Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) wird Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

(10.06.2015) Seit 9. Juni 2015 ist es beschlossene Sache: das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, wird das DZIF als vollwertiges Mitglied in seiner Forschungstätigkeit unterstützen.

‘Damit gewinnt das FLI nicht nur Mitspracherecht bei der strategischen Ausrichtung des DZIF, sondern ergänzt auch durch seine Expertise im Bereich der Zoonosen und Tiergesundheit die Arbeiten in diesem nationalen Zentrum der Gesundheitsforschung‘ freut sich der Präsident des FLI, Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter.

Das FLI ist damit eine von insgesamt 35 Forschungseinrichtungen an sieben Standorten Deutschlands, die sich im Kampf gegen Infektionskrankheiten im DZIF zusammengeschlossen haben. Das FLI wird mit dem Hauptsitz auf der Insel Riems dem Standort Hamburg-Lübeck-Borstel angehören.

Für jeden Standort gibt es drei verantwortliche Wissenschaftler, die die Zusammenarbeit und den Austausch untereinander organisieren. Den Forschern des DZIF stehen dafür die Infrastrukturen der jeweiligen Forschungseinrichtungen zur Verfügung.

Insbesondere die exzellenten Labor- und Versuchstiereinrichtungen machen das FLI hierbei zu einem wichtigen Partner für das DZIF. Die hier vorhandenen Laboratorien und Versuchstierställe der Sicherheitsstufen 2 bis 4 mit einem besonderen Fokus auf Großtierinfektionen sind einzigartig in Europa.

Besondere Beiträge kann das FLI zu den Themenbereichen Neue Infektionserreger, Antibiotikaresistenz, Tuberkulose, Hepatitis, Bioinformatik sowie bei der Kooperation mit afrikanischen Partnern leisten.

Weiterhin beherbergt das FLI eine der größten Zellkultursammlungen in der Veterinärmedizin sowie eine Virussammlung von mehr als 500 Erregern aus Rind, Schwein, Pferd, Hund, Katze und Geflügel, aber auch von Ziege, Schaf, Giraffe, Elefant und verschiedenen Fischarten.

Auch das Robert-Koch-Institut und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte konnten als vollwertige Mitglieder des DZIF gewonnen werden.




Weitere Meldungen

FLI

Alte Hühnerrassen: Zweitnutzungshühner für den Öko-Landbau

Erhalten durch Nutzen: Projekt RegioHuhn entwickelt alte Hühnerrassen züchterisch weiter – Praxistaugliche Alternativen für eine nachhaltige regionale Eier- und Geflügelproduktion
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Neues Coronavirus SARS-CoV-2: Flughunde und Frettchen sind empfänglich, Schweine und Hühner nicht

Das neue Coronavirus SARS-CoV-2 stammt ursprünglich vermutlich aus Fledermäusen und führte zu einer Pandemie. Ob es auch andere Tierarten infizieren kann, wird weltweit von verschiedenen Forschungsinstituten untersucht
Weiterlesen

Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) e.V.

Fortbildungsveranstaltung des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) e.V.

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), lädt zu einer wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltung am 09.06.2020
Weiterlesen

Dr. Franz J. Conraths, Dr. Carolina Probst und Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter ; Bildquelle: Schlütersche

Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift unter neuer Herausgeberschaft

Das Fachmagazin Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift (BMTW) der Schlüterschen Verlagsgesellschaft erscheint ab sofort in enger Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Weitere Infektionen mit klassischem Bornavirus gefunden

Neu veröffentlichte Studie in „The Lancet Infectious Diseases“ gibt Aufschluss über Infektionen mit dem Borna Disease Virus (BoDV-1) beim Menschen
Weiterlesen

Internationales Symposium für Zoonosenforschung

Zoonosen 2019 - verändertes Gefahrenpotenzial in einer sich wandelnden Welt

Internationales Symposium für Zoonosenforschung vom 16. bis 18. Oktober 2019 mit Schwerpunktthema „Neglected Tropical Diseases“ in Berlin
Weiterlesen

Robert Koch-Institut

Erste durch Mücken übertragene West-Nil-Virus-Erkrankung beim Menschen in Deutschland

Erstmals ist eine in Deutschland durch Mücken übertragene Infektion und Erkrankung mit dem West-Nil-Virus (WNV) bekannt geworden
Weiterlesen