Fischwirt-Ausbildung in Deutschland neu geregelt

(31.08.2016) Seit dem 1. August 2016 gilt eine neue Ausbildungsverordnung für den Beruf des Fischwirts. Sie löst die alte Rechtsvorschrift aus dem Jahre 1972 ab.

Bislang war die Ausbildung in die Schwerpunkte Fischhaltung und Fischzucht, Seen- und Flussfischerei sowie Kleine Hochsee- und Küstenfischerei gegliedert.

Diese Schwerpunkte werden nun durch die beiden Fachrichtungen „Aquakultur und Binnenfischerei“ sowie „Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei“ ersetzt. Die Ausbildung dauert nach wie vor drei Jahre.

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) In den ersten beiden Ausbildungsjahren sollen zunächst übergreifende Inhalte vermittelt werden. Dabei geht es insbesondere um die Ökologie von Fischen, Krebsen und Muscheln mit Blick auf deren Lebenszyklen sowie deren Ansprüche an Lebensräume und Nahrung.

Der Umgang mit Fisch-Produkten (Verarbeitung und Veredelung sowie Vermarktung) wurde im Ausbildungsrahmenprogramm mit 15 Wochen veranschlagt. Die neue Verordnung berücksichtigt auch Aspekte wie Qualitätssicherung, Kundenorientierung und Verbraucherschutz.

Schließlich geht es im fachrichtungsübergreifenden Teil der Ausbildung auch um die Auswahl und den professionellen Umgang mit Ausrüstung und Fischereigeräten.

Bei der Fachrichtung „Aquakultur und Binnenfischerei“ steht zunächst der Einsatz und die Anpassung von Fanggeräten im Mittelpunkt. Spezifischer Inhalt dieser Fachrichtung ist die Zucht und Vermehrung von Fischen.

Auch bei der Fachrichtung „Küstenfischerei und Kleine Hochseefischerei“ haben Einsatz und Anpassung von Fanggeräten einen hohen Stellenwert.

Dabei geht es unter anderem um die artspezifischen Lebensräume und Fanggebiete mit Blick auf die Nutzung des Meeres. Wesentlicher Ausbildungsinhalt dieser Fachrichtung ist auch die Sicherheit und das Verhalten an Bord.

Bundesweit gibt es derzeit fünf Schulstandorte für die Ausbildung zum Fischwirt. In Hannover, Königswartha und Starnberg werden die Auszubildenden im Bereich der Binnenfischerei und in Rendsburg und Saßnitz im Bereich der Meeresfischerei unterrichtet.

Michael Bornemann, aid.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

WWF

WWF fischt nach Geisternetzen

Bergungsarbeiten von herrenlosem Fischereigerät  in der Ostsee erfolgreich gestartet
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Anglern in Nordostdeutschland wissenschaftlich auf der Spur

Was bewegt die nordostdeutschen Angler in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern? Wo werfen die Angler am liebsten ihre Angel aus? Und warum ist das Angelinteresse in Berlin rückläufig?
Weiterlesen

Prof. Dr. Cornelius Hammer; Bildquelle: Thünen-Institut

Deutscher Fischereiwissenschaftler zum ICES-Präsidenten gewählt

Der Rostocker Fischereiwissenschaftler Prof. Dr. Cornelius Hammer ist für drei Jahre zum Präsidenten des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES, International Council for the Exploration of the Sea) gewählt worden
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Große Fortschritte bei der Erholung der Ostsee-Fischbestände

Europäische Fischereiminister verständigen sich auf die Fangquoten für 2014
Weiterlesen

Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow

20 Jahre Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow

Warum werden die Aale immer weniger und was kann dagegen getan werden? Wie kann man einen Zander zum Haustier machen und schmeckt er dann noch genauso lecker? Wie viele Fischarten besiedeln Brandenburger Gewässer? Und wie umweltverträglich kann moderne Aquakultur sein?
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...