster Nachweis von H5N8 in einem Wildvogel

(23.11.2014) In der Nacht zum 22. November 2014 wurde der H5N8 Virus amtlich in einem Wildvogel – einer Krickente – nachgewiesen. Damit wurde erstmals in Europa dieser Erreger außerhalb der Nutztierhaltung festgestellt.

Die Wildente wurde im Rahmen des Wildvogelmonitorings im Landkreis Vorpommern Rügen und damit deutlich außerhalb des Risikogebietes, das 50 km rund um den Seuchenbetrieb in Heinrichswalde, Landkreis Vorpommern Greifswald, liegt.

„Wir haben damit nun eine neue, unschöne Situation. Wir müssen jetzt von einem europaweiten Seuchengeschehen sprechen. Außerdem verdichtet sich jetzt der Verdacht, dass nach den Ausbrüchen bei uns, in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich, das Erregerreservoir wohl in der Wildvogelpopulation liegt.

Denn es handelt sich zumindest bei den Fällen in den Niederlanden und bei uns nach bisherigem Kenntnisstand um die exakt gleiche Virusvariante. Das bedeutet andererseits auch, dass wir uns nun gezwungen sehen, zum Schutz der Nutztierbestände, ein landesweites Aufstallungsgebot zu verfügen.

Ich bitte daher alle Geflügelhalter im eigenen Interesse, den möglichen Kontakt des Geflügels zu Wildvögeln zu unterbinden“, mahnte Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz M-V.

Gerade jetzt tragen auch die Freilandgeflügelhalter eine hohe Verantwortung bei der Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen. „Hierzu gehört insbesondere, unklare Krankheits- bzw. Todesfälle bei Geflügel durch eine schnellstmögliche Untersuchung auf Geflügelpest abzuklären.

Des Weiteren darf Wildvögeln kein Zugang zu Futter, Einstreu und Gegenständen gewährt und Tiere dürfen nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem wildlebende Vögel Zugang haben“, umreißt der Minister den Katalog der Vorsichtsmaßregeln.

In allen Verdachtsfällen sei umgehend das zuständige Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt zu informieren.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Waldrapp ; Bildquelle: Daniel Zupanc

Alle Tests negativ: kein H5N8-Virus bei den Vögeln im Tiergarten Schönbrunn nachgewiesen

Nach der Vogelgrippe-Erkrankung der Krauskopfpelikane im Tiergarten Schönbrunn Anfang März gibt es nun eine gute Nachricht: Am 30. März 2017 wurden von insgesamt 76 ausgewählten Vögeln gemeinsam mit Amtstierärzten der MA 60 Proben genommen
Weiterlesen

Pelikan-Gruppe im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Gesamte Pelikan-Gruppe im Tiergarten Schönbrunn eingeschläfert

Nachdem am 7. März 2017 bei einem Krauskopfpelikan im Tiergarten Schönbrunn das H5N8-Virus nachgewiesen wurde, wurden noch am selben Tag die restlichen 20 Pelikane von den Zootierärzten untersucht
Weiterlesen

Krauskopfpelikan; Bildquelle: Jutta Kirchner

H5N8-Virus im Tiergarten Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn ist ein Fall von Vogelgrippe aufgetreten. Bei einem der Krauskopfpelikane, die bereits seit Dezember als Vorsichtsmaßnahme in einem Zelt untergebracht waren, ist das H5N8-Virus nachgewiesen worden
Weiterlesen

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

Ausbreitung der Geflügelpest in Europa schreitet voran

Vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der heimischen Geflügelbestände werden verordnet
Weiterlesen

EFSA

Vogelgrippe: Biosicherheitsmaßnahmen entscheidend für den Schutz von Geflügelbetrieben

Eine strikte Durchsetzung von Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen Grades an Biosicherheit ist der effektivste Weg, um die Einschleppung des hoch pathogenen aviären Influenzavirus vom Subtyp H5N8 in Geflügelbetriebe zu verhindern, so die EFSA
Weiterlesen

Wolfgang Fiedler bei der Feldarbeit; Bildquelle: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Wir wissen noch viel zu wenig über die Vogelgrippe

Wolfgang Fiedler, Ornithologe an der Vogelwarte in Radolfzell, plädiert für mehr Forschung, um Übertragungswege besser zu verstehe
Weiterlesen

Zelt der Pelikane; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Tiergarten Schönbrunn versucht den Vogelbestand vor der Vogelgrippe zu schützen

Die Sicherheit der Tiere steht an erster Stelle: obwohl es keine behördliche Anordnung für eine Stallpflicht gibt und der Tiergarten Schönbrunn außerhalb der Schutzzonen liegt, trifft der Zoo routinemäßig Vorsichtsmaßnahmen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...