Friedrich-Loeffler-Institut feiert 111. Gründungsjubiläum

(08.10.2021) Am 10. Oktober 2021 begeht das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), sein 111. Gründungsjubliäum. Um 14:30 Uhr gibt dessen Präsident, Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter, in einem Online-Vortrag Einblicke in die Geschichte und aktuelle Forschung des Instituts, insbesondere zum neuen Coronavirus SARS-CoV-2.

Die Besucherführungen über das Institutsgelände am Hauptsitz Insel Riems sind bereits komplett ausgebucht.

Der Standort Jena bietet noch geführte Touren an. Am 11. und 12. Oktober schließt sich ein wissenschaftliches Symposium “One Health – Forschung für die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt” inklusive der diesjährigen Loeffler-Lecture an.

 Friedrich-Loeffler-Institut FLI

Erforschte Friedrich Loeffler mit der Maul- und Klauenseuche eine reine Tierseuche, stehen heute neben der Tierseuchenforschung Forschungsarbeiten zu Zoonosen, d.h. Infektionskrankheiten, die zwischen Tier und Mensch übertragbar sind, zur Tierernährung und Nutztiergenetik, zu Tierschutz und Tierhaltung bis hin zu „One Health“, der Verbindung von Human-, Tier- und Umweltgesundheit im Mittelpunkt der 12 FLI-Fachinstitute an fünf Standorten in Deutschland.

Einblicke in diese vielfältigen Themen bietet neben der regulären Internetseite die FLI-Jubiläumsseite.

Die kostenlosen Besucherführungen am Sonntag, 10.10.2021, am Hauptsitz Insel Riems bieten beim Rundgang über das Institutsgelände Einblicke in Geschichte und Gegenwart des FLI und sind bereits komplett ausgebucht. Während der Führungen ist auf Einhaltung des Abstands zu achten.

Einblicke in die Entstehung des Standortes Jena und die aktuelle Arbeit mit bakteriellen Infektionserregern werden ebenfalls in geführten Touren angeboten.

Das wissenschaftliche Symposium “One Health – Forschung für die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt” findet am 11. und 12. Oktober als Hybrid-Veranstaltung mit Präsenz im Alfried-Krupp-Wissenschaftskolleg in Greifswald und online statt.

Am 11. Oktober um 18:00 laden das FLI und das Krupp-Kolleg zur 9. Loeffler-Lecture ins Kolleg und online ein. Prof. Dr. Ralf Bartenschlager vom Deutschen Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft, Heidelberg, gibt Einblicke in Hepatitis C und COVID-19: Die „stille“ und die „laute“ Pandemie.

Am zweiten Veranstaltungstag unterzeichnen das FLI und die Nationale Agentur für Lebensmittel-, Umwelt- und Arbeitsschutzsicherheit aus Frankreich (Agence nationale de sécurité sanitaire de l'alimentation, de l'environnement et du travail, ANSES) einen Kooperationsvertrag. Den Abschluss des Symposiums bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Nutztierhaltung: Ein Spagat zwischen unterschiedlichen Erwartungen?“.


Programm zum 111. Gründungsjubiläum am 10.10.2021

auf der Insel Riems
10:00, 12:00, 14:00 und 16:00 Uhr Besucherführungen für jeweils ca. 90 min.
Leider bereits komplett ausgebucht

am Standort Jena
Ca. 1stündige Führungen über das Institutsgelände. Interessierte Besucher für die rund einstündigen Führungen sollten sich bitte vorab online registrieren. Für den Besuch gilt die 2G-Regel. Das Mindest-Teilnehmeralter beträgt 12 Jahre. Für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre gilt ebenfalls die 2G-Regel.

Online
14:30 - 15:30 Uhr Vortrag und Fragerunde (in Form eines Zoom-Webinars):111 Jahre Forschung für die Tiergesundheit am FLI: Von Maul- und Klauenseuche zu COVID 19
(Thomas C. Mettenleiter, Präsident des FLI).



Weitere Meldungen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Justus-Liebig-Universität Gießen und Friedrich-Loeffler-Institut kooperieren

Im Rahmen der Zusammenarbeit planen der Fachbereich Veterinärmedizin der JLU und das FLI auch die gemeinsame Berufung einer Professur für Internationale Tiergesundheit/One Health
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut FLI

Friedrich-Loeffler-Institut FLI wird als weiteres Referenzzentrum der FAO anerkannt

Das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), wird von der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) zum Referenzzentrum für neu auftauchende zoonotische Krankheitserreger benannt
Weiterlesen

Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) beging sein 30jähriges Jubiläum

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), e.V., konnte bei seinem Treffen am 1. Juni 2021 auf sein 30jähriges überaus erfolgreiches Wirken zurückblicken
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erster molekularer Nachweis einer Humanerkrankung durch Tula-Hantavirus bei der Feldmaus

Erstmalig wurde das Tulavirus molekularbiologisch als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einem deutschen Patienten festgestellt.
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)

Geschlechterbestimmung durch Genomeditierung bei Schweinen gelungen: Studie zeigt Alternative zur Ferkel- und Immunokastration auf

Am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist es gelungen, Schweine genetisch so zu modifizieren, dass sie trotz eines männlichen Chromosomensatzes weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)

Forschungsprojekt über tierschutzgerechte Alternativen zur Kohlendioxid-Betäubung von Schlachtschweinen gestartet

Das Ziel des Verbundprojektes ist die Verbesserung des Tierschutzes, wobei auch eine hohe Fleischqualität sowie die gute Integrierbarkeit in bestehende Schlachtprozesse berücksichtigt werden
Weiterlesen

Dr. Anissa Dudde; Bildquelle: IGN

Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) an Anissa Dudde vergeben

Die Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 12. November 2020 die diesjährige Preisträgerin des IGN-Forschungspreises für tiergerechte Nutztierhaltung bekanntgegeben
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erstnachweis einer humanen Hantavirusinfektion durch eine Heimratte

Zum ersten Mal konnte das Seoulvirus als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einer deutschen Patientin festgestellt werden
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen