Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI) positiv begutachtet

(11.07.2022) Der Wissenschaftsrat würdigt das FLI als eine Forschungseinrichtung von internationaler Strahlkraft und bescheinigt dem Institut herausragende Leistungen.

Seit der vorangegangenen Evaluation im Jahr 2014 hat das FLI sein ausgezeichnetes Forschungsniveau weiter verbessert.

Positiv bewertet der Wissenschaftsrat vor allem die Erweiterung des Forschungskonzepts um den One-Health-Ansatz, der die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt integriert betrachtet.

Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI)

Seine Beratungsfunktion für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie für weitere Bundes- und Landesministerien nimmt das FLI in hoher Qualität wahr und ist in der Lage, schnell auf aktuelle Anforderungen zu reagieren.

„Mit seiner Forschung zu Zoonosen, also vom Tier auf den Menschen übertragenen Krankheiten, trägt das FLI maßgeblich zur Prävention künftiger Pandemien bei“, erläutert die Vorsitzende des Wissenschaftsrats, Dorothea Wagner. „Außerdem ist das Institut auch ein wichtiger Ansprechpartner für Fragen der Tierhaltung und des Tierwohls und leistet mit seiner Politikberatung einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Landwirtschaftspolitik“, ergänzt Wagner.

Im Sinne einer vorausschauenden Forschungspolitik empfiehlt der Wissenschaftsrat dem Institut sowie insbesondere dem BMEL eine noch stärkere Vernetzung sowohl zwischen den Ressortforschungseinrichtungen des BMEL als auch ressortübergreifend.

Dies würde zum Ziel der Bundesregierung beitragen, Forschungsbedarfe schneller und wirksamer zu adressieren und die Ressortforschung missionsorientiert weiterzuentwickeln.

Die Zusammenlegung der derzeit in Braunschweig, Celle und Mariensee angesiedelten Fachinstitute des FLI an einem gemeinsamen Standort in Mecklenhorst wird in den kommenden Jahren einen organisatorischen Veränderungsprozess für das Institut mit sich bringen, aus dem auch Herausforderungen im Bereich der Personalentwicklung resultieren. Zugleich kann der neue gemeinsame Standort aber auch zu einer intensivierten institutsinternen Vernetzung beitragen und die Rolle des FLI als zentraler wissenschaftlicher Akteur im Rahmen der Agrarwende weiter stärken.

Das FLI ist eine Ressortforschungseinrichtung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, deren wissenschaftlicher Auftrag auf die Vermeidung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Tierseuchen und den Schutz des Menschen vor Zoonosen abzielt, ebenso wie auf die Verbesserung des Tierwohls und die Erzeugung qualitativ hochwertiger Lebensmittel tierischer Herkunft.




Weitere Meldungen

Förderpreise des Fördervereins 2024 an junge WissenschaftlerInnen des Friedrich-Loeffler-Instituts vergeben; Bildquelle: Mandy Jörn, FLI

Förderpreise 2024 an junge WissenschaftlerInnen des Friedrich-Loeffler-Instituts vergeben

Mit dem Förderpreis des Fördervereins des FLI konnten in diesem Jahr gleich sieben junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgezeichnet werden. 
Weiterlesen

Der Generaldirektor des PIWet, Prof. Dr. Stanislaw Winiarczyk und FLI-Präsidentin Prof. Dr. Christa Kühn, unterzeichneten heute die Kooperationsvereinbarung der beiden Institute; Bildquelle: Waclaw Dutkiewicz/PIWet, Pulawy

Deutsches und polnisches Forschungsinstitut für Tiergesundheit intensivieren Zusammenarbeit

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und das Nationale Veterinär-Forschungsinstitut (PIWet) in Pulawy, Polen, haben heute eine wegweisende Vereinbarung zur Intensivierung ihrer Zusammenarbeit unterzeichnet
Weiterlesen

European Partnership Animal health and Welfare

Starke Beteiligung des FLI an Europäischer Partnerschaft für Tiergesundheit und Tierwohl

In der kürzlich gestarteten Europäischen Partnerschaft für Tiergesundheit und Tierwohl (The European Partnership on Animal Health and Welfare, kurz EUP AH&W) werden innovative Forschungen geförder
Weiterlesen

Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Fortbildungsveranstaltung des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) e.V.

Der Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), lädt zur Fortbildungsveranstaltung am 28. Mai 2024 
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Geflügelpest: Impfstrategie mit flankierender Überwachung kann den Schutz von Geflügel unterstützen

Infektionen mit dem hochpathogenen aviären Influenzavirus (HPAIV) des Subtyps H5 haben sich von einem sporadischen saisonalen Geschehen zu einer kontinuierlichen und nahezu weltweiten Panzootie bei Wildvögeln ausgeweitet
Weiterlesen

KAPPA-FLU-Konsortium

Was steckt hinter der Dynamik der Vogelgrippe?

KAPPA-FLU-Konsortium gestartet; noch nie hat das hochpathogene aviäre Influenzavirus (HPAIV) des Subtyps H5 in einem solchen Ausmaß zirkuliert und so viele Spillover-Infektionen bei Säugetieren verursacht
Weiterlesen

Symbolische Schlüsselübergabe von Prof. Thomas Mettenleiter an Prof. Christa Kühn; Bildquelle: Mandy Jörn/Friedrich-Loeffler-Institut

Christa Kühn ist neue Präsidentin des Friedrich-Loeffler-Instituts

Am Freitag, 30. Juni 2023 verabschiedeten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Friedrich-Loeffler-Instituts offiziell ihren langjährigen Präsidenten Thomas C. Mettenleiter und begrüßten die neue Präsidentin
Weiterlesen

PD Sascha Knauf, Ph.D. (l.) und JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee; Bildquelle: Roland Duss

Universität Gießen und Friedrich-Loeffler-Institut berufen PD Sascha Knauf auf die Professur für One Health

PD Sascha Knauf, Ph.D. wurde zum 30. Juni 2023 auf die Professur für One Health mit dem Schwerpunkt Internationale Tiergesundheit an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) berufen. 
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen