Experte für flächendeckende Erfassung von Antibiotika-Verordnung durch Tierärzte

(04.02.2012) Nach dem Fund Antibiotika-resistenter Bakterien in Geflügelfleisch unterstützt der Experte für Lebensmittelhygiene, Prof. Dr. Karsten Fehlhaber, die Forderung nach einer flächendeckenden Erfassung der von Tierärzten für lebensmittelliefernde Tiere verschriebenen Antibiotika.

„Ich warne vor einer ‚Angstmache‘, aber es gibt zur Verordnung von Antibiotika durch Tierärzte keine landesweite Untersuchung. Bisher registriert das nur jeder einzelne Tierarzt für sich“, sagte Fehlhaber, der früher Direktor des Instituts für Lebensmittelhygiene der Universität Leipzig war.

Die Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), bei der in elf von 20 untersuchten Fleischprodukten aus deutschen Supermärkten Antibiotika-resistente Krankheitskeime gefunden wurden, sei für ihn „beunruhigend, aber nicht grundsätzlich neu“.

„Das ist etwas, was ich in dem Ausmaß nicht erwartet hätte und das Schlussfolgerungen nach sich ziehen sollte. Welchen Beitrag die resistenten Keime im Geflügelfleisch im Vergleich mit anderen Ursachen zur Resistenzproblematik leisten, ist jedoch nicht klar“, betonte Prof. Fehlhaber.

Bislang gebe es zwar eine Empfehlung der Bundestierärztekammer an die Veterinärmediziner, die Antibiotika-Verordnung zu melden. Dies sei aber keine Pflicht. Daher sprach sich Fehlhaber dafür aus, eine solche Erfassung vorzuschreiben.

Nur auf diesem Weg könne die Antibiotika-Verordnung durch die Tiermediziner flächendeckend überblickt werden.

„Allerdings bin ich sicher, dass die Tierärzte in aller Regel sehr verantwortungsvoll mit Antibiotika umgehen und sich diesbezügliche Richtlinien der Bundestierärztekammer zu eigen machen“, sagte Prof. Fehlhaber.

Die Antibiotika, die Tieren verordnet werden, sollten ihm zufolge nicht die gleichen sein wie die für den Menschen. Ansonsten wachse die Gefahr, dass der Mensch zunehmend Resistenzen entwickle und bei einer Erkrankung Antibiotika nicht mehr wirkten. Tiere, die für den Verzehr vorgesehen sind, dürften laut Gesetz nur im Krankheitsfall und nicht prophylaktisch oder zur Unterstützung der Mastleistung mit Antibiotika behandelt werden.

„Bei der Schlachtung dürfen keine Rückstände in dem Fleisch sein“, erklärte der Experte. Resistenzen können nach seinen Worten von Keim zu Keim weitergegeben werden und sich rasch in der Lebensmittelkette verbreiten. Wenn mit Geflügelfleisch hygienisch umgegangen und es gut durchgegart werde, bestehe jedoch keine Gefahr.




Weitere Meldungen

Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt)

Tierärzteverband begrüßt EMA-Gutachten über für Menschen reservierte antimikrobielle Mittel

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA und die Europäische Kommission haben am 1. März 2022 die lang erwartete Empfehlung zur Ausweisung von antimikrobiellen Mitteln, die für die Behandlung von Menschen reserviert sind, veröffentlicht. sollen
Weiterlesen

VetMAB

VetMAB – Antibiotikaminimierung im Stall: Online-Kurse für Tierärzt:innen und Landwirt:innen

Es stehen 14 einstündige Online-Kurse zur Verfügung, die zur tierärztlichen Fortbildung durch die ATF anerkannt sind und auch dem Anspruch an landwirtschaftliche Fortbildung gerecht werden
Weiterlesen

VetMAB

VetMAB – Antibiotikaminimierung im Stall: Online-Kurse für Tierärzt:innen und Landwirt:innen

Es stehen 14 einstündige Online-Kurse zur Verfügung, die zur tierärztlichen Fortbildung durch die ATF anerkannt sind und auch dem Anspruch an landwirtschaftliche Fortbildung gerecht werden
Weiterlesen

Abgabemengen von Antibiotika in der Tiermedizin; Bildquelle: BVL

Abgabemengen von Antibiotika in der Tiermedizin 2020 leicht gestiegen

Mengen für Polypeptidantibiotika und Cephalosporine der 3. und 4. Generation auf niedrigstem Wert seit 2011, leichter Anstieg bei Fluorchinolonen
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

TVT fordert Reduktion des Antibiotikaeinsatzes durch bessere Haltungsbedingungen und Tierzucht

Dier TVT begrüßt die Entscheidung des Europäischen Parlamentes die Behandlung von Tieren mit Antibiotika nicht unverhältnismäßig zu erschweren
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

BTK erfreut über Entscheidung des Europäischen Parlaments

Europäisches Parlament verhindert den Wegfall essenzieller Antibiotikaklassen für die Behandlung von Tieren
Weiterlesen

Tierärzteverband startet Unterschriftenkampagne gegen weitreichendes Antibiotikaverbot

Offener Brief von Siegfried Moder an Martin Häusling

Offener Brief von bpt-Präsident Dr. Siegfried Moder an MEP Martin Häusling zu seiner Pressemitteilung vom 10. September
Weiterlesen

Tierärzteverband startet Unterschriftenkampagne gegen weitreichendes Antibiotikaverbot

Drohendes EU-Antibiotikaverbot für Tiere: Tierärzteverband bittet Baerbock, Habeck, Laschet und Söder um Klarstellung

Das Europaparlament entscheidet im September, ob vier für die Human- und Tiermedizin gleichermaßen wichtige antibiotische Wirkstoffklassen für die Behandlung von Tieren verboten werden sollen
Weiterlesen