Friedrich-Loeffler-Institut forscht international hervorragend – Wissenschaftsrat legt Bericht vor

(16.07.2013) Der Wissenschaftsrat legte am 15.7.2013 den Bewertungsbericht für das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), vor. Darin bewertet er das Institut als national und international hoch angesehene Beratungs- und Forschungsinstitution.

Mit seiner breit aufgestellten, sehr guten bis hervorragenden Forschung in nahezu allen Bereichen sowie der Verbindung von infektiologischer Forschung mit Aspekten der Haltungsbedingungen von Nutztieren sei das FLI in Deutschland einzigartig. Im internationalen Vergleich stelle es eine von wenigen Einrichtungen mit einer ähnlichen Vielfalt dar.

Friedrich-Loeffler-Institut „Das Beurteilungsergebnis zeigt, dass wir mit den Entwicklungen der letzten Jahre auf dem richtigen Weg und für die Zukunft gut aufgestellt sind.“, sagte der Präsident des FLI, Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter.

Seine Beratungs-, Forschungs- und Dienstleistungsaufgaben erfülle das FLI ausgezeichnet und könne dafür sehr gute Voraussetzungen aufweisen. So sei das Verhältnis zum Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) vertrauensvoll und durch einen großen Gestaltungsspielraum seitens des Ministeriums geprägt. Zudem arbeiteten sehr kompetente, hoch motivierte und engagierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am FLI. Als außergewöhnlich gut beurteilte der Wissenschaftsrat die Ausstattung und Infrastruktur.

Verbesserungsmöglichkeiten sieht er in der weiteren einrichtungsinternen Vernetzung und beim Frauenanteil in leitenden wissenschaftlichen Positionen. Die Kooperation mit verschiedenen Universitäten könne durch Kooperationsverträge noch verstärkt werden.

Für die geplante Zusammenlegung der drei niedersächsischen Fachinstitute (Institut für Nutztiergenetik/Mariensee, Institut für Tierernährung/Braunschweig, Institut für Tierschutz und Tierhaltung/Celle) am Standort Mecklenhorst/Mariensee empfiehlt der Wissenschaftsrat dem FLI ein Konzept auszuarbeiten, dass die Kompetenzen der nutztierwissenschaftlichen Institute sinnvoll bündelt.

Neue Fachgebiete und Methoden sollten hierbei ebenso berücksichtigt werden wie die Abstimmung mit dem Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf, das auf ähnlichem Gebiet arbeitet.

Die Begutachtung des FLI erfolgte im Rahmen der Evaluierung der Ressortforschungseinrichtungen des BMELV, die in relativ großen zeitlichen Abständen erfolgt. Im Jahr 2004 wurde das FLI letztmalig evaluiert. In diesem Jahr steht noch die Begutachtung des Max Rubner-Instituts, Bundesforschungs-institut für Ernährung und Lebensmittel, an.

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung sowie die Regierungen der Bundesländer bezüglich der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, Wissenschaft und Forschung. Träger des Wissenschaftsrates sind die Bundesregierung und die Regierungen der sechzehn Länder.

Die Mitglieder des Wissenschaftsrates sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlichster Fachrichtungen, Repräsentanten des öffentlichen Lebens sowie Vertreter von Bund und Ländern.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Die Webseite des Mückenatlas erstrahlt in neuem Glanz

Neuer Internetauftritt für den Mückenatlas

Das wohl bekannteste Citizen Science-Projekt Deutschlands präsentiert sich pünktlich zur Hochsaison der Blutsauger in einem neuen digitalen Gewand. 
Weiterlesen

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter bei der Übergabe der Friedrich-Loeffler-Medaille an den Präsidenten der Landestierärztekammer Dr. Rolf Pietschke; Bildquelle: Friedrich-Loeffler-Institut

Spannende Fachvorträge zum Auftakt des Treffens des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Instituts e.V. auf der Insel Riems

Im Vorfeld seiner 27. Mitgliederversammlung hatte der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts für den 29. Mai zu einer Fortbildungsveranstaltung auf die Insel Riems eingeladen
Weiterlesen

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. V.l.: Professor Elmar Mohr (Dekan der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät, AUF, der Universität Rostock), Professor Wolfgang Schareck (Rektor der Universität Rostock) und Professor Thoma; Bildquelle: Universität Rostock/Dr. Görres Grenzdörffer

Kooperations-Vereinbarung zwischen Universität Rostock und dem Friedrich-Loeffler-Institut unterzeichnet

Zukünftig werden die Universität Rostock und das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), noch enger zusammenarbeiten
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut

Konsortium mit Friedrich-Loeffler-Institut zum ersten EU Referenzzentrum für Tierschutz ausgewählt

Am 5. März 2018 hat die Europäische Kommission ein erstes EU Referenzzentrum für Tierschutz ernannt
Weiterlesen

Riemser Diagnostiktage

8. Riemser Diagnostiktage im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Am 30. November und 1. Dezember 2017 richten das Institut für Virusdiagnostik des FLI und die Fachgruppe AVID der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft die 8. Riemser Diagnostiktage aus
Weiterlesen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

Vom 1. bis 3. November 2017 fand in Rostock die 1st International Conference on Respiratory Pathogens (ICoRP) statt
Weiterlesen

Wildschweine ; Bildquelle: FLI

Maßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und Deutscher Jagdverband (DJV) veröffentlichen Empfehlungen zum Umgang mit der Tierseuche
Weiterlesen

Einheimische bringen ihre Hunde zum Impfen im Rahmen der Tollwutkampagne; Bildquelle: OIE

Tollwutbekämpfungs-Projekt in Namibia zeigt erste Erfolge

Namibia hat über 2 Mio. Einwohner auf einer Fläche, die mehr als 2-mal so groß ist wie Deutschland. Die Tollwut stellt hier ein enormes gesundheitspolitisches aber auch ökonomisches Problem dar
Weiterlesen

Strahlende Gesichter nach der Preisverleihung: V.l.n.r. Gerfried Zeller (1. Vorsitzender des FLI-Fördervereins), Christian Menge (Standortleiter FLI Jena), Stefan Schwarz (ehemals Institut für Nutztiergenetik, Betreuer Doktorarbeit M. Entorf), K; Bildquelle: FLI

Förderpreis 2017 für Nachwuchswissenschaftler vergeben

Am 13. Juni wurden die diesjährigen Förderpreise vom Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) an sieben Nachwuchswissenschaftler vergeben
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen