Bayern und Sachsen-Anhalt bald BHV1-frei

(29.10.2010) Sanierung der Milch- und Mutterkuhbestände erfolgreich

Durch Impfung und Bekämpfungsprogramme sind klinische Infektionen von Rindern mit dem Bovinen Herpesvirus Typ 1 (BHV1) in Deutschland selten geworden.

Die Anzahl der bundesweit angezeigten jährlichen Neuausbrüche liegt nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), seit 2005 unter 50.

Aufgrund der Handelsbeschränkungen innerhalb der EU für BHV1-positive Rinder wurden in Deutschland intensive Sanierungsmaßnahmen beschlossen, die in den einzelnen Bundesländern jedoch unterschiedlich weit fortgeschritten sind.

Laut FLI sind 87,7 Prozent der Milch- und Mutterkuhbestände in Deutschland BHV1-frei, den höchsten Anteil hatte 2009 Sachsen-Anhalt  mit 98 Prozent, gefolgt von Bayern mit 97 Prozent.

In beiden Ländern ist in den kommenden drei bis fünf Jahren eine Anerkennung der BHV1-Freiheit nach der EU-Richtlinie 64/432/EWG zu erwarten. Daraus ergeben sich erhebliche Erleichterungen für die Vermarktung und den Tierverkehr.

Ein Beitrag in B&B Agrar, der Fachzeitschrift des aid infodienst (Ausgabe 5/10), erläutert den Stand der Sanierungsmaßnahmen in den einzelnen Ländern und auch wie Tierhalter, Tierschützer und Verwaltung durch das "Herkunfts- und Informationssystem Tier (HIT)" bei der BHV1-Bekämpfung unterstützt werden.

Michaela Kuhn, www.aid.deBayern und Sachsen-Anhalt bald BHV1-frei

(29.10.2010) Sanierung der Milch- und Mutterkuhbestände erfolgreich

Durch Impfung und Bekämpfungsprogramme sind klinische Infektionen von Rindern mit dem Bovinen Herpesvirus Typ 1 (BHV1) in Deutschland selten geworden.

Die Anzahl der bundesweit angezeigten jährlichen Neuausbrüche liegt nach Angaben des Friedrich-Löffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI), seit 2005 unter 50.

Aufgrund der Handelsbeschränkungen innerhalb der EU für BHV1-positive Rinder wurden in Deutschland intensive Sanierungsmaßnahmen beschlossen, die in den einzelnen Bundesländern jedoch unterschiedlich weit fortgeschritten sind.

Laut FLI sind 87,7 Prozent der Milch- und Mutterkuhbestände in Deutschland BHV1-frei, den höchsten Anteil hatte 2009 Sachsen-Anhalt  mit 98 Prozent, gefolgt von Bayern mit 97 Prozent.

In beiden Ländern ist in den kommenden drei bis fünf Jahren eine Anerkennung der BHV1-Freiheit nach der EU-Richtlinie 64/432/EWG zu erwarten. Daraus ergeben sich erhebliche Erleichterungen für die Vermarktung und den Tierverkehr.

Ein Beitrag in B&B Agrar, der Fachzeitschrift des aid infodienst (Ausgabe 5/10), erläutert den Stand der Sanierungsmaßnahmen in den einzelnen Ländern und auch wie Tierhalter, Tierschützer und Verwaltung durch das "Herkunfts- und Informationssystem Tier (HIT)" bei der BHV1-Bekämpfung unterstützt werden.

Michaela Kuhn, www.aid.de
[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...