Forschungsverbund nimmt gefährliche Bornaviren ins Visier

(22.10.2017) Seit seiner Erstbeschreibung 2015 wurden in Deutschland vier Todesfälle durch Infektionen mit dem neuen Bunthörnchen-Borna-Virus (Variegated Squirrel Bornavirus) VSBV-1 festgestellt.

Diese unerwartete Häufung gibt Anlass zu ernsthafter Sorge im Hinblick auf die Übertragbarkeit von VSBV-1 und verwandten Bornaviren auf den Menschen und das krankmachende Potenzial dieser Viren.

Am 12. Oktober 2017 startete daher der Forschungsverbund “Zoonotisches Bornavirus” – kurz ZooBoCo – mit einem Kick-Off durch. Er wird im Rahmen des "Nationalen Forschungsnetzes zoonotische Infektionskrankheiten" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Die Projektpartner von ZooBoCo beim Kick-Off-Meeting in Berlin; Bildquelle: Friedrich-Loeffler-Institut
Die Projektpartner von ZooBoCo beim Kick-Off-Meeting in Berlin

Die genaue Zahl der Hörnchen oder Menschen, die aktuell mit potenziell gefährlichen Bornaviren infiziert oder diesen Viren ausgesetzt sind, ist bisher unbekannt. Untersuchungen von rund 800 Hörnchen aus etwa 90 Haltungen ergaben 28 positive Ergebnisse.

Weiterhin ist unklar, ob nur die Hörnchen diese Viren übertragen können oder ob ein anderes Wirtsreservoir existiert, das noch identifiziert werden muss. Der Forschungsverbund ZooBoCo (Zoonotic Bornavirus Consortium) wird dringend benötigte Daten zum besseren Verständnis dieser Viren erarbeiten.

Analysiert werden neben dem zoonotischen Potenzial dieser neuen Bornaviren auch charakteristische Eigenschaften, die sie von anderen Bornaviren unterscheiden sowie ihre mutmaßlichen Reservoirwirte und mögliche Übertragungswege.

ZooBoCo

Darüber hinaus sollen gemeinsam mit dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) geeignete Interventionsstrategien entwickelt und umgesetzt werden.

Der Forschungsverbund besteht aus Mitgliedern aus Veterinär- und Humanmedizin, Universitäten, klinischen Forschungsinstituten und staatlichen Institutionen. Das Hauptziel dieses „One-Health“-Ansatzes ist, eine solide Grundlage für verbesserte Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu schaffen.

Die Ergebnisse sollen weiterhin als Blaupause für die Entwicklung effektiver Maßnahmen und Instrumente für zoonotische Infektionen, die von Tierreservoiren wie beispielsweise Zootieren und exotischen Haustieren ausgehen, dienen.

In der dreijährigen Förderungsphase sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Ziel 1: Kenntnis von Reservoiren, Epidemiologie und (Molekular-)Biologie von VSBV-1
  • Ziel 2: Konzepte für die Nutzung von Next-Generation Sequencing für die Metagenomdiagnostik zoonotischer Infektionen des Zentralnervensystems (ZNS): VSBV-1 als Modell für ungeklärte Enzephalitisfälle
  • Ziel 3: Erste Evaluierung antiviraler Substanzen hinsichtlich ihrer Wirkung gegen VSBV-1 und andere Bornaviren
  • Ziel 4: Risikobewertung: Modelle für die öffentlichen Gesundheitsdienste, einschließlich der Entwicklung neuer Interventionskonzepte und Anpassung der Gesetzgebung

Teilnehmende Partner

  • Dr. Jürgen Rissland (Ko-Koordinator), Institut für Virologie/Staatliche Medizinaluntersuchungsstelle der Universität des Saarlandes
  • PD Dr. Rainer G. Ulrich, Dr. Bernd Hoffmann, Dr. Dirk Höper, Dr. Donata Hoffmann, Dr. Timo Homeier-Bachmann, Friedrich-Loeffler-Institut, Insel Riems
  • Prof. Dr. Christiane Herden, Justus-Liebig-Universität, Gießen
  • Prof. Dr. Martin Schwemmle, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Prof. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit, PD Dr. Dennis Tappe, Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin, Hamburg
  • Dr. Hendrik Wilking, Abteilung Infektionsepidemiologie, Fachgruppe Gastrointestinale Infektionen, Zoonosen und tropische Infektionen, Robert Koch Institut, Berlin

Assoziierter Partner

  • M.D., Ph.D. Heinz Feldmann, NIAID Laboratory of Virology, Rocky Mountain Laboratories, Hamilton, Montana, USA



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

AGES

AGES-Veterinäre für Abklärung bei Pferdekrankheit ausgezeichnet

Im Frühjahr 2015 mussten zwei Pferde in Oberösterreich wegen Verdachts auf Pferdeenzephalomyelitis eingeschläfert werden. Als Krankheitsursache wurde die Bornasche Krankheit festgestellt
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Neues Bornavirus auf den Menschen übertragbar

Wissenschaftlern des BNITM und des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) gelang die Identifizierung eines neuen zoonotischen Bornavirus
Weiterlesen

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM)

Neues Bornavirus bei Bunthörnchen entdeckt - möglicher Zusammenhang mit Infektionen bei Menschen

Nach dem Auftreten von tödlich verlaufenden Gehirnentzündungen (Encephalitis) bei drei Züchtern von Bunthörnchen in Sachsen-Anhalt zwischen 2011 und 2013 wurden umfangreiche Untersuchungen zu einer möglichen infektiösen Ursache am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) durchgeführt
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Feldspitzmaus ist Reservoir für Pferdevirus

Forschende der Vetmeduni Vienna haben die Feldspitzmaus als Überträger des Bornavirus identifiziert. Bei Pferden verursacht eine Infektion mit dem Virus eine tödliche Gehirnentzündung
Weiterlesen

Papagei; Bildquelle: Laboklin

Nachweis von Aviärem Bornavirus (ABV) – PCR jetzt verfügbar

Ab sofort steht der PCR-Nachweis von Aviärem Bornavirus (ABV) bei LABOKLIN zur Verfügung. Dieses Virus wird mit dem Auftreten der Neuropathischen Drüsenmagendilatation (Proventricular Dilatation Disease, PDD) in Zusammenhang gebracht
Weiterlesen

FU Berlin

Dem Bornavirus auf der Spur

Internationale Tagung in Berlin am 26. Januar 2008
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...