FBN erhält erstmals das begehrte Zertifikat „berufundfamilie“

(25.06.2014) Das Leibniz-Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf (FBN) ist letzte Woche in Berlin zum ersten Mal für seine familienbewusste Personalpolitik mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet worden.

Das Forschungsinstitut zählt zu insgesamt 322 Arbeitgebern, die im Rahmen der Festveranstaltung des Bundesfamilienministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums das von der berufundfamilie gGmbH erteilte Gütesiegel erhielten. Darunter waren 157 Unternehmen, 126 Institutionen und 39 Hochschulen aus Deutschland.


Für das FBN hat Regierungsdirektor Dieter Wirges (2.R.re.), in der letzten Woche in Berlin die Auszeichnung entgegengenommen.

„Wir sehen in der Auszeichnung eine Bestätigung unserer Bemühungen um eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, betonte Institutsvorstand Prof. Manfred Schwerin. „Die Balance von zeitintensiver wissenschaftlicher Tätigkeit, Familie und eigenem Leben ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine internationale Spitzenforschung und den Wettbewerb um die besten Nachwuchskräfte. Innovative Modelle können helfen, Forschung und Familie besser im Einklang zu organisieren.“

Ziel der Auditierung ist die gezielte Fortentwicklung der bereits vorhandenen Maßnahmen und die Erschließung weiterer Möglichkeiten, um die Attraktivität des FBN als familienbewusstem Arbeitgeber weiter zu steigern. Die Vereinbarkeit von Leben, Familie und Beruf ist wesentlich, sowohl für die Motivation und die Gesundheit der Mitarbeiter als auch für die Gewinnung externer Wissenschaftler.

Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie gGmbH überprüft, eine 1998 ins Leben gerufene Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende Ziele vereinbart werden.

Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf das FBN das Zertifikat unverändert weiterführen. Das unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin und des Bundeswirtschaftsministers stehende audit wird von den führenden deutschen Wirtschaftsverbänden BDA, BDI, DIHK und ZDH empfohlen (www.berufundfamilie.de).

Von der Kindernotfallbetreuung bis zum pflegebedürftigen Großvater

Das FBN gehört zu 86 Arbeitgebern, die das audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule zum ersten Mal erfolgreich durchlaufen haben, als einzige Einrichtung in diesem Jahr aus Mecklenburg-Vorpommern.

Mit der Zielvereinbarung sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um den bisherigen Stand in der gesamten Breite der Handlungsfelder sicherzustellen. Bereits vorhandene Maßnahmen in Dummerstorf wie die Flexibilisierung der Arbeitszeit, Möglichkeit der Inanspruchnahme bedarfsgerechter Teilzeitmodelle, das Angebot eines voll ausgestatteten Eltern-Kind-Büros, die Gewährleistung einer Kindernotfallbetreuung in der örtlichen Kita, die Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Führungsaufgabe sowie die Implementierung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Personalentwicklungskonzept sollen die kommende Jahre gezielt ausgebaut werden.

So sollen unter anderem Familienaspekte künftig als integrierter Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems und verstärkt Maßnahmen zur Gesundheitsförderung aufgenommen werden.

Für neue Mitarbeiter wird ein Welcome-Service mit detaillierten Informationen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie im FBN in deutscher und englischer Sprache eingerichtet.

Darüber hinaus soll das Thema in der Fortbildung der Führungskräfte und in Mitarbeitergesprächen eine stärkere Rolle spielen.

Dabei geht es nicht nur allein um den Nachwuchs, sondern auch immer häufiger um die Pflege von Angehörigen und den höheren Anteil an älteren Mitarbeitern

Derzeit arbeiten am Dummerstorfer Forschungsinstitut 278 Mitarbeiter. Der Frauenanteil beträgt 64 Prozent und das Durchschnittsalter 45 Jahre.

Das Institut forscht nicht nur mit Partnern auf aller Welt. Insgesamt 19 Forscher kommen aus Ausland und vertreten 11 Nationen am traditionsreichen Wissenschaftsstandort Dummerstorf.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Dr. Pål Westermark mit einer Dummerstorfer Labormaus; Bildquelle: FBN/Thomas Häntzschel

Chronobiologie: Pål Westermark und sein Team wollen die „innere Uhr“ von Nutztieren erforschen

Wie ticken Kuh, Schwein und Co. und welche Auswirkungen haben bestimmte Lebensabläufe und Rahmenbedingungen auf das Tierwohl?
Weiterlesen

Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus (re.) übergab Anfang Mai den Förderbescheid an Projektleiter PD Dr. Tom Goldammer.; Bildquelle: FBN/Frank Hormann

Weltweit wird erstmals das Zandergenom erforscht

Der Minister für Landwirtschaft und Umwelt MV, Dr. Till Backhaus, hat Anfang Mai im Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) einen Zuwendungsbescheid für ein weiteres ambitioniertes Projekt zur Förderung der nachhaltigen Aquakultur überreicht
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Nutzierbiologie (FBN)

Landwirtschaftsminister ernennt Klaus Wimmers zum neuen Vorstand des FBN

Am 5. Oktober 2016 wird der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung Prof. Klaus Wimmers zum neuen Vorstand des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) ernennen
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Nutzierbiologie

Leibniz-Institut für Nutztierbiologie lädt zum Tag der Offenen Tür ein

Zahlreiche Führungen oder Entdeckungstouren sowie ein Blick hinter die Kulissen stehen am Sonnabend, dem 24. September 2016 auf dem Programm des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) und der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV (LFA)
Weiterlesen

Dr. Gürbüz Daş (re.) und Projektteammitarbeiter Manuel Stehr mit Zweinutzungshühnern in der neuen Stallanlage; Bildquelle: FBN/Frank Mogwitz

Wissenschaftler wollen das „Zweinutzungshuhn“ zukunftsfähig machen

Das FBN eröffnet eine neue Experimentalanlage und steigt erstmals in die Geflügelforschung ein
Weiterlesen

Doktorandin Mirela Brochado Souza Cáceres aus Brasilien und Projektleiter Dr. Ralf Pöhland; Bildquelle: Ralf Pöhland/FBN

Brasilianische Rinder als Modelle für Hitzetoleranz im Dienste der Wissenschaft

Südamerikanische und Mecklenburger Biologen und Veterinärmediziner untersuchen gemeinsam die Auswirkungen von Hitzestress bei Rindern
Weiterlesen

Günther Tausch (2.v.li.) zeigt dem Minister das Halsband, hier mit Dr. Peter-Christian Schön vom FBN (li.) und Prof. Hartmut Ewald von der Uni Rostock (re.); Bildquelle: FBN

Ein Sensor, der das Muhen der Kühe versteht

Wissenschaftler und Ingenieure aus MV entwickeln neues Verfahren zur sicheren Erkennung der Brunst bei Milchrindern
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...