Ausbruch von Botulismus im Zusammenhang mit getrocknetem gesalzenen Fisch

(26.12.2016) Im November und Dezember 2016 meldeten Behörden in Deutschland und Spanien sechs Fälle von Lebensmittel-Botulismus im Zusammenhang mit dem Verzehr von getrocknetem gesalzenen Fisch.

EFSA und ECDC haben gemeinsam daran gearbeitet, das Ausmaß dieses mehrere Länder betreffenden Ausbruchs zu bewerten und die Infektionsquelle zu ermitteln.

EFSA Lebensmittelsicherheitsbehörden in Spanien, Deutschland und anderen Ländern, in die das betreffende Fischerzeugnis geliefert wurde, haben den Vertrieb mittlerweile eingestellt und Warnungen an die Öffentlichkeit ausgegeben.

Lebensmittel-Botulismus wird durch den Verzehr von nicht ordnungsgemäß verarbeiteten oder fehlerhaft verpackten Lebensmitteln verursacht. Es handelt sich dabei um eine seltene, aber potenziell tödlich verlaufende Krankheit.

Link: Type E botulism associated with fish product consumption




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Botulismus-Risiko durch gesalzene und getrocknete Plötzen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Maßnahmen zum Schutz vor Botulismus durch gesalzene und getrocknete Plötzen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie zum chronischen Botulismus

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) veröffentlicht eine Umfangreiche FAQ-Sammlung zum chronischen Botulismus
Weiterlesen

Johann Heinrich von Thünen-Institut

Bislang kein Hinweis auf Botox-Bakterien in niedersächsischen Biogasanlagen

Landwirtschaftliche Biogasanlagen vergären organische Reststoffe und pflanzliche Biomasse zu Methan, das als Energiequelle genutzt wird. Der Gärungsprozess wird durch das Zusammenwirken einer komplexen Mikroorganismen-Gemeinschaft verursacht, die typischerweise viele Clostridien enthält
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

TiHo-Studie zum chronischen Botulismus

Auf dem Abschlusssymposium stellten Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am 12. September 2014 die Ergebnisse ihrer Studie „Bedeutung von Clostridium botulinum bei chronischem Krankheitsgeschehen“ vor
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Deutsche Bundesregierung fördert Forschung zum chronischen Botulismus

Die Bundesregierung unterstützt ein Forschungsvorhaben der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Loeffler-Institut, das die Kausalzusammenhänge des chronisch-schleichenden Verfalls in Rinderbeständen klären soll
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...