Die Erforschung der Bienenwelt

(09.02.2015) Neues Wissen aus alten Stöcken – in Professor Jürgen Tautz' nun veröffentlichtem Buch "Die Erforschung der Bienenwelt" gibt der Experte anhand neuester Erkenntnisse Einblick in die Welt der Bienen.

Er bedient sich dabei der Daten, die im Rahmen des Hobos-Bienenprojektes der Uni erhoben wurden.


Die Erforschung der Bienenwelt

Biologe Jürgen Tautz ist ein renommierter Experte in der Erforschung der Bienen.

 Seit Jahrzehnten setzt er sich mit den kleinen Insekten auf verschiedensten Ebenen auseinander und für sie ein.

In seinem neuen 80-seitigen Buch widmet er sich in vier Kapiteln den Themen Vermehrung der Bienenvölker, den Baukünsten der Bienen, der Bewirtschaftung und dem Bewohnen des Stocks sowie der Zusammenarbeit der Bienen.

Buch für alle Bienen-Interessierte

Hobos steht für "Honeybee Online Studies" und ist ein Würzburger Honigbienenprojekt, das Tautz 2008 ins Leben gerufen hat. Weltweit kann jeder über das Internet das Innenleben eines Bienenstocks sowie zahlreiche Messwerte aus dem Stock und seiner Umwelt (Wetter, Vegetation und Boden) verfolgen.

"Neu sind die erstmals mit Hobos aufgenommenen Daten aus dem Inneren eines Bienenstockes vor dem Aufbruch eines Schwarmes", erklärt Tautz. Das dritte Kapitel stützt sich auf erstmals im Rahmen des Projektes gewonnene Daten aus dem Bienenstock. Im Buch erklärt Tautz, wie die Bienen ihr Nest in den verschiedenen Jahreszeiten klimatisieren – im Winter müssen auch die Insekten heizen und im Sommer kühlen.

Die "Zentralheizung" des Bienennestes basiert im Wesentlichen auf der Fähigkeit jeder einzelnen Biene, durch Zittern mit der Flugmuskulatur Wärme bis zu 44 Grad Celsius zu erzeugen. Die wird jedoch nicht nur zum Aufrechterhalten der Temperatur im Nest genutzt.

Sie wird benötigt, um Waben zu bauen, Honig einzudicken oder auch Eindringlinge zu töten. Dem Wärmen der eigenen Puppen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Eine Biene kann durch ausgefeilte "Technik" bis zu 35 Puppen wärmen.

Das vierte Kapitel handelt von der Zusammenarbeit der Honigbienen und widmet sich unter anderem der Tanzkommunikation. "Das Buch richtet sich an alle Bieneninteressierten", sagt Professor Tautz. Und was bedeutet das Buch für das Hobos-Projekt selbst? "Es stellt einen wichtigen Baustein auf dem Weg zu einem festen Bestandteil im Unterricht dar", so Tautz.

Buch ist kostenfrei erhältlich

Im System Bienenstock zeigen sich viele für den Menschen wichtige Aspekte der Ökologie. Die Lehrplattform www.hobos.de stellt Lehrern zudem kostenfreie Unterrichtsvorschläge zur Honigbiene zur Verfügung und bietet jedem Interessierten die Möglichkeit, in ein Nest "reinzuschnuppern".

Das Buch "Die Erforschung der Bienenwelt" ist im Klett Mini Verlag erschienen und kann über die Audi Umweltstiftung kostenfrei bezogen werden.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein Fuchs in einem Berliner Garten, aufgenommen von einer Wildtierkamera des Leibniz-IZW; Bildquelle: Leibniz-IZW

Fuchs, Waschbär und Co. in Berliner Gärten – Wildtierforscher für dritte Projektrunde gesucht!

Zahlreiche Wildtierarten haben in den vergangenen Jahrzehnten den Weg nach Berlin gefunden und sich hier dauerhaft angesiedelt
Weiterlesen

Myvetlearn

eLearning-Kurs Der Igel als Patient in der Kleintierpraxis

Am 28. September 2019 startet bei Myvetlearn.de ein eLearning-Kurs zum Igel. Und zwar steht in dieser Online-Fortbildung der Europäische Braunbrustigel als Patient in der Tierarztpraxis im Fokus
Weiterlesen

MyVetlearn

Online-Fortbildung Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich immer weiter in Europa aus und kommt immer näher an Deutschland heran. Zuletzt meldete Slowakai einen Ausbruch der Viruskrankheit bei Hausschweinen
Weiterlesen

DVG

DACh-Epidemiologietagung 2019 in Weihenstephan: Epidemiologie in der ökologischen Landwirtschaft

Die 26. DACh-Epidemiologietagung findet vom 4. bis 6. September 2019 in der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Freising statt
Weiterlesen

BfR

Wissenschaftsrat bescheinigt BfR kompetente Forschung

Der Wissenschaftsrat attestiert dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zahlreiche Erfolge in der wissenschaftlichen Arbeit
Weiterlesen

Mensch und Tier stehen im Mittelpunkt des Tages der offenen Tür 2019.; Bildquelle: FBN

Das FBN öffnet seine Tore zum „Tag der offenen Tür“ am 21. September 2019

Das Interesse an den Forschungsaktivitäten am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie (FBN) und an der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei MV (LFA) ist immer groß
Weiterlesen

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Erneut weniger Antibiotika in der Tiermedizin abgegeben

Abgabemengen für Fluorchinolone und Cephalosporine der 3. und 4. Generation erstmals unter dem Niveau von 2011
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen