Auszeichnung für sechs Nachwuchswissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts

(22.06.2014) Fünf Doktorarbeiten und eine Masterarbeit wurden vom Förderverein des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) mit dem Förderpreis 2014 ausgezeichnet.

Die Preisträger aus sechs Fachinstituten des FLI erhalten für ihre herausragenden Abschlussarbeiten jeweils 500 Euro. “Wir freuen uns, den wissenschaftlichen Nachwuchs und die exzellente Forschungsarbeit des Instituts mit diesem Preis fördern zu können”, sagte Gerfried Zeller, erster Vorsitzender des Fördervereins.

Die Arbeiten spiegeln das Forschungsspektrum des FLI wider und stammen aus vier der fünf Standorte.


Nach der Preisverleihung: Dr. Gerfried Zeller (1. Vorsitzender des FLI-Fördervereins), Prof. Theo Mantel (Präsident der Bundestierärztekammer und Fördervereinsmitglied), Dr. Katharina Schulz, Prof. Thomas C. Mettenleiter (FLI-Präsident und wissenschaftlicher Betreuer von Dr. Schulz), Nadine Kasnitz, MSc., Prof. Christian Menge (wissenschaftlicher Betreuer), Dr. Lydia Renner, Dr. Ulrich Meyer (Betreuer Dr. Renner), Dr. Sonja Weiß, Prof. Stefan Schwarz (Betreuer Dr. Weiß). Die Preisträger Dr. Paul Dremsek und Dr. Hartmut Lentz konnten leider nicht an der Preisverleihung teilnehmen

Die ausgezeichneten Arbeiten behandeln verschiedenste Aspekte der Tiergesundheit. So behandelt die Masterarbeit die Charakterisierung des Erregers der Paratuberkulose, die als Grundlage für epidemiologische Studien dienen kann.

Die Doktorarbeiten befassen sich mit dem Vorkommen des Hepatitis E-Virus bei Menschen, Schweinen und Ratten in Deutschland, der Weiterentwicklung von Netzwerkanalysen in der Epidemiologie, den Auswirkungen von Linolsäuren auf Immunzellen beim Rind, wie Herpesviren bei der Reifung die Membranen des Zellkerns überwinden und mit der Charakterisierung von antibiotikaresistenten Bakterien aus einer Kleintierklinik.

Bereits zum dritten Mal vergibt der Förderverein des FLI die Förderpreise für herausragende Diplom- und Masterarbeiten, PhD-Arbeiten oder Dissertationen. Voraussetzungen für eine Nominierung sind neben einer sehr guten Bewertung mindestens eine Erstautor-Publikation in einer international angesehenen Fachzeitschrift.

Die Leiter der betreuenden Fachinstitute des FLI nominieren die Kandidatinnen und Kandidaten, das Präsidium des Fördervereins wählt dann daraus die Preisträger. Mit dem Preis fördert der Verein den wissenschaftlichen Nachwuchs am FLI.

Die Preisverleihung erfolgt jeweils im Rahmen der Mitgliederversammlung des Fördervereins. Weitere Informationen zum Förderverein stehen auf der Internetseite des FLI (www.fli.bund.de) unter dem Punkt „Über das FLI“ zur Verfügung.

Die Preisträger 2014 und die Titel ihrer Arbeiten:

Nadine Kasnitz, MSc, Institut für molekulare Pathogenese, Jena:
Untersuchungen zur Stabilität spezifischer Zielsequenzen der Genotypisierung im Genom von Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis nach Kultivierung und Passagierung

Dr. rer. nat. Paul Dremsek, Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger, Insel Riems:
Epidemiology of the Hepatitis E Virus in Reservoir Hosts

Dr. rer. nat. Hartmut Lentz, Institut für Epidemiologie, Insel Riems:
Paths for epidemics in static and temporal networks

Frau Dr. troph. Lydia Renner, Institut für Tierernährung, Braunschweig:
Effects of conjugated linoleic acids on the function of bovine immune cells ex vivo and in vitro

Dr. rer. nat. Katharina S. Schulz, Institut für molekulare Virologie und Zellbiologie, Insel Riems:
Untersuchung des pUL31- und pUL34-unabhängigen Kernaustritts des Pseudorabies-Virus

Dr. med. vet. Sonja Weiß, Institut für Nutztiergenetik, Mariensee:
Charakterisierung methicillinresistenter Staphylokokken von stationär aufgenommenen Tieren, Personal und Inventar einer Kleintierklinik




Weitere Meldungen

Dr. Anissa Dudde; Bildquelle: IGN

Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) an Anissa Dudde vergeben

Die Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 12. November 2020 die diesjährige Preisträgerin des IGN-Forschungspreises für tiergerechte Nutztierhaltung bekanntgegeben
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Erstnachweis einer humanen Hantavirusinfektion durch eine Heimratte

Zum ersten Mal konnte das Seoulvirus als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einer deutschen Patientin festgestellt werden
Weiterlesen

Bei Gelbhalsmäusen im betroffenen Zoo und in der Umgebung wurde Rustrela-Virus festgestellt.; Bildquelle: CreativeNaturs_nl

Stammt das Rötelnvirus aus dem Tierreich?

Studien weisen erstmals nahverwandte Viren bei Tieren in Deutschland und Uganda nach
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (FLI)

Geflügelpest: Hohes Eintragsrisiko durch Wildvögel beim Herbstvogelzug

Neue Risikoeinschätzung zum Auftreten der Geflügelpest („Vogelgrippe“) in Deutschland
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut

Herpesviren: Neue Erkenntnisse zum Fusionsablauf beim Eintritt in die Wirtszelle

In einer Studie wurde mittels eines multimethodischen Ansatzes der Fusionsablauf von Herpesviren mit der Wirtszelle beim Zelleintritt genauer analysiert
Weiterlesen

Rinder auf der Weide; Bildquelle: Friedrich-Loeffler-Institut

SARS-CoV-2: Friedrich-Loeffler-Institut testet Empfänglichkeit von Rindern

Noch immer sind der Ursprung und die Verbreitungswege von SARS-CoV-2 nicht eindeutig wissenschaftlich geklärt. Um die potentielle Rolle von Nutztieren in der Corona-Pandemie besser zu verstehen, werden am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems Infektionsstudien durchgeführt
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

Verfolgung neuer Vogelgrippeviren wird durch moderne Analysen der Genomdaten möglich

Im Rahmen eines internationalen Konsortiums gelang durch mathematische Analysen die Nachverfolgung der Entstehung und Verbreitung neuer Varianten der Vogelgrippe
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen