BfR schließt Kooperationsvertrag mit niederländischer Behörde RIVM

(29.06.2016) Für mehr Tierschutz und Sicherheit von Lebensmitteln - gemeinsam mit den Niederlanden

Neue wissenschaftliche Methoden zur Risikobewertung und Risikokommunikation entwickeln sowie mehr Zusammenarbeit beim Tierschutz - diese Ziele verfolgt der neu geschlossene Kooperationsvertrag des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) mit der niederländischen Behörde RIVM, dem Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Im Zentrum der am 21. Juni 2016 in Utrecht unterschriebenen Vereinbarung steht ein enger gegenseitiger Austausch wissenschaftlicher Expertise. „RIVM und BfR kooperieren projektbezogen bereits über viele Jahre miteinander“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung.

„Insbesondere auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Risikobewertung von Stoffgemischen und des Tierschutzes wollen wir zukünftig noch enger zusammen arbeiten.“

RIVM und BfR sind Kooperationspartner in verschiedenen wissenschaftlichen Projekten im Bereich der Expositionsschätzung sowie bei der Entwicklung von tierversuchsfreien experimentellen Teststrategien zur verbesserten Bewertung der Toxizität von Gemischen verschiedener toxikologisch relevanter Lebensmittelinhaltsstoffe, Kontaminanten und Pflanzenschutzmittelrückständen.

Zukünftig wird das BfR zudem die Weiterentwicklung einer Software unterstützen, die am RIVM für die mathematische Modellierung der Exposition des Verbrauchers mit chemischen Substanzen in verbrauchernahen Produkten entwickelt wurde.

Das Kooperationsabkommen sieht eine wissenschaftliche Zusammenarbeit auch im Bereich Tierschutz vor. Das Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R), angesiedelt am BfR, wird einen wissenschaftlichen Austausch mit dem Netherlands Knowledge Centre on Alternatives to Animal Use (NKCA) aufbauen - einer Gemeinschaftseinrichtung von RIVM und der Universität Utrecht.

Die vereinbarte intensivierte Zusammenarbeit dient der Unterstützung der wissenschaftlichen Ziele beider Institutionen im Bereich der Forschung und der Weiterentwicklung von Bewertungsstrategien sowie der Vermeidung von Doppelarbeit. Die in der Zusammenarbeit beider Institutionen gewonnenen Erkenntnisse werden der Wissenschaft und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Nationale Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt (RIVM) ist eine unabhängige Forschungsreinrichtung des niederländischen Gesundheitsministeriums. Das Institut führt eigene Forschungsarbeiten durch und berät den Staat in Fragen der öffentlichen Gesundheit, des Verbraucherschutzes und Umweltschutzes.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

Campylobacter verbreitet sich auch über Eierschalen

Eier sind ein beliebtes Lebensmittel. Fast 20 Milliarden haben die Deutschen 2016 konsumiert, das entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 235 Eiern. n
Weiterlesen

BfR

Systematische Datenauswertung von Tiermodellen zeigt Chancen und Grenzen

Professor Malcolm Macleod wird mit Maria-Sibylla-Merian-Fellowship des BfR ausgezeichnet
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Workshop zu lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen

Wissenschaftlicher Workshop von BfR, ASAE und ARFA zur Verbesserung des Umgangs mit lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen in portugiesischsprachigen Ländern
Weiterlesen

BfR

Afrikanische Schweinepest: Keine Gefahr für Verbraucherinnen und Verbraucher

Die derzeit in Osteuropa grassierende Afrikanische Schweinepest (ASP) stellt für den Menschen keine Gesundheitsgefahr dar
Weiterlesen

Datenbank AnimalTestInfo

Auswertung der Datenbank AnimalTestInfo identifiziert neue Handlungsfelder für mehr Tierschutz

Neue Wege für mehr Tierwohl: Tieferer Einblick in Tierversuche fördert gezielte Entwicklung von Alternativmethoden
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Salmonellen sind bekannter als Campylobacter

BfR veröffentlicht fünften Verbrauchermonitor zur Wahrnehmung gesundheitlicher Risiken
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Botulismus-Risiko durch gesalzene und getrocknete Plötzen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Maßnahmen zum Schutz vor Botulismus durch gesalzene und getrocknete Plötzen
Weiterlesen