Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht

(15.09.2021) Die Ministerpräsidenten Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens haben am Mittwoch gemeinsam mit DFG-Generalsekretärin Heide Ahrens den Forschungsneubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) feierlich eröffnet.

Die über 100 Gäste erfuhren, welchen Beitrag iDiv zur Lösung der globalen Biodiversitätskrisen leistet und künftig leisten will.

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel schickte eine Grußbotschaft. Der Neubau an Leipzigs Alter Messe ist als Ort des Ideenaustauschs und der integrativen Forschung für Wissenschaftler aus aller Welt konzipiert. Ab 2024 wollen die drei Länder gemeinsam mit weiteren Förderern die Finanzierung des Forschungszentrums übernehmen.


Die drei Ministerpräsidenten und die Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) eröffneten heute das neue iDiv-Forschungsgebäude an der alten Messe in Leipzig.

Nach der Begrüßung der Gäste präsentierte iDiv-Sprecher Prof. Christian Wirth eine riesige „Karte des Lebens“, welche die Vielfalt aller bekannten Lebewesen zeigt. Große Löcher klafften in der Karte und symbolisierten die Gefährdung dieser Vielfalt.

Wie die Wissenschaft zu ihrer Bewahrung beitragen kann, erfuhren die Gäste bei anschließenden Führungen durch das neue Forschungsgebäude.

Diesen Beitrag der Wissenschaft würdigte Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in einer Videobotschaft.

Dr. Angela Merkel: „Das Zentrum ist noch jung. Es wurde erst 2012 gegründet. Doch es hat sich bereits einen exzellenten Ruf erworben. Es fördert unser Wissen über die Vielfalt des Lebens, ihren Wandel und Verlust. Knapp ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten gilt als gefährdet. Dies ist eine dramatische Entwicklung, weil der Erhalt der biologischen Vielfalt verbunden mit dem Schutz des Klimas eine existenzielle Aufgabe für uns Menschen ist. Deshalb ist es von größter Bedeutung, dass die Biodiversitätsforschung das Verständnis für die Belastungsgrenzen unserer Ökosysteme fördert und entscheidend dazu beiträgt, für ein nachhaltiges Wirtschaften und Verhalten zu sensibilisieren.“


iDiv-Sprecher Prof. Dr. Christian Wirth erklärt anhand der "Taxa Map" - der Karte des Lebens, wie unser Leben von der Vielzahl der lebenden Arten auf dem Planeten abhängt.

iDiv’s Rolle bei der Lösung der globalen Biodiversitätskrisen war auch Thema einer Pressekonferenz mit den drei Ministerpräsidenten, der Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Heide Ahrens und iDiv-Sprecher Christian Wirth.

Michael Kretschmer: „Mit dem Forschungsneubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung ist in Leipzig ein international hoch angesehenes Zentrum entstanden. Es ist ein wichtiger Baustein in der länderübergreifenden Forschungslandschaft, der in sehr anschaulicher Weise zeigt, welche Synergien freigesetzt werden können und was auf wichtigen Forschungsgebieten bewegt werden kann, wenn Universitäten, Forschungseinrichtungen und Politik über Ländergrenzen hinweg zusammenwirken.“

Dr. Reiner Haseloff: „Der Erfolg von iDiv belegt eindrucksvoll, dass Spitzenforschung in Ostdeutschland möglich ist. Die Region Halle-Jena-Leipzig ist in der Biodiversitäts- und Klimaforschung, auch und gerade in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit den Gesellschaftswissenschaften, an der Spitze. Das möchten wir ausbauen. Wie solche integrative Forschung geht, macht iDiv vor.“

Bodo Ramelow: „Das iDiv in Leipzig steht im Zentrum der entscheidenden Zukunftsthemen dieses und des kommenden Jahrzehnts. Artenvielfalt, Klimawandel, Agrarwende - das alles sind die ganz konkreten Themen, mit denen die Forscherinnen und Forscher des iDiv einen Beitrag für unsere Gesellschaften leisten. Neben seinen herausragenden Beiträgen zur Biodiversitätsforschung und neuen Lösungen zur Erhaltung der Artenvielfalt auf der Welt stellt das iDiv einen wichtigen Impuls zur länderübergreifenden Zusammenarbeit in Mitteldeutschland dar, die auch als Vorbild für andere Politikbereiche, außerhalb der Wissenschaft, dienen sollte.“

Dr. Heide Ahrens: „Wir haben uns 2012 bei der Einrichtung des iDiv leiten lassen von dem Gedanken, einen langfristigen Ort des Austauschs zu Biodiversitätsfragen zu schaffen, der es ermöglicht, die Vielfalt der Disziplinen und Methoden theoretisch und systematisch aufeinander zu beziehen. Auf diese Weise sollten auch verlässliche und seriöse Prognosen und Handlungsoptionen für die Zukunft ermöglicht werden. Denn weitsichtige politische Entscheidungen im Bereich der Umweltpolitik sind nur auf der Grundlage bester und interdisziplinärer Forschung möglich.“

Prof. Dr. Christian Wirth: „Die kommenden Jahre und Jahrzehnte entscheiden über unsere Lebensqualität und die zukünftiger Generationen. Politik und Forschung stehen in der Verantwortung, zum einen sofort Lösungen zu bieten, zum anderen, mit innovativer Grundlagenforschung nachhaltige Antworten zu entwickeln, wie die Menschheit in Zukunft mit der Biodiversität wirtschaften kann – und nicht gegen sie.“

Das neue iDiv-Gebäude an der Alten Messe in Leipzig bildet das „Herzstück“ des iDiv-Konsortiums in den drei Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Nach zweieinhalbjähriger Bauphase unter Regie des Staatsbetriebes Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) arbeiten hier seit Herbst vergangenen Jahres die meisten der knapp 300 Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Die Architektur ist konsequent darauf ausgerichtet, Kommunikation zu fördern.

Mit 5.000 m² Fläche, modernsten Laboren, Büros und Seminarräumen und vor allem einem großzügigen, mehrgeschossigen Foyer als attraktiven Treffpunkt bietet das Haus ideale Voraussetzungen für den kreativen Austausch von Forschenden verschiedenster Disziplinen und Nationen. Die Baukosten betrugen 34 Millionen Euro.


Weitere Meldungen

Erster Spatenstich für Neubau des Oldenburger Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität

Erster Spatenstich für Neubau des Oldenburger Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich hat heute der Neubau des Helmholtz-Instituts für Funktionelle Marine Biodiversität an der Universität Oldenburg (HIFMB) begonnen
Weiterlesen

Mollusken einer Probe aus dem Süden Israels: Die rot markierten Arten stammen aus dem Roten Meer, die blauen aus dem Mittelmeer. Im östlichen Mittelmeer haben tropische Arten die Führung übernommen; Bildquelle: Paolo Albano

Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer

Die meisten heimischen Arten sterben regional aus, während sich eingeführte tropische Arten rasch vermehren
Weiterlesen

Rotkehlchen; Bildquelle: Senckenberg

Mehr Vogelarten im Umfeld machen Menschen in Europa zufriedener

Eine hohe biologische Vielfalt in der näheren Umgebung ist für die Lebenszufriedenheit genauso wichtig wie das Einkommen
Weiterlesen

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Akademien fordern schnelles Handeln zum Schutz und zur Erhöhung der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft

Die biologische Vielfalt in der Agrarlandschaft ist in Deutschland in den letzten Jahren, selbst in Naturschutzgebieten, stark zurückgegangen
Weiterlesen

Die Diversität von Vögeln nahm überraschenderweise zu.; Bildquelle: Senckenberg

Entgegen der Trends: Wie sich die Artenvielfalt in Europa lokal verändert

Senckenberg-Forschende haben mit einem internationalen Team die Ergebnisse einer einmaligen Zusammenstellung von 161 Langzeitmessreihen (15–91 Jahre) von 6200 marinen, terrestrischen und im Süßwasser lebenden Arten in 21 europäischen Ländern veröffentlicht
Weiterlesen

Europäischer Stör; Bildquelle: Andi Küchenmeister

Rückgang großer Süßwassertierarten um 88 Prozent

Seen und Flüsse bedecken nur etwa ein Prozent der Erdoberfläche, beherbergen aber ein Drittel aller Wirbeltierarten weltweit. Doch das Leben in den Binnengewässern ist stark bedroht
Weiterlesen

Stark gefährdet sind unter anderem Lebensräume im tropischen Afrika und im Amazonas-Regenwald, wo besonders viele Pflanzenarten heimisch sind.; Bildquelle: Boudewijn Huysmans on Unsplash

Artenvielfalt schwindet schneller als bislang angenommen

Die Zerstörung wichtiger Lebensräume für Pflanzen und Tiere weltweit schreitet noch schneller und in größerem Ausmaß voran als bislang angenommen
Weiterlesen

Eine Honigbienenarbeiterin und eine männliche Sandbiene auf einer Apfelblüte; Bildquelle: Martin Husemann

Bestäuber: Trends in der Landwirtschaft bedrohen Ernährungssicherheit

Zitrusfrüchte, Kaffee und Avocados: Das Essen auf unseren Tischen ist in den vergangenen Jahrzehnten immer abwechslungsreicher geworden. Für die Landwirtschaft gilt das aber nicht
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen