Bayern ist frei von der Rinderkrankheit BHV-1

(30.10.2011) Intensive Kooperation von Freistaat, Landwirten und Tierärzten erfolgreich, Bayern investierte 37 Millionen Euro

Bayern Die Europäische Kommission hat Bayern bescheinigt, frei von der Rinderkrankheit BHV-1 zu sein. Der neue Status hat für die bayerischen Landwirte viele Vorteile: Ab sofort bleiben ihnen zusätzliche Tierarztkosten erspart, Untersuchungen müssen nur noch stichprobenartig durchgeführt werden, die Dokumentation wird vereinfacht.

Dies stärkt auch den Wirtschaftsstandort Bayern. Kälber und Rinder können nun leichter in die Länder verkauft werden, die nur BHV-1 freie Tiere importieren.

Der Freistaat ist bundesweit das erste Land, das von der EU-Kommission den Status "BHV-1 frei" erhalten hat. Seit 1998 wurden im Rahmen eines Programms rund 60.000 Rinderbetriebe im Freistaat regelmäßig auf die Rinderseuche untersucht.

Freistaat, Landwirte und Tierärzte haben hier in hervorragender Weise zusammengearbeitet. Seit September 2011 ist kein Fall der Rinderseuche mehr in Bayern aufgetreten. Der Freistaat investierte für das Programm rund 37 Millionen Euro.

Zum Schutz bayerischer Rinder gelten ab sofort zusätzliche Bestimmungen für Tiere, die von außerhalb nach Bayern gebracht werden. Nur wenn diese Tiere nachweislich frei von dieser Rinderseuche sind, dürfen sie in einen bayerischen Betrieb eingestellt werden.

Bei BHV-1 (bovines herpesvirus vom Typ 1) handelt es sich um eine ansteckende Viruserkrankung der Rinder. Symptome sind unter anderem Fieber, Fehlgeburten und geringere Milchleistung.

Diese Erkrankung ist für den Menschen ungefährlich. In der Europäischen Union sind derzeit neben Österreich und der Provinz Bozen in Italien noch Dänemark, Finnland und Schweden offiziell BHV-1 frei.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Landkreis Osnabrück

BHV 1-Virus in weiterem niedersächsischen Milchviehbestand

Der Veterinärdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück hat in einem zweiten Milchviehbestand das Rinderherpesvirus BHV 1 festgestellt
Weiterlesen

Freistaat Bayern

Ausbruch der BHV1-Infektion von Rindern im Landkreis Donau-Ries

In einem Mastbestand in Balgheim ist die Rinderseuche BHV1 ausgebrochen. Seit 18.10.2011 ist der gesamte Freistaat Bayern von der EU-Kommission als BHV1-freie Region anerkannt. Nun ist es bedauerlicherweise zu einem Neuausbruch gekommen
Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern: Impfung von Rindern gegen BHV1-Infektion verboten

Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz informiert alle Rinderhalter des Landes, dass die Impfung gegen die Bovine Herpesvirus Typ 1-Infektion der Rinder seit dem 1. Juli 2013 im gesamten Landesgebiet verboten ist
Weiterlesen

Pfizer

Neue Impfempfehlungen gegen das Bovine Herpesvirus

Im Januar 2012 wurden von den Zulassungsbehörden neue Anwendungsbestimmungen zum Einsatz des Impfstoffes gegen das Bovine Herpesvirus Typ1 (BHV1) herausgegeben
Weiterlesen

Kuh

Bayern und Sachsen-Anhalt bald BHV1-frei

Sanierung der Milch- und Mutterkuhbestände erfolgreich
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...