Ehec oder "Schweinegrippe" - Gesundheitsschutz in einer vernetzten Welt

(23.06.2011) Workshop des Forschungsforums Öffentliche Sicherheit der Freien Universität Berlin am 28. und 29. Juni 2011 - Ehec-Experte Prof. Dr. Helge Karch erwartet

Forschungsforum Öffentliche Sicherheit An der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften findet am 28. und 29. Juni ein Workshop des Forschungsforums Öffentliche Sicherheit der Freien Universität Berlin statt.

Das Thema der Veranstaltung lautet "Biologische Gefahren. Prävention, Reaktion und Wahrnehmung durch die Bevölkerung". Experten stellen dabei zwei Studien zu diesen Themen vor.

Aus aktuellem Anlass referiert der Experte für Ehec und Leiter des Konsiliarlaboratoriums für Hämolytisch-Urämisches Syndrom (HUS) an der Universität Münster, Prof. Dr. Helge Karch, über die gegenwärtige Entwicklung bei der Ausbreitung und Bekämpfung des gefährlichen Durchfallerregers Enterohämorrhagische Escherichia coli (Ehec) und der Erkrankung HUS.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentieren am 28. Juni 2011 zwei eigens erstellte Studien und referieren zu ausgewählten Themen; am 29. Juni werden daraus Handlungsempfehlungen erarbeitet und anschließend mit Bundestagsabgeordneten diskutiert.

Angemeldet haben sich der Rechts- und Sicherheitsexperte der FDP-Fraktion, Hartfrid Wolff, und der Innenpolitik-Experte Dr. Konstantin von Notz. Die beiden Studien sind unter www.schriftenreihe-sicherheit.de abrufbar.

Neuartige Erreger und neue Ausbreitungswege stellen eine Herausforderung für Volkswirtschaften, Staaten und deren Bevölkerung dar. Mobilität und Vernetzung in der modernen Gesellschaft machen auch Menschen zu Nachbarn, die am anderen Ende der Welt leben: Noch innerhalb der Inkubationszeit können sich Bakterien oder Viren global ausbreiten; Mutationen, die früher lokal geblieben wären, stoßen leichter in neue Räume vor.

Die Bedingungen für ein erfolgreiches Krisenmanagement von Politik, Behörden und Experten sind einer der Schwerpunkte der Veranstaltung. Hinterfragt werden dabei auch Meldewesen, Überwachung und Zuständigkeiten der Weltgesundheitsorganisation, der Europäischen Union, des Bundes und der Länder. Auf präventiver Ebene geht es um die Herausforderungen bei Impf- und Hygienekampagnen.

Ein weiterer Schwerpunkt sind das Thema Risiko- und Krisenkommunikation sowie die Wahrnehmung der Bevölkerung: Eher selten sind Risiken persönlich erfahrbar, weshalb die Wahrnehmung meist gar nicht auf individueller Ebene beginnt, sondern im Kontext von Kommunikation.

Medien spielen hier eine besondere Rolle, da sie auf die Beurteilung eines Risikos einen besonders großen Einfluss ausüben: Unter- oder Überschätzung eines Gesundheitsrisikos sind oft die Folgen. Weil Kommunikation und Wahrnehmung aber nicht nach logischen Gesichtspunkten verlaufen, müssen sich Politik und Experten auch auf den Umgang mit "gefühlter Sicherheit" einstellen.

Zeit und Ort

Dienstag, 28. Juni (Beginn 12.30 Uhr), und Mittwoch, 29. Juni 2011
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal, Jägerstraße 22/23 (Gendarmenmarkt), 10117 Berlin, U-Bhf. Hausvogteiplatz (U2), U-Bhf. Stadtmitte (U2, U6), U-Bhf. Französische Straße (U6)

Das Programm im Internet: www.sicherheit-forschung.de/workshops/workshop_4/index.html
 




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bericht zum Zoonosen-Monitoring 2015

Schweinefleisch ist nach wie vor eine bedeutende Infektionsquelle des Menschen mit Salmonellen

Die Ergebnisse des repräsentativen Zoonosen-Monitorings 2015 zeigen, dass Schweine zum Teil Träger von Salmonellen sind
Weiterlesen

BVL

Symposium zur Lebensmittelsicherheit: Prävention durch Information

BVL und JRC veranstalten am 27. und 28. Oktober 2016 eine Fachveranstaltung zur Früherkennung von Lebensmittelkrisen
Weiterlesen

EHEC-Ausbruchstamm ; Bildquelle: Dr. Regine Hengge

Warum kann EHEC lebensbedrohlich sein?

Einzigartige Kombination molekularer Eigenschaften macht den Erreger so gefährlich / Veröffentlichung in EMBO Molecular Medicine
Weiterlesen

Dr. Andrea Christine Bartels; Bildquelle: Susanne Hofmann

Rehe als Überträger von EHEC?

Gießener Veterinärmedizinerin Dr. Andrea Bartels für ihre Dissertation im Bereich der Lebensmittelsicherheit mit dem Stockmeyer Wissenschaftspreis 2014 ausgezeichnet
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

EHEC, Salmonella & Co: Neue Methode hilft bei der Aufklärung von Krankheitsausbrüchen

BfR entwickelt gemeinsam mit Kooperationspartnern eine computer-gestützte Methode, die Verkaufszahlen analysiert, um verdächtige Lebensmittel schneller zu identifizieren
Weiterlesen

BfR

Lebensmittelsicherheit: Handeln in Krisen und Krisenprävention

Das BfR veranstaltet gemeinsam mit der französischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (ANSES) und dem nationalen Lebensmittelinstitut der dänischen Technischen Universität ein Symposium zum Thema Handeln in Krisen und Krisenprävention
Weiterlesen

EHEC-Untersuchung im Labor; Bildquelle: BfR

Bilanz: ein Jahr nach dem EHEC-Ausbruch in Deutschland

Die Bundesminister Aigner und Bahr ziehen Bilanz: "Größter EHEC-Ausbruch in Deutschland wurde erfolgreich bewältigt – Der Bund optimiert die Zusammenarbeit der Behörden zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger"
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Globalisierte Erreger: EU-Forschungsprojekt nimmt erstmals internationale Verbreitung von Lebensmittelkeimen ins Visier

In Zeiten globalisierter Handelswege und wachsender internationaler Touristenströme reisen auch Krankheitserreger auf und in Nahrungsmitteln um die ganze Welt. Welche Keime das genau sind, und wie gefährlich sie tatsächlich werden könnten, ist bis heute jedoch wenig erforscht
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...