Futtermittel zu 92 Prozent in Deutschland erzeugt

(15.04.2013) Nur acht Prozent der Futtermittel, darunter vor allem Sojaprodukte, werden aus dem Ausland eingeführt.

Die restlichen 92 Prozent stammen von heimischen Erzeugern, informiert der Deutsche Verband Tiernahrung (DVT). 

In Deutschland werden Nutztiere jährlich mit insgesamt 82 Millionen Tonnen Futter versorgt.

Es setzt sich aus 53 Prozent Silagen und Grünlandaufwuchs wie Gras und Grasprodukte, 25 Prozent Mischfutter und 22 Prozent hofeigenem Getreide sowie zugekauftem Einzelfuttermittel zusammen.

Der geringe Importanteil besteht in erster Linie aus Ölkuchen und -schroten wie Sojaprodukten sowie kleineren Getreidemengen.

Die Europäische Union führt klassischerweise Eiweißfuttermittel aus den USA und Südamerika ein, während sie Getreide an Nicht-EU-Staaten verkauft. 

Derzeit ist eine Selbstversorgung bei Eiweißfuttermitteln in Deutschland und Europa kaum möglich, betont der DVT. Soja hat sehr günstige ernährungsphysiologische Eigenschaften.

So besteht Mischfutter durchschnittlich zu 13 Prozent aus Sojaextraktionsschrot. Mit diesem relativ geringen Anteil kann aber 35 Prozent des Bedarfs an verdaulichem Rohprotein und knapp die Hälfte des Bedarfs an der essentiellen Aminosäure Lysin in der Ration gedeckt werden.

Die Ansprüche an heimische Alternativen zu Soja wie Erbse und Ackerbohne sind dementsprechend hoch. Zwar wird Soja auch in Deutschland regional vermehrt angebaut, aber die Erntemengen sind bislang noch sehr gering.

Heike Kreutz, aid.de


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

Insekten als Lebens- und Futtermittel - Nahrung der Zukunft?

BfR veranstaltet wissenschaftliches Symposium zum aktuellen Stand der Diskussion und stellt Studie zur Bevölkerungsakzeptanz vor
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Erhöhte Gehalte an Aflatoxin in Futtermais aus Serbien

Das Bundeslandwirtschaftsministerium wurde von den zuständigen Behörden in Niedersachsen über den Nachweis erhöhter Gehalte an Aflatoxin in Futtermais aus Serbien informiert
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Futtermittelunternehmen müssen künftig eine Haftpflichtversicherung abschließen

Das Bundeskabinett hat am 14.11.2012 eine Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) verabschiedet
Weiterlesen

BMELV

Dioxin-Frühwarnsystem tritt in Kraft

Schärfere Meldepflichten für Hersteller und Labore bei Futtermitteln
Weiterlesen

NABU

Glyphosat-Rückstände in Tiernahrung

Der NABU fordert Bund und Länder auf, den Pestizid-Wirkstoff Glyphosat einer kritischen Neubewertung zu unterziehen
Weiterlesen

Rind

Ernährungswirtschaft nach dem Dioxinskandal

Das Ansehen der Fleischindustrie ist angeschlagen - und das nicht erst seit dem Dioxinskandal
Weiterlesen

 Food and Veterinary Office (FVO)

FVO-Mission von Maßnahmen wegen Dioxin in Futtermitteln in Niedersachsen überzeugt 

Die Maßnahmen, in die ein erheblicher Personalaufwand eingebunden war, wurden professionell und kompetent durchgeführt
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...