Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) öffnet zum Tag des offenen Denkmals seine Pforten

(03.09.2015) Das Alte Heizhaus auf der Insel Riems gehört zu den ältesten Gebäuden des Instituts und ist normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Neben der technischen Austattung fällt es als gelungenes Beispiel für die Industriearchitektur seiner Zeit auf. Zum Tag des offenen Denkmals am 13. September bietet das FLI zwei Führungen für interessierte Besucher an.

Das FLI beherbergt auf der Insel Riems nicht nur hochmoderne Laboreinrichtungen, sondern auch denkmalgeschützte Gebäude wie das 1927 errichtete Heizhaus.


Das alte Heizhaus versorgte ab 1927 die Institutsgebäude auf der Insel Riems mit Dampf

Die Kesselanlage, die für die gesamte Dampferzeugung des Instituts zuständig war, war 70 Jahre lang in Betrieb. Das Gebäude wurde 2004 saniert, heute befinden sich dort die Werkstätten des Instituts.

Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals mit dem Motto “Handwerk, Technik, Industrie” werden das Alte Heizhaus mit dem noch erhaltenen Teil der ursprünglichen Kesselanlage und weitere Highlights der Insel, wie z.B. das aus den 40er Jahren stammende Hauptgebäude, gezeigt.

Die Besucher werden von Jochen Kaulfersch, Baubeauftragter des FLI, fachkundig geführt. In den letzten Jahren konnte das Friedrich-Loeffler-Institut aufgrund der umfangreichen Baugeschehnisse am Standort keine Besucherführungen anbieten.


Heute beherbergt das alte Heizhaus (rechts vor dem Neubaukomplex) die Werkstätten des FLI

“Umso mehr freut es uns, jetzt wieder dabei zu sein, um die Geschichte des Instituts in besonderer Weise zeigen zu können“, sagt Pressesprecherin Elke Reinking.

Die etwa zweistündige Führung wird um 10 Uhr und um 13 Uhr angeboten. Wer daran teilnehmen möchte, meldet sich telefonisch unter 038351/71894 oder per mail an presse@fli.bund.de unter Angabe des Vor-und Nachnamens sowie einer Telefonnummer an.

Anmeldungen werden bis zum 10. September entgegen genommen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Parkplätze sind ausreichend vorhanden, Treffpunkt ist das Wachtor am Südufer 10, Greifswald - Insel Riems. Da das Gelände zu Fuß erkundet wird, ist wetterfeste Kleidung von Vorteil.




Weitere Meldungen

 Friedrich-Loeffler-Institut FLI

Friedrich-Loeffler-Institut feiert 111. Gründungsjubiläum

Am 10. Oktober 2021 begeht das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), sein 111. Gründungsjubliäum. Um 14:30 Uhr hält dessen Präsident, Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter, einen Online-Vortrag
Weiterlesen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Justus-Liebig-Universität Gießen und Friedrich-Loeffler-Institut kooperieren

Im Rahmen der Zusammenarbeit planen der Fachbereich Veterinärmedizin der JLU und das FLI auch die gemeinsame Berufung einer Professur für Internationale Tiergesundheit/One Health
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut FLI

Friedrich-Loeffler-Institut FLI wird als weiteres Referenzzentrum der FAO anerkannt

Das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), wird von der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) zum Referenzzentrum für neu auftauchende zoonotische Krankheitserreger benannt
Weiterlesen

Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) beging sein 30jähriges Jubiläum

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), e.V., konnte bei seinem Treffen am 1. Juni 2021 auf sein 30jähriges überaus erfolgreiches Wirken zurückblicken
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erster molekularer Nachweis einer Humanerkrankung durch Tula-Hantavirus bei der Feldmaus

Erstmalig wurde das Tulavirus molekularbiologisch als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einem deutschen Patienten festgestellt.
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)

Geschlechterbestimmung durch Genomeditierung bei Schweinen gelungen: Studie zeigt Alternative zur Ferkel- und Immunokastration auf

Am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist es gelungen, Schweine genetisch so zu modifizieren, dass sie trotz eines männlichen Chromosomensatzes weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)

Forschungsprojekt über tierschutzgerechte Alternativen zur Kohlendioxid-Betäubung von Schlachtschweinen gestartet

Das Ziel des Verbundprojektes ist die Verbesserung des Tierschutzes, wobei auch eine hohe Fleischqualität sowie die gute Integrierbarkeit in bestehende Schlachtprozesse berücksichtigt werden
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen