Rheinland-Pfalz zeichnet künstliches Darmmodell mit dem Tierschutz-Forschungspreis aus

(07.07.2011) Umweltministerin Ulrike Höfken verlieh am 30.6.2011 der Forschergruppe Dr. Eva-Maria Collnot, Fransisca Leonard und Professor Dr. Claus-Michael Lehr vom Institut für Biopharmazie und Pharmazeutische Industrie der Universität des Saarlandes (Saarbrücken) den Preis der Landesregierung zur Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden von Tierversuchen.


Die Preisträger (von links): Dr. Eva-Maria Collnot, Fransisca Leonard, Prof. Dr. Claus-Michael Lehr
Für den Bundesverband Menschen für Tierrechte, deren stellvertretende Vorsitzende Dr. Christiane Baumgartl-Simons die Preisträger in einer Laudatio würdigt, trägt diese Preisverleihung erheblich zur gesellschaftspolitischen Aufwertung von tierversuchsfreien Methoden bei.

Das saarländische Forscherteam erhält diese Auszeichnung für seine Entwicklung eines dreidimensionalen Ko-Kulturmodells zur Simulation entzündlicher Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa). Den Wissenschaftlern ist es gelungen, mit drei verschiedenen Zelltypen des Menschen (Enterozyten, Makrophagen und dendritischen Zellen) die Darmschleimhaut im Labor nachzubauen.

Durch Zugabe eines entzündungsauslösenden Stoffes konnten in dieser künstlichen Darmschleimhaut die gleichen Reaktionen wie bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen des Menschen ausgelöst werden. Das Modell der entzündeten Darmschleimhaut kann insbesondere für die Entwicklung und Testung von Darmtherapeutika eingesetzt werden.

Aber auch entzündliche Vorgänge, die sich zwischen den drei Zelltypen abspielen, können genau untersucht werden. An dieser Ko-Kultur wurde bereits die entzündungshemmende Wirkung eines Cortisons erfolgreich nachgewiesen.

„Die Preisträger haben dieses Darmentzündungsmodell nicht nur im Labor entwickelt, sondern sie kümmern sich ebenso zielstrebig darum, dass es auch in Industrie und Wissenschaft eingesetzt wird. Nur dann werden die sehr schmerzhaften Darmentzündungsexperimente an Mäusen und Ratten aufhören“, so Dr. Christiane Baumgartl-Simons.

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte diese Auslobung eingerichtet, nachdem Bundesverband und Landesverband Menschen für Tierrechte im Jahr 2005 heftig gegen die Errichtung eines neuen Tierlabors für 30 Millionen Euro an der Uni Mainz protestiert hatten.

Der Bundesverband hat mit Professor Lehr ein Interview zu dem neuen Verfahren geführt. Dieses können Sie lesen unter: www.invitrojobs.de




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg fördert Forschung an Tierversuchs-Alternativen mit 400.000 Euro

Grün-rote Landesregierung fördert vier Projekte zur Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch mit 400.000 Euro
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Alternativmethode zum Tierversuch für die Prüfung von Botulinum Neurotoxin

Arbeitsgruppe unter Leitung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) berät zur Entwicklung und Validierung von Alternativmethoden zum Tierversuch
Weiterlesen

FU Berlin

Land Berlin finanziert Professur an der FU Berlin zur Entwicklung von Alternativen für Tierversuche

An der Freien Universität Berlin wird Berlins erste Universitätsprofessur zur Erforschung von Alternativen für Tierversuche eingerichtet
Weiterlesen

Freie Universität Berlin

Tierschutz in der medizinischen Forschung

"Modernste Technologien in der biomedizinischen Forschung" ist das Thema einer Veranstaltung mit zwei Vorträgen am 16. Oktober auf dem Campus der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Weiterlesen

Bundesminister Christian Schmidt überreicht dem Präsidenten des BfR Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel zur Eröffnung des Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren symbolisch eine Tafel; Bildquelle: Thomas Koehler/photothek/BMEL

Eröffnung des Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren und Verleihung des Tierschutzforschungspreises 2015

Die Initiative "Eine Frage der Haltung" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft öffnet neue Wege für mehr Tierwohl und umfasst auch den Bereich der Versuchstiere
Weiterlesen

Dr. Yulia Kiyan, Professor Dr. Hermann Haller und Professor Dr. Boris Chichkov ; Bildquelle: MHH/Kaiser

Hannoversche Forscher entwickeln Modell zum Ersatz von Tierversuchen

Wissenschaftler der MHH und des Laser Zentrum Hannover e.V. erhalten knapp 900.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
Weiterlesen

BfR

Forschung zum Schutz der Versuchstiere ausbauen

In der Europäischen Union werden jährlich circa 12 Millionen Tiere für wissenschaftliche Experimente eingesetzt, allein fast 3 Millionen davon in Deutschland
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Erstmals weniger Tiere für wissenschaftliche Versuche verwendet

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland 2.997.152 Wirbeltiere in Tierversuchen und für andere wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Gegenüber dem Jahr 2012 ist das ein Rückgang von 2,7 Prozent
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...