Bund bietet Ländern Unterstützung bei Dioxin-Tests an

(17.01.2011) Telefonhotline des Verbraucherministeriums weiter freigeschaltet

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat ihr Angebot an die Bundesländer erneuert, die Untersuchung von Dioxinproben durch Bundesinstitute durchführen zu lassen.

"Ich biete den Ländern an, für die noch ausstehenden Dioxin-Tests auch die Analyse-Kapazitäten von Bundeseinrichtungen in Anspruch zu nehmen. Die Labors des Bundesforschungsinstituts für Ernährung und Lebensmittel in Kulmbach und des Bundesinstituts für Risikobewertung in Berlin sind jederzeit bereit, die Länder zu unterstützen. Der Bund hilft, wo er kann", sagte Bundesministerin Aigner heute in Berlin.

"Ich erwarte von den betroffenen Ländern, dass sie die Untersuchung der noch geschlossenen Höfe mit Hochdruck fortsetzen und die Analysen so bald wie möglich abschließen. Verbraucher und Landwirte brauchen schnellstmöglich Klarheit."

Seit dem 7. Januar 2011 gibt es im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eine Telefonhotline. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher möchten wissen, welche Betriebe oder Lebensmittel vom Geschehen betroffen sind und was sie unbesorgt essen können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums beantworten die Fragen. Die Hotline bleibt auch weiterhin freigeschaltet.

Die Telefonhotline ist in der Zeit von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag 8 bis 14 Uhr unter der Nummer 02 28 / 99 529 40 00 erreichbar. Die Nutzung der Hotline erfolgt zu den Regeltarifen des Festnetz- oder Mobiltelefonanschlusses des jeweiligen Anrufers.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BMELV

Dioxin-Frühwarnsystem tritt in Kraft

Schärfere Meldepflichten für Hersteller und Labore bei Futtermitteln
Weiterlesen

Bundesweites Dioxin-Frühwarnsystem geht in Betrieb

Bundesweites Dioxin-Frühwarnsystem geht in Betrieb

Bundesrat beschließt Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzes
Weiterlesen

Rind

Ernährungswirtschaft nach dem Dioxinskandal

Das Ansehen der Fleischindustrie ist angeschlagen - und das nicht erst seit dem Dioxinskandal
Weiterlesen

 Food and Veterinary Office (FVO)

FVO-Mission von Maßnahmen wegen Dioxin in Futtermitteln in Niedersachsen überzeugt 

Die Maßnahmen, in die ein erheblicher Personalaufwand eingebunden war, wurden professionell und kompetent durchgeführt
Weiterlesen

BfR

Das gesundheitliche Risiko für Verbraucher durch die Dioxinbelastung ist gering

BfR hat gesundheitliches Risiko auf Basis der gemessenen Gehalte in Eiern, Schweinefleisch, Geflügelfleisch und Milchprodukten beurteilt
Weiterlesen

BMELV

Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal

Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen zur Verbesserung der Futtermittel- und Lebensmittel-Sicherheit
Weiterlesen

Im Labor für Entsorgungstechnik der FH Gießen-Friedberg destillieren Dipl.-Ing. Sabrina Stengl und Student Christian Koch Rohöl aus Fettsäuren; Bildquelle: FH Gießen-Friedberg

Dioxinbelastung: alternatives Verfahren zur Entsorgung von Abfällen

Ein Team der FH Gießen-Friedberg hat ein alternatives Verfahren zur Entsorgung von Abfällen aus der Biodieselproduktion entwickelt. Es kann dazu beitragen, toxische Belastungen von Lebensmitteln zu verhindern, wie sie im aktuellen Dioxinskandal öffentlich geworden sind
Weiterlesen

BMELV

Initiativen des BMELV zur Erhöhung der Futtermittelsicherheit

Bundesministerin Aigner spricht sich für Regelungen zum besseren Schutz der Lebens- und Futtermittelkette aus. Dazu werden folgende erste Maßnahmen weiter verfolgt
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...