Birds of America von John James Audubon

(09.12.2010) Ansichten aus dem wohl teuersten Buch der Welt im Kalender 2011 der Staatsbibliothek zu Berlin

Birds of America von John James Audubon Am 7.12.2010 wurde vom Auktionshaus Sotheby in London ein Exemplar des teuersten Buches der Welt für umgerechnet 8,6 Mio. € versteigert: „The Birds of America; from Original Drawings“, geschaffen von John James Audubon (1785–1851).

Von 1827 bis 1838 porträtierte und dokumentierte Audubon in bestechender Detailgenauigkeit die amerikanische Vogelwelt.

In einem aufwändigen und teuren Verfahren wurden seine Zeichnungen in Schottland im doppelten Folioformat auf 435 Tafeln gedruckt und zu 87 Lieferungen zusammengefasst. Die Lieferungen 1 bis 14 mit 70 Tafeln sind auch im Besitz der Staatsbibliothek zu Berlin.

Aus diesem besonderen Schatz der Bibliothek stellte der DuMont Verlag für seine Reihe „Kostbare Buchillustrationen aus der Staatsbibliothek zu Berlin - DuMonts Zoologisches Kabinett“ den Wandkalender 2011 zusammen, der im Buchhandel und am Verkaufsstand der Staatsbibliothek, Haus Pots-damer Straße 33, erhältlich ist.

Audubon zeichnete in einer für seine Zeit ganz neuen und ungewöhnlichen Art: Seine Aquarelle zeigen jede Vogelart detailgetreu in Lebensgröße, er stellte ihre typischen Gefieder- und Körpermerkmale in Bewegung und in Gruppen oder Familien dar und zeigte dabei die charakteristischen Landschaften und Pflanzen, auf den sich die Tiere oft aufhalten.

Auffallend ist die Zartheit der Kolorierungen, die sowohl die originalen Aquarelle als auch die gedruckten Bilder auszeichnet.

Wandkalender 2011 – Birds of America
12 Tafeln, 42,5 x 52 cm
DuMonts Kalenderverlag, Köln 2010
ISBN 978-3-8320-1585-5, 22,95 Euro

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bei der Vereinsgründung am 4. Juli in Berlin als DAM-Vorstand gewählt: Michael Schulz, Karin Lochte, Michael Bruno Klein (v.l.n.r.) und Peter Herzig (nicht im Bild).; Bildquelle: DAM /Dirk Enters

Startschuss für die Deutsche Allianz Meeresforschung

Bund und norddeutsche Länder unterzeichnen Vereinbarung zum Aufbau des Verbunds deutscher Meeresforschungs-Einrichtungen
Weiterlesen

Mit dem Fledermausdetektor auf der Suche nach Abendsegler und Co.; Bildquelle: Christof Häberle/IZW

Berliner erweisen sich als engagierte Fledermausforscher

Berlin ist die Hauptstadt der Fledermäuse. Von den 25 in Deutschland vorkommenden Arten sind 18 in Berlin nachgewiesen
Weiterlesen

Bayerisch-tschechisches Forschungsprojekt; Bildquelle: Matthias Mickert

Bayerisch-tschechisches Forschungsprojekt trägt zum Schutz der Bienen bei

Bayerisch-Tschechische Hochschulagentur fördert Entwicklung von Testsystemen, mit denen Bienenkrankheiten frühzeitig erkannt werden können
Weiterlesen

ZZF

ZZF-Symposium 2019 „Wie man Kaninchen hält, weiß doch jeder!?“

Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe veranstaltet am 19. und 20. Oktober 2019 gemeinsam mit dem Bundesverband praktizierender Tierärzte, dem Bundesverband der beamteten Tierärzte und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz sein 24. Fachsymposium in Kassel
Weiterlesen

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Jetzt bewerben: BLE sucht Innovationen zur Digitalisierung in der Nutztierhaltung

Projektideen können bis zum 9. Oktober 2019 beim Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (ptble) eingereicht werden
Weiterlesen

Sabine Häcker (2.v.r.), Vorsitzende von Hunde für Handicaps, und vier Vereinsmitglieder  zeigten, mit welchen Assistenzleistungen ihre Hunde sie im Alltag unterstützen.; Bildquelle: Jasmin Stoiber / Hunde für Handicaps

Vereine und Politiker setzen sich für Assistenzhund-Gesetz ein

Braucht Deutschland ein Assistenzhund-Gesetz? Zur Diskussion dieser Frage lud die Bundestagsabgeordnete Anette Kramme (SPD) den Verein Hunde für Handicaps in die Räume des Bundestags ein
Weiterlesen

Veti-Kalender 2019/2020

Jetzt Veti-Kalender 2019/2020 zum exklusiven Vorzugspreis bestellen

Der Veti-Kalender ist der Taschenkalender für Studierende und junge TierärztInnen.
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

BfR gewährt erstmals elektronische Akteneinsicht

Anfragende können zusammenfassende Stellungnahme zu Glyphosat aus dem Jahr 2015 im Internet einsehen
Weiterlesen

Firmennews

Wissenschaft

Neuerscheinungen