Forschungsverbund InfectControl 2020

(29.07.2013) Friedrich-Loeffler-Institut unterstützt Entwicklung neuer Antibiotika und antiviraler Mittel

In den nächsten fünf Jahren wird der Forschungsverbund „InfectControl 2020 – Neue Antiinfektionsstrategien – Wissenschaft - Gesellschaft - Wirtschaft“ mit 45 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Forschungsverbund InfectControl 2020 Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) war zusammen mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald maßgeblich an der Erstellung des Forschungskonzeptes beteiligt. Im Forschungsverbund wird das FLI Antibiotika und antivirale Substanzen für die Veterinärmedizin entwickeln und testen.

„InfectControl 2020“ besteht aus Spitzenforschungsinstituten, Unternehmen und Interessengruppen mit der Zielsetzung, Infektionskrankheiten in Zukunft umfassend zu vermeiden und effektiv zu bekämpfen. Das Vorhaben fördert ausdrücklich ostdeutsche Stärken und setzt klare Impulse für die weitere wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Bundesländern.

Nach wie vor haben Infektionskrankheiten weltweit nicht an Bedeutung verloren. Sie zählen weiterhin zu den häufigsten Todesursachen und können zudem große wirtschaftliche Folgen haben.

An Bedeutung gewinnen zwischen Mensch und Tier übertragbare Infektionskrankheiten, die so genannten Zoonosen.

Diese bilden einen Forschungsschwerpunkt des FLI, das seine entsprechende Expertise in „InfectControl 2020“ einbringt. Über den Forschungsverbund baut das Institut außerdem seine Zusammenarbeit mit der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald weiter aus.

„InfectControl 2020 – Neue Antiinfektionsstrategien – Wissenschaft - Gesellschaft - Wirtschaft“ ist eine von 59 Initiativen, die im Programm „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ des BMBF eingereicht wurden.

19 Initialkonzepte erhielten Gelegenheit, sich am 16. und 17. Juli 2013 vor einer Jury in Berlin zu präsentieren, 10 davon erhalten innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Förderung von insgesamt bis zu 500 Millionen Euro.

Sprecher des Konsortiums „InfectControl 2020“, dem mehr als 30 Partner überwiegend aus Ostdeutschland angehören, ist Professor Axel Brakhage, Direktor des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut – in Jena.

www.infectcontrol.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

VetMAB

VetMAB-Antibiotikaminimierung im Stall – Neues Modul ist gestartet

Nun endlich ist im Oktober 2017 das lange erwartete Modul Masthähnchen bei VetMAB, dem Internetportal für einen reduzierten Einsatz von Antibiotika bei Nutztieren, live gegangen
Weiterlesen

Regionale Zuordnung der Antibiotika-Abgabemengen 2016; Bildquelle: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Erneut weniger Antibiotika an Tierärzte abgegeben

Abgabemenge der Antibiotika mit besonderer Bedeutung für die Therapie beim Menschen liegt leicht über dem Niveau von 2011
Weiterlesen

VetMAB

Fortbildung zur Antibiotikaminimierung im Stall bald auch für Landwirte

Die europa- und weltweite Zunahme von Resistenzen bei bakteriellen Infektionserregern ist ein ernst zu nehmendes Problem sowohl in der Human- als auch in der Veterinärmedizin
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Bundesweite Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit bei Masttieren veröffentlicht

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht aktuelle Daten zum Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung
Weiterlesen

VetMAB

Unterschiede und Gemeinsamkeiten der drei Projekte Germab, GermVet und VetMAB

Das Internetportal VetMAB.de befasst sich mit der Antibiotikaminimierung im Stall und bietet verschiedene E-Learning-Kurse zu dieser Thematik und den verschiedenen Tierarten an
Weiterlesen

Regionale Zuordnung der Antibiotika-Abgabemengen 2015; Bildquelle: BVL

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin halbiert

Korrektur der Daten für das Jahr 2015 aufgrund fehlerhafter Angaben eines pharmazeutischen Unternehmers
Weiterlesen

Antibiotika-Abgabemengen 2015 ; Bildquelle: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin halbiert

Gleichzeitiger Anstieg der Abgabemengen für Antibiotika mit besonderer Bedeutung für die Therapie beim Menschen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...