Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) wird Mitglied im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

(10.06.2015) Seit 9. Juni 2015 ist es beschlossene Sache: das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, wird das DZIF als vollwertiges Mitglied in seiner Forschungstätigkeit unterstützen.

‘Damit gewinnt das FLI nicht nur Mitspracherecht bei der strategischen Ausrichtung des DZIF, sondern ergänzt auch durch seine Expertise im Bereich der Zoonosen und Tiergesundheit die Arbeiten in diesem nationalen Zentrum der Gesundheitsforschung‘ freut sich der Präsident des FLI, Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter.

Das FLI ist damit eine von insgesamt 35 Forschungseinrichtungen an sieben Standorten Deutschlands, die sich im Kampf gegen Infektionskrankheiten im DZIF zusammengeschlossen haben. Das FLI wird mit dem Hauptsitz auf der Insel Riems dem Standort Hamburg-Lübeck-Borstel angehören.

Für jeden Standort gibt es drei verantwortliche Wissenschaftler, die die Zusammenarbeit und den Austausch untereinander organisieren. Den Forschern des DZIF stehen dafür die Infrastrukturen der jeweiligen Forschungseinrichtungen zur Verfügung.

Insbesondere die exzellenten Labor- und Versuchstiereinrichtungen machen das FLI hierbei zu einem wichtigen Partner für das DZIF. Die hier vorhandenen Laboratorien und Versuchstierställe der Sicherheitsstufen 2 bis 4 mit einem besonderen Fokus auf Großtierinfektionen sind einzigartig in Europa.

Besondere Beiträge kann das FLI zu den Themenbereichen Neue Infektionserreger, Antibiotikaresistenz, Tuberkulose, Hepatitis, Bioinformatik sowie bei der Kooperation mit afrikanischen Partnern leisten.

Weiterhin beherbergt das FLI eine der größten Zellkultursammlungen in der Veterinärmedizin sowie eine Virussammlung von mehr als 500 Erregern aus Rind, Schwein, Pferd, Hund, Katze und Geflügel, aber auch von Ziege, Schaf, Giraffe, Elefant und verschiedenen Fischarten.

Auch das Robert-Koch-Institut und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte konnten als vollwertige Mitglieder des DZIF gewonnen werden.




Weitere Meldungen

Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) beging sein 30jähriges Jubiläum

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), e.V., konnte bei seinem Treffen am 1. Juni 2021 auf sein 30jähriges überaus erfolgreiches Wirken zurückblicken
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erster molekularer Nachweis einer Humanerkrankung durch Tula-Hantavirus bei der Feldmaus

Erstmalig wurde das Tulavirus molekularbiologisch als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einem deutschen Patienten festgestellt.
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI)

Geschlechterbestimmung durch Genomeditierung bei Schweinen gelungen: Studie zeigt Alternative zur Ferkel- und Immunokastration auf

Am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) ist es gelungen, Schweine genetisch so zu modifizieren, dass sie trotz eines männlichen Chromosomensatzes weibliche Geschlechtsmerkmale ausbilden
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)

Forschungsprojekt über tierschutzgerechte Alternativen zur Kohlendioxid-Betäubung von Schlachtschweinen gestartet

Das Ziel des Verbundprojektes ist die Verbesserung des Tierschutzes, wobei auch eine hohe Fleischqualität sowie die gute Integrierbarkeit in bestehende Schlachtprozesse berücksichtigt werden
Weiterlesen

Dr. Anissa Dudde; Bildquelle: IGN

Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) an Anissa Dudde vergeben

Die Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 12. November 2020 die diesjährige Preisträgerin des IGN-Forschungspreises für tiergerechte Nutztierhaltung bekanntgegeben
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erstnachweis einer humanen Hantavirusinfektion durch eine Heimratte

Zum ersten Mal konnte das Seoulvirus als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einer deutschen Patientin festgestellt werden
Weiterlesen

Bei Gelbhalsmäusen im betroffenen Zoo und in der Umgebung wurde Rustrela-Virus festgestellt.; Bildquelle: CreativeNaturs_nl

Stammt das Rötelnvirus aus dem Tierreich?

Studien weisen erstmals nahverwandte Viren bei Tieren in Deutschland und Uganda nach
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen