Das BfR und die UCPIA in Uruguay arbeiten zukünftig eng zusammen

(25.10.2014) Kooperationsvertrag mit der Abteilung zur Planung und Koordinierung von Lebensmittelsicherheit (UCPIA) im Landwirtschafts- und Fischereiministerium von Uruguay unterschrieben

Die Globalisierung der Produktion und des Handels von Lebensmitteln erfordert auch die Globalisierung von Konzepten und Strategien zur Lebensmittelsicherheit. Ein wichtiger Baustein hierfür ist eine Kooperation von Behörden für die Risikobewertung und Kommunikation der jeweiligen Handelspartner.

Dr. Norman Bennett, Leiter der Abteilung zur Planung und Koordinierung von Lebensmittelsicherheit (UCPIA) im Landwirtschafts- und Fischereiministerium von Uruguay; Professor Dr. Dr. Andreas Hensel,  Präsident des Bundesinstitutes für Risikobewer; Bildquelle: BfR
Dr. Norman Bennett, Leiter der Abteilung zur Planung und Koordinierung von Lebensmittelsicherheit (UCPIA) im Landwirtschafts- und Fischereiministerium von Uruguay; Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR); Herr Tabaré Aguerre, Landwirtschaftsminister der Republik Östlich des Uruguay; Herr Dr. Heinz Peters, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Uruguay

„Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und unser Partner, die UCPIA in Uruguay, werden deshalb künftig ihr Wissen auf dem Gebiet der Risikobewertung intensiv austauschen.

Wir werden Wissenschaftler auf den entsprechenden Fachgebieten durch gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen schulen und Forschungsprojekte zur Lebensmittelsicherheit zusammen bearbeiten“, sagte BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel anlässlich der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages.

„Uruguay ist bestrebt, sein System der Lebensmittelsicherheit an den neuen internationalen Konzepten und Strategien auszurichten“, fügte der Minister für Landwirtschaft und Fischereiwesen Uruguays, Tabaré Aguerre, hinzu.

Bereiche wie die Lebensmittelüberwachung, die Risikobewertung und die Risikokommunikation möchte die Regierung Uruguays neu strukturieren und modernisieren. Die Zusammenarbeit  zwischen dem BfR und der UCPIA erfolgt auf Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und wird von diesem unterstützt.

Im Mittelpunkt der Kooperation zwischen dem BfR und der UCPIA stehen der Austausch von Erkenntnissen bei der Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln und Pflanzenschutzmittelrückständen in und auf Lebens- und Futtermitteln, aber auch die Tiergesundheit bei lebensmittelliefernden Tieren und die Sicherheit von Erzeugnissen, die von ihnen gewonnen werden.

Es soll Expertise auf dem Gebiet der Risikobewertung und der Risikokommunikation in Uruguay aufgebaut werden. Dabei geht es vor allem darum, spezifische wissenschaftliche Erkenntnisse für das Risikomanagement zu erarbeiten. Ziel ist es, auf wissenschaftlicher Basis die Lebensmittelsicherheit und den gesamten gesundheitlichen Verbraucherschutz weiter zu entwickeln.

Das Kooperationsvorhaben wurde am 13. Oktober 2014 in der Hauptstadt Uruguays, Montevideo, von BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel und von Dr. Norman Bennett, dem Leiter der UCPIA, in Gegenwart von Landwirtschaftsminister Tabaré Aguerre, unterzeichnet.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

Campylobacter verbreitet sich auch über Eierschalen

Eier sind ein beliebtes Lebensmittel. Fast 20 Milliarden haben die Deutschen 2016 konsumiert, das entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 235 Eiern. n
Weiterlesen

BfR

Systematische Datenauswertung von Tiermodellen zeigt Chancen und Grenzen

Professor Malcolm Macleod wird mit Maria-Sibylla-Merian-Fellowship des BfR ausgezeichnet
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Workshop zu lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen

Wissenschaftlicher Workshop von BfR, ASAE und ARFA zur Verbesserung des Umgangs mit lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen in portugiesischsprachigen Ländern
Weiterlesen

BfR

Afrikanische Schweinepest: Keine Gefahr für Verbraucherinnen und Verbraucher

Die derzeit in Osteuropa grassierende Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar
Weiterlesen

Datenbank AnimalTestInfo

Auswertung der Datenbank AnimalTestInfo identifiziert neue Handlungsfelder für mehr Tierschutz

Neue Wege für mehr Tierwohl: Tieferer Einblick in Tierversuche fördert gezielte Entwicklung von Alternativmethoden
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Salmonellen sind bekannter als Campylobacter

BfR veröffentlicht fünften Verbrauchermonitor zur Wahrnehmung gesundheitlicher Risiken
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Botulismus-Risiko durch gesalzene und getrocknete Plötzen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Maßnahmen zum Schutz vor Botulismus durch gesalzene und getrocknete Plötzen
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen