BVL-Symposium zur Lebensmittelsicherheit und globalisierten Warenströmen

(01.12.2010) Wirtschaft, Handel und Behörden diskutierten am 25. und 26. November 2010 auf BVL-Symposium über globalisierte Warenströme und sichere Lebensmittel

BVL-Symposium zur Lebensmittelsicherheit und globalisierten Warenströmen; Bildquelle: BVL
BVL-Symposium zur Lebensmittelsicherheit und globalisierten Warenströmen
Damit nur sichere und gesundheitlich unbedenkliche Lebensmittel auf den Tellern der deutschen Verbraucher landen, muss Lebensmittelsicherheit grenzüberschreitend betrachtet werden.

Darin waren sich die rund 200 Teilnehmer des Symposiums "Globalisierte Warenströme – sichere Lebensmittel" einig, das das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am 25. und 26. November 2010 in Berlin veranstaltete.

Vertreter der Lebensmittelwirtschaft und des Handels, der Europäischen Kommission sowie deutscher und europäischer Lebensmittelkontrollbehörden und Schwesterbehörden aus Drittländern diskutierten die Auswirkungen des globalisierten Lebensmittelhandels auf die Sicherheit der Produkte. Verbraucher in Deutschland wie in Europa oder den USA können heute Lebensmittel aus der ganzen Welt zu fast jeder Jahreszeit erwerben.

Der dafür erforderliche Lebensmittelhandel wird sich – vor dem Hintergrund der wachsenden Weltbevölkerung und sich ändernder Verzehrsgewohnheiten in den prosperierenden Schwellenländern Asiens und Südamerikas – global ausweiten. Die Welt ist, was den Lebensmittelbereich betrifft, noch kein Dorf, doch sie ist auf dem Weg dahin.

Um die Sicherheit der Verbraucher in Europa zu gewährleisten, sind weltweit harmonisierte rechtliche Standards nötig, wie sie beispielsweise im Codex Alimentarius festgelegt werden, so ein Fazit der Veranstaltung.

Denn Lebensmittelkrisen können das Vertrauen der Verbraucher in die Lebensmittelwirtschaft und in die amtlichen Kontrollen erschüttern und große Teile der Lebensmittelwirtschaft und des Handels lahm legen. Enorme finanzielle Verluste sind die Folge.

Die großen Lebensmittel- und Handelskonzerne sind sich dieser Anforderung bewusst und haben längst darauf reagiert. Vorträge auf dem Symposium zeigten, dass diese "Global Player" bereits weltweit standardisierte Systeme zur Qualitätskontrolle einsetzen und durch entsprechende Lieferantenaudits auch die Zulieferer zu den Standards verpflichten. Diese Systeme lassen sich aber nicht auf alle Akteure im Lebensmittelbereich übertragen.

In vielen Drittländern mangelt es noch an Kontroll- und Laboreinrichtungen, weshalb die europäischen Grenzkontrollstellen wie etwa der Rotterdamer Hafen und der Frankfurter Flughafen hohe Beanstandungsquoten für Produkte aus bestimmten Drittländern melden. An diesen Nadelöhren muss der Import von frischem Obst und Gemüse, aber auch von Fleisch und Fisch verstärkt kontrolliert werden.

Innerhalb der Europäischen Union genießen Verbraucher Lebensmittelsicherheit auf hohem Niveau. Risikoorientierte Kontrollen, grenzüberschreitende Schnellwarnsysteme, Inspektionen des Lebensmittel- und Veterinäramtes (FVO) der Europäischen Kommission bei den Kontrollbehörden der Mitgliedstaaten und eine harmonisierte Gesetzgebung bilden dafür die Grundlagen. Das europäische Schnellwarnsystem zur Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit hat sich nach über 30 Jahren zu einem "Exportschlager" entwickelt. So gibt es jetzt beispielsweise auch im asiatischen Raum ein erstes Schnellwarnsystem.

Immer mehr Drittländer fragen bei den europäischen Lebensmittelbehörden um Unterstützung beim Aufbau eigener Strukturen nach. Dies bekräftigten auch die Redebeiträge der Podiumsteilnehmer aus Drittländern. In zahlreichen Projekten und Expertenaustauschen bringen die europäischen Behörden ihr Fachwissen ein.

Das BVL engagiert sich beispielsweise stark in Marokko und China. Die Teilnehmer des Symposiums stimmten darin überein, dass sich dieses Engagement lohnt. Nur durch eine Verbesserung der Lebensmittelsicherheit in Drittländern wird die Sicherheit von Lebensmitteln in Europa langfristig gewährleistet.

Die Kontrolle des Binnenmarktes in Verbindung mit einer risikoorientierten Kontrolle an den Außengrenzen der EU, ein funktionierendes Schnellwarnsystem sowie die Unterstützung von Drittländern beim Aufbau und der Einrichtung von Strukturen zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit sind die zukunftsweisenden Instrumente, um dauerhaft die Lebensmittelsicherheit für alle zu verbessern.

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

4. Symposium „Zoonosen und Lebensmittelsicherheit“ am BfR

Das Vorkommen von Zoonoseerregern und bakteriellen Toxinbildnern in der Lebensmittelkette stehen im Mittelpunkt des Symposiums, das am 10. und 11. November 2016 im Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin stattfindet
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Symposium "Prävention durch Information" widmet sich dem präventiven Verbraucherschutz

Das Informationszeitalter stellt Verbraucher, Wirtschaft und Behörden gleichermaßen vor große Herausforderungen
Weiterlesen

BVL

Symposium zur Lebensmittelsicherheit: Prävention durch Information

BVL und JRC veranstalten am 27. und 28. Oktober 2016 eine Fachveranstaltung zur Früherkennung von Lebensmittelkrisen
Weiterlesen

BfR

Food Safety Commission of Japan (FSCJ) und Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Deutschland und Japan wollen im Bereich der Risikobewertung von Lebensmitteln künftig verstärkt zusammenarbeiten
Weiterlesen

BfR

Projekt Ess-B.A.R

Milzbrand, Hasenpest und Brucellose: Wie kann der Schutz der Bevölkerung vor hochpathogenen Erregern in Lebensmitteln verbessert werden? 
Weiterlesen

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

BfR schließt Kooperationsvertrag mit niederländischer Behörde RIVM

Für mehr Tierschutz und Sicherheit von Lebensmitteln - gemeinsam mit den Niederlanden
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Matjes: Lebensmittelüberwachung kontrolliert regelmäßig Heringe auf Rückstände und Parasiten

Mai, Juni und Juli sind Matjeszeit. Nur Heringe, die im Frühjahr gefangen und vorher noch nicht gelaicht haben, erreichen einen Fettgehalt von mindestens 12 Prozent im essbaren Teil und können so zu Matjes verarbeitet werden
Weiterlesen

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

G@ ZIELT arbeitet dauerhaft weiter

Neue Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zur gemeinsamen Zentralstelle zur Kontrolle des Internethandels von Lebensmitteln, Futtermitteln und Bedarfsgegenständen
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...