Von AI-H5N2-Viren betroffener Geflügelbestand in Mecklenburg-Vorpommern wird getötet

(12.11.2010) Nach intensiver Abklärung aller lebensmittelrechtlichen und tierseuchenrechtlichen Bestimmungen hat der Landkreis Parchim am 12.11.2010 in enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz entschieden, den von niedrig pathogenen AI-Viren betroffenen Geflügelbestand vor Ort zu töten. Dabei handelt es sich um ca. 17.000 Enten und Gänse.

"Das nachgewiesene Virus vom Typ H5N2 wurde als niedrig pathogen (wenig bis nicht krankmachend) eingestuft. Auch wies das Geflügel keine Anzeichen von Krankheiten auf .

Dennoch hat der Landkreis die Tötung im Bestand und die schadlose Beseitigung angeordnet, um eine weitere Verbreitung des Virus auf andere Tierbestände zu verhindern. Influenzaviren haben die Eigenschaft, sich von niedrig pathogen zu hoch pathogen zu entwickeln. Und genau darin liegt die Gefahr", erläutert Landestierärztin Dr. Maria Dayen.

Die Tötung wird ein Spezialunternehmen vornehmen. Dem Landwirt wird der aktuelle Wert des Geflügels aus der Tierseuchenkasse erstattet.

An der Kotenerstattung der Tierseuchenkasse ist das Land zu 50 % beteiligt. Die Entsorgungskosten trägt der Landkreis. Nach Reinigung und Desinfektion der Ställe und Einhaltung einer Wartezeit von 21 Tagen, kann der Tierhalter wieder Tiere einstallen.

Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus lobt das umsichtige und schnelle Handeln der zuständigen Behörden. Gleichzeitig appelliert er an alle Geflügelhalter die Bestände regelmäßig zu kontrollieren und einen intensiven Kontakt zum Bestandstierarzt zu pflegen.

"Sofern sich in nächster Zeit keine weiteren Virusnachweise ergeben, besteht für weitergehende Vorsichtsmaßnahmen keine Notwendigkeit, betont Minister Dr. Backhaus.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Bundeslandwirtschaftsministerium

Zentraler Krisenstab Tierseuchen koordiniert Maßnahmen zur Vogelgrippe

Unter Beteiligung der Länder, des Friedrich-Loeffler-Instituts, Vertretern der Wirtschaft und Experten des Bundeslandwirtschaftsministeriums ist der Krisenstab am späten Nachmittag des 12. November 2016 zu einer ersten Koordinierungsrunde zusammengetreten
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Hochpathogene aviäre Influenza vom Typ H5N8 bei Wildvögeln in Schleswig-Holstein festgestellt

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigt die Infektion von Wildvögeln mit hochpathogener aviärer Influenza (Geflügelpest) vom Subtyp H5N8 in Plön, Schleswig-Holstein
Weiterlesen

Niedersachsen

Milde Form von Vogelgrippe im Landkreis Emsland festgestellt

Im Landkreis Emsland hat sich der Verdacht auf Ausbruch einer milden Form der Vogelgrippe bestätigt. Betroffen ist ein Betrieb mit etwa 36.000 Legehennen in Freilandhaltung, die nun tierschutzgerecht getötet werden müssen
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut

Friedrich-Loeffler-Institut legt Risikobewertung zur Geflügelpest vor

Hohes Risiko durch Wildvögel - Aufstallung in Gebieten mit hoher Wildvogeldichte empfohlen
Weiterlesen

Mecklenburg-Vorpommern

Erster Nachweis von H5N8 in einem Wildvogel

In der Nacht zum 22. November 2014 wurde der H5N8 Virus amtlich in einem Wildvogel – einer Krickente – nachgewiesen. Damit wurde erstmals in Europa dieser Erreger außerhalb der Nutztierhaltung festgestellt
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...