Dr. Fritz Vahrenholt wird Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung

(28.03.2012) Professor Dr. Fritz Vahrenholt wird sich ab August 2012 als Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung aktiv für den Natur- und Artenschutz engagieren.

„Schon als Umweltsenator und als Energiemanager habe ich die enorme  Artenvielfalt in unserer Natur bewundert.  Eine intakte und schöne Natur in unserer Heimat ist aber nicht nur unverzichtbarer Lebensraum für  Wildtiere.

Professor Dr. Fritz Vahrenholt ; Bildquelle: Deutsche Wildtier Stiftung
Professor Dr. Fritz Vahrenholt
Sie bedeutet auch Lebensfreude und Lebensqualität für die  Menschen. Deshalb ist die Arbeit der Deutschen Wildtier Stiftung von so großer Bedeutung und ich werde mich dafür  in den nächsten Jahren mit viel Freude einsetzen“, erklärt  Vahrenholt.

Vahrenholt, derzeit noch Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Innogy, wird im Juli 2012 in den Aufsichtsrat dieser Gesellschaft wechseln. Er ist Honorarprofessor an der Universität Hamburg im Fachbereich Chemie, war bis 1997 Umweltsenator in Hamburg und ist  durch zahlreiche Veröffentlichungen bekannt.

„Die Deutsche Wildtier Stiftung hat mit Professor Dr. Vahrenholt einen Mann für den Vorstand gewonnen, der über ökologische und ökonomische Kompetenz, Bekanntheit, politisches Ansehen sowie die Fähigkeit zum Querdenken verfügt“, erklärt  der gegenwärtige Alleinvorstand und Stifter Haymo G. Rethwisch.  Prof. Dr. Vahrenholt ist  bereits seit 2010 Mitglied des Kuratoriums der Stiftung.

Der 73jährige Stifter Haymo G. Rethwisch zieht sich nach 20jähriger Arbeit an der Spitze der Stiftung in das Präsidium des Kuratoriums zurück.

Der frühere Hamburger Unternehmer gründete die Stiftung 1992, erhielt 2001 für seine Leistungen im Wildtier- und Naturschutz das Bundesverdienstkreuz und für sein stifterisches Engagement im Mai 2011 den  Deutschen Stifterpreis.

Zentrales Anliegen der Deutschen Wildtier Stiftung ist es, dem Thema  Natur- und Artenschutz einen ähnlichen gesellschaftlichen Stellenwert zu geben wie es Sport und Kultur seit langem haben.

„Um die Menschen aus der immer größer gewordenen Naturentfremdung abzuholen, engagiert sich die Stiftung für einen zeitgemäßen Natur- und Artenschutz, der auf Begeisterung und Verständnis durch authentisches Erleben aufbaut.

Naturschutz soll sich nicht durch kleinliche Verbote und Verhinderung auszeichnen – stattdessen sind  respektvoller Umgang sowie Schutz durch nachhaltige Nutzung die Gebote der Zukunft“, so Rethwisch. 

Bundesweite Naturerlebnis- und Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche werden für die Deutsche Wildtier Stiftung künftig ein besonderer Schwerpunkt sein.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Senckenberg-Diensthund "Maple"; Bildquelle: Lisa Hanke

Suchhund Maple erweitert das Senckenberg Naturschutzgenetik-Team

Ein speziell trainierter Suchhund unterstützt seit kurzem die Senckenberg-Wissenschaftler bei Wildtiermonitoring und -forschung
Weiterlesen

Spürhündin Nara mit Hundeführerin Elena Jeß. ; Bildquelle: Georg-August-Universität Göttingen

Erholt sich der Bestand des Luchses in Nordhessen?

Göttinger Forscher untersuchen Luchs-Population jetzt auch mit Spürhunden
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung kritisiert die geplante Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes

Zentrale Belange des Naturschutzes sollen im Rahmen dieser Gesetzes-Novellierung bei der Errichtung von Windkraftanlagen außer Acht bleiben
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Neues Wolfs-Beratungszentrum des Bundes soll Landesbehörden unterstützen

Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland stellt Bundes- und Landesbehörden vor Aufgaben, die einer bundesweiten Koordination bedürfen
Weiterlesen

LAVES

LAVES untersucht Wildfleisch auf radioaktive Belastung - geringe Werte in Niedersachsen

Geringe radioaktive Belastung von Wildfleisch: Der Gehalt an radioaktivem Cäsium-137 bei Rehwild und Rot- bzw. Damwild sowie Schwarzwild aus Niedersachsen stagniert auf niedrigem Wert
Weiterlesen

NABU Leitfaden Pferd und Wolf vorgelegt

NABU Leitfaden Pferd und Wolf vorgelegt

Arbeitskreis aus Naturschützern, Tierhaltern und Wissenschaftlern zeigt Wege zum Umgang mit dem Wolf auf
Weiterlesen

In die Falle getappt: Luchs 'Braunie'; Bildquelle: Universität Göttingen

Hessische Schulen beteiligen sich an Göttinger Luchs-Forschungsprojekt

Forscher der Universität Göttingen wollen das Leben der nordhessischen Luchse ergründen und die Mindestzahl der im hessisch-niedersächsischen Grenzgebiet lebenden Tiere schätzen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...