Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts traf sich zum 25jährigen Jubiläum auf der Insel Riem   

(07.06.2016) „Die Leistungsfähigkeit des Fördervereins in seinem 25. Jahr kann sich sehen lassen“, so der Vorsitzende Gerfried Zeller.

„Noch nie konnte die Entwicklung wissenschaftlicher Höchstleistungen am FLI so wirkungsvoll unterstützt werden wie in diesem Berichtszeitraum“.

Das zeigte sich in der Verleihung von gleich 7 Förderpreisen des Fördervereins für exzellente Promotions- und PhD-Arbeiten, die am Friedrich-Loeffler-Institut angefertigt worden sind, ebenso wie in dem ausgesprochen großen Interesse an der vom Förderverein organisierten Fortbildungsveranstaltung im komplett gefüllten Konferenzbereich des FLI.


Der Präsident des Friedrich-Loeffler-Institutes Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas C. Mettenleiter, Dr. Gabriele Schagemann, 2. Vorsitzende, Dr. Birgit Laber-Probst, Schatzmeisterin und Dr. Gerfried Zeller, 1. Vorsitzender des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Instituts e.V. (v.l.)

Der Leiter der Geschäftsstelle der ständigen Impfkommission Veterinärmedizin Max Bastian informierte über organisatorische wie auch fachliche Resultate der Arbeit in der neugeschaffenen StIKoVet, so zur BTV-Infektion, zur EHV-Prophylaxe und zur Leptospirose-Kontrolle beim Hund.

Martin H. Groschup aus dem Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger stellte die Geschäftsstelle Veterinärmedizin der Zoonosenplattform am FLI vor.

Interessierte Zuhörer fand die Vorstellung der internen Forschungsverbünde am FLI, so des Verbundes „Afrikanische Schweinepest“  durch Sandra Blome, des Verbundes „Tollwut“ durch Thomas Müller, des Verbundes „Koi-Herpes-Virus-Infektionen bei Fischen“ durch Sven Bergmann und des Verbundes „Chlamydien und Coxiellen“ bei Schafen und Ziegen durch Katja Mertens aus Jena.

Der Geschäftsführer des Fördervereins und Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts, Thomas C. Mettenleiter, vermittelte ein beeindruckendes Bild über die Entwicklungen am FLI und der vormaligen Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) im Zeitraum des 25jährigen Wirkens des Fördervereins.

Eine besondere Wertschätzung brachte der Vorsitzende Gerfried Zeller den langjährigen Mitgliedern des Fördervereins entgegen, ebenso wie den neugewonnenen Förderern, von denen repräsentativ Uwe Tiedemann, Präsident, und Theodor Mantel, Ehrenpräsident der Bundestierärztekammer, Holger Vogel, Präsident des Bundesverbandes der beamteten Tierärzte sowie Rolf Pietschke, Präsident der Landestierärztekammer, benannt wurden.

Die 26. ordentliche Mitgliederversammlung des Fördervereins des Friedrich-Loeffler-Institutes e.V. wurde für den 13. Juni 2017 auf der Insel Riems angekündigt.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Riemser Diagnostiktage

8. Riemser Diagnostiktage im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

Am 30. November und 1. Dezember 2017 richten das Institut für Virusdiagnostik des FLI und die Fachgruppe AVID der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft die 8. Riemser Diagnostiktage aus
Weiterlesen

Diagramm über den Rückgang der Amselpopulationen (2006 – 2016); Bildquelle: BNITM

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

Das für Vögel gefährliche Usutu-Virus zirkuliert seit 2010 in Deutschland, aber wie stark dies die Vogelpopulationen im Ausbruchsgebiet beeinflusst
Weiterlesen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

ICoRP - Internationale Tagung zu Atemwegserkrankungen

Vom 1. bis 3. November 2017 fand in Rostock die 1st International Conference on Respiratory Pathogens (ICoRP) statt
Weiterlesen

Wildschweine ; Bildquelle: FLI

Maßnahmen gegen Afrikanische Schweinepest

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) und Deutscher Jagdverband (DJV) veröffentlichen Empfehlungen zum Umgang mit der Tierseuche
Weiterlesen

Einheimische bringen ihre Hunde zum Impfen im Rahmen der Tollwutkampagne; Bildquelle: OIE

Tollwutbekämpfungs-Projekt in Namibia zeigt erste Erfolge

Namibia hat über 2 Mio. Einwohner auf einer Fläche, die mehr als 2-mal so groß ist wie Deutschland. Die Tollwut stellt hier ein enormes gesundheitspolitisches aber auch ökonomisches Problem dar
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Zum offiziellen Startschuss trafen sich die RAPiD-Projektpartner in Halle; v.l.n.r.: David Zopf, Wolfgang Fritzsche, Andrea Csaki (Leibniz-IPHT), Reinhard Paschke, Antje Breitenstein (BioSolutions Halle GmbH), Rainer Ulrich (FLI), Nadine Hlawatsch (microf; Bildquelle: BioSolutions Halle GmbH

RAPiD-Projekt: Krankheitserreger bei Mensch und Nagetier schnell vor Ort nachweisen

Ein neuartiges Nanopartikel-basiertes Nachweisverfahren für ausgewählte Nagetier-assoziierte Zoonoseerreger soll das Erbmaterial mehrerer Erreger parallel und ohne Markierungstechniken identifizieren
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...