FLI ist Referenzzentrum für Klassische Schweinepest

(06.10.2012) Friedrich-Loeffler-Institut erhält zweites Referenzzentrum der Welternährungsorganisation FAO

Die Welternährungsorganisation FAO hat das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), zum Referenzzentrum für Klassische Schweinepest ernannt.

“Das FLI führt nun zwei Referenzzentren der FAO und verstärkt damit seine Aktivitäten auf internationaler Ebene weiter”, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Thomas C. Mettenleiter, Präsident des FLI. Im letzten Jahr hatte das Institut die Aufgaben eines FAO Referenzentrums für Influenza bei Tieren und für die Newcastle Krankheit bei Geflügel übernommen.

In ihrem Ernennungsschreiben hebt die FAO die bisherige erfolgreiche Kooperation mit dem FLI bei der Erforschung und Kontrolle von Tierseuchen, insbesondere bei der Überwachung und Bekämpfung der Klassischen Schweinepest in Europa, hervor.

Als Referenzzentrum führt das FLI bei Ausbrüchen dieser Tierseuche bei Bedarf Laboruntersuchungen für die FAO und deren Mitglieder durch und erstellt auf Anfrage Pläne zu deren Überwachung und Kontrolle. Außerdem unterstützt es das Netzwerk von FAO-Laboratorien für virusbedingte Schweinekrankheiten.

Die Referenzzentren werden von der FAO Generaldirektion ernannt und arbeiten unabhängig. Eine finanzielle Unterstützung erhalten die Zentren nicht. Die Laufzeit von vier Jahren kann nach positiver Bewertung durch die FAO verlängert werden.

Da ein Ausbruch erhebliche Handelseinschränkungen und entsprechende wirtschaftliche Verluste nach sich ziehen kann, gehört die Klassische Schweinepest nach wie vor zu den weltweit bedeutendsten Tierseuchen.

Am FLI stellt sie daher seit Jahrzehnten einen Schwerpunkt der Forschungsarbeiten dar. Das Institut trug durch die Entwicklung zuverlässiger Bekämpfungsstrategien, darunter auch Impfstoffe und Impfprogramme bei Wildschweinen, wesentlich zur Tilgung der Klassischen Schweinepest in Deutschland bei.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

BMEL informiert über Vorsichtsmaßnahmen, um die Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) tritt seit 2014 in den baltischen Staaten und in Polen auf, in den an die baltischen Staaten und Polen angrenzenden Länder Ukraine, Weißrussland und Russland kommt die Seuche seit Längerem gehäuft vor und verbreitet sich von dort
Weiterlesen

Bundesstiftung Umwelt

DBU Handlungshinweise zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Die gemeinnützige Gesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Sicherung des Nationalen Naturerbes hat für ihre ca. 60.000 Hektar großen Naturschutzflächen jetzt bindende "Handlungshinweise zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP)" herausgegeben
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Tierärzte in Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest

Bundestierärztekammer verabschiedet Resolution zur gefährlichen Tierseuche
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Afrikanische Schweinepest vor den Toren der EU

Mit dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im Dorf Chapun in der Weißrussischen Region Grodno steht nun unmittelbar an den Grenzen zur EU – nur 40 Kilometer sind es bis zur litauischen Grenze, von Polen trennen die Tierseuche noch 150 Kilometer
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Die Bundestierärztekammer warnt vor der Afrikanischen Schweinepest

Eine der gefährlichsten Tierseuchen ist auf dem Vormarsch: Die Afrikanische Schweinepest (ASP). 2007 in den Süden Russlands eingeschleppt, sorgt sie mit katastrophalen Ausbrüchen in immer kürzeren Intervallen für Schlagzeilen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Notimpfung als wirksame Alternative zur Massenkeulung von Schweinen

Die Bundestierärztekammer (BTK) begrüßt den gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen „Schweinepest tierschonend bekämpfen – Notimpfung ersetzt grundloses Keulen“, der Ende vergangener Woche im Deutschen Bundestag beschlossen wurde
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

5. Riemser Diagnostiktage in Greifswald

Neues aus der Tierseuchendiagnostik in Deutschland
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...