Glyphosat-Rückstände in Tiernahrung

(08.06.2011) Der NABU fordert Bund und Länder auf, den Pestizid-Wirkstoff Glyphosat einer kritischen Neubewertung zu unterziehen.

„Angesichts neuer Erkenntnisse über Glyphosat-Rückstände in Futtermitteln und Tierausscheidungen halten wir systematische Prüfungen entlang der Nahrungskette für dringend erforderlich“, erklärt NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Die Rückstandsanalysen der veterinärmedizinischen Fakultät Leipzig seien alarmierend, ein daraus resultierendes Risiko für die Gesundheit der Menschen müsse unbedingt ausgeschlossen werden, unterstreicht der NABU.

Glyphosat ist das weltweit am meisten eingesetzte Herbizid. Unter dem Handelsnamen „Roundup“ wird es auch von deutschen Kleingärtnern versprüht und im kommerziellen Getreide- und Obstanbau großflächig eingesetzt. In der kürzlich veröffentlichten Studie „Glyphosat und Agrogentechnik“ warnt der NABU-Bundesverband vor den Gefahren des Unkrautkillers für die Natur und den Menschen.

Die Risiken sind auch dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Landwirtschaft (BVL) bekannt: In einer Verordnung verbot das BVL im vergangenen Jahr die Verfütterung der mit Glyphosat und dem Hilfsstoff Tallowamin behandelten Ernteprodukte an Tiere. „Für den menschlichen Verzehr gibt es aber bislang keine Warnung oder Einschränkung“, kritisiert Tschimpke.

„Um eine angemessene Vorsorge zu treffen und Risiken für die menschliche Gesundheit zu minimieren, halten wir ein Screeing auf Rückstände an Glyphosat, AMPA und Tallowamin in Fleisch, Milchprodukten, Eiern, aber auch Futtermittelimporten für erforderlich“, heißt es in einem Brief des NABU-Präsidenten an Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner, das BVL und die agrarpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen.

Die Uni Leipzig hatte Futtermittel für Nutz- und Haustiere sowie tierische Ausscheidungen untersucht, weil es zahlreiche Berichte über besorgniserregende Krankheitssymptome bei Nutztieren gibt. Die Tiere werden häufig mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert, etwa mit herbizidresistentem Soja.

Dieser Sojaanbau wird in den USA und Lateinamerika großflächig mit Glyphosat besprüht. Ein NABU-Film (siehe Link) dokumentiert die schrecklichen Folgen für die Umwelt und die Bevölkerung in den betroffenen Regionen, die deutlich vermehrt an Fehlgeburten und Krebserkrankungen leidet.

„Angesichts der Fülle von besorgniserregenden Hinweisen ist es unverantwortlich, dass die deutschen Futtermittelimporte nicht regelmäßig getestet werden und unsere Behörden bis heute nicht überprüfen, welche Mengen an Glyphosat, AMPA und Tallowamin die deutschen Verbraucher über die unterschiedlichen Pfade der Nahrungskette konsumieren“, erklärtTschimpke.

Der NABU-Brief appelliert an die Verantwortung der deutschen Behörden und erwartet eine Stellungnahme der Politik.




Weitere Meldungen

bpt-Kongress 2020 DIGITAL:; Bildquelle: Screenshot/Christoph Illar/VET-MAGAZIN.de

Fotoalbum von der Industrieausstellung am bpt-Kongress 2020 DIGITAL

Für 2.200 angemeldete Tierärztinnen und Tierärzte öffneten sich am 19. November 2020 die Pforten zu Europas erstem digitalen Praktikerkongress. Wir haben uns in der virtuellen Realität umgesehen und die Impressionen eingefangen.
Weiterlesen

bpt-Kongress 2020

bpt-Kongress 2020 DIGITAL: Erfolgreicher Start mit vielen Teilnehmern

Für 2.200 angemeldete Tierärztinnen und Tierärzte öffneten sich am 19. November 2020 die Pforten zu Europas erstem digitalen Praktikerkongress
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Sauber und ordentlich!

Wer möchte schon einen sauberen und ordentlichen Bürojob haben, bei dem höchstens Kaffeeflecken auf dem Hemd oder der Bluse landen? Wir stehen mitten im Leben – mit allem, was dazugehört!
Weiterlesen

PETCAMPUS

Kostenloses Live-Webinar für TFAs: Süß, süßer, Diabetes!

Die Teilnahme am Webinar mit Theresa Specht am 25. November 2020 um 20.00 Uhr ist für TFAs kostenlos!
Weiterlesen

TAO

Neue Grundausbildung Veterinärosteopathie für Tierärzte 2021

Seit über 10 Jahren veranstaltet die Tierärztliche Akademie für Osteopathie - Equilibre, Osteopathieseminare für Tierärzte von Tierärzten
Weiterlesen

Veterinary Academy of Higher Learning (VAHL)

20 Jahre Schloss-Seminare – jetzt Veterinary Academy of Higher Learning (VAHL)

2000 genau zur Jahrtausendwende wurden die Schloss-Seminare von Dr. Beate Egner gegründet, 2004 kam der VetVerlag hinzu, in dem seither etliche Veterinärmedizinische Bestseller entstanden sind
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen