Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) öffnet zum Tag des offenen Denkmals seine Pforten

(03.09.2015) Das Alte Heizhaus auf der Insel Riems gehört zu den ältesten Gebäuden des Instituts und ist normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Neben der technischen Austattung fällt es als gelungenes Beispiel für die Industriearchitektur seiner Zeit auf. Zum Tag des offenen Denkmals am 13. September bietet das FLI zwei Führungen für interessierte Besucher an.

Das FLI beherbergt auf der Insel Riems nicht nur hochmoderne Laboreinrichtungen, sondern auch denkmalgeschützte Gebäude wie das 1927 errichtete Heizhaus.


Das alte Heizhaus versorgte ab 1927 die Institutsgebäude auf der Insel Riems mit Dampf

Die Kesselanlage, die für die gesamte Dampferzeugung des Instituts zuständig war, war 70 Jahre lang in Betrieb. Das Gebäude wurde 2004 saniert, heute befinden sich dort die Werkstätten des Instituts.

Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals mit dem Motto “Handwerk, Technik, Industrie” werden das Alte Heizhaus mit dem noch erhaltenen Teil der ursprünglichen Kesselanlage und weitere Highlights der Insel, wie z.B. das aus den 40er Jahren stammende Hauptgebäude, gezeigt.

Die Besucher werden von Jochen Kaulfersch, Baubeauftragter des FLI, fachkundig geführt. In den letzten Jahren konnte das Friedrich-Loeffler-Institut aufgrund der umfangreichen Baugeschehnisse am Standort keine Besucherführungen anbieten.


Heute beherbergt das alte Heizhaus (rechts vor dem Neubaukomplex) die Werkstätten des FLI

“Umso mehr freut es uns, jetzt wieder dabei zu sein, um die Geschichte des Instituts in besonderer Weise zeigen zu können“, sagt Pressesprecherin Elke Reinking.

Die etwa zweistündige Führung wird um 10 Uhr und um 13 Uhr angeboten. Wer daran teilnehmen möchte, meldet sich telefonisch unter 038351/71894 oder per mail an presse@fli.bund.de unter Angabe des Vor-und Nachnamens sowie einer Telefonnummer an.

Anmeldungen werden bis zum 10. September entgegen genommen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Parkplätze sind ausreichend vorhanden, Treffpunkt ist das Wachtor am Südufer 10, Greifswald - Insel Riems. Da das Gelände zu Fuß erkundet wird, ist wetterfeste Kleidung von Vorteil.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Riemser Diagnostiktage

8. Riemser Diagnostiktage im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Am 30. November und 1. Dezember 2017 richten das Institut für Virusdiagnostik des FLI und die Fachgruppe AVID der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft die 8. Riemser Diagnostiktage aus
Weiterlesen

Diagramm über den Rückgang der Amselpopulationen (2006 – 2016); Bildquelle: BNITM

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

Das für Vögel gefährliche Usutu-Virus zirkuliert seit 2010 in Deutschland, aber wie stark dies die Vogelpopulationen im Ausbruchsgebiet beeinflusst
Weiterlesen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

Vom 1. bis 3. November 2017 fand in Rostock die 1st International Conference on Respiratory Pathogens (ICoRP) statt
Weiterlesen

Wildschweine ; Bildquelle: FLI

Maßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und Deutscher Jagdverband (DJV) veröffentlichen Empfehlungen zum Umgang mit der Tierseuche
Weiterlesen

Einheimische bringen ihre Hunde zum Impfen im Rahmen der Tollwutkampagne; Bildquelle: OIE

Tollwutbekämpfungs-Projekt in Namibia zeigt erste Erfolge

Namibia hat über 2 Mio. Einwohner auf einer Fläche, die mehr als 2-mal so groß ist wie Deutschland. Die Tollwut stellt hier ein enormes gesundheitspolitisches aber auch ökonomisches Problem dar
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Zum offiziellen Startschuss trafen sich die RAPiD-Projektpartner in Halle; v.l.n.r.: David Zopf, Wolfgang Fritzsche, Andrea Csaki (Leibniz-IPHT), Reinhard Paschke, Antje Breitenstein (BioSolutions Halle GmbH), Rainer Ulrich (FLI), Nadine Hlawatsch (microf; Bildquelle: BioSolutions Halle GmbH

RAPiD-Projekt: Krankheitserreger bei Mensch und Nagetier schnell vor Ort nachweisen

Ein neuartiges Nanopartikel-basiertes Nachweisverfahren für ausgewählte Nagetier-assoziierte Zoonoseerreger soll das Erbmaterial mehrerer Erreger parallel und ohne Markierungstechniken identifizieren
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...