Amselsterben geht zurück: Kälte stoppt Überträger der Usutu-Viren

(17.11.2011) Nachdem in den Sommermonaten auffallend viele tote Amseln gefunden wurden, die das in Deutschland bisher unbekannte Usutu-Virus in sich trugen, rechnet der NABU nun mit einem Abklingen der Epidemie.

„Zumindest für dieses Jahr dürfte das Amselsterben ein Ende haben“, sagte NABU-Vogelschutzexperte Markus Nipkow. Überträger der aus Afrika stammenden Krankheit seien ausschließlich Stechmücken.

Amsel; Bildquelle: Arjan Haverkamp/Wikipedia
Amsel
„Solange uns der Herbst noch milde Temperaturen bescherte, musste daher mit weiteren Fällen gerechnet werden. Doch mit dem Einzug winterlicher Kälte sind kaum noch Stechmücken unterwegs, die Vögel infizieren könnten“, so Nipkow.

Aufmerksame Vogelfreunde hatten dem NABU mehr als 700 tote Amseln mit Verdacht auf eine Usutu-Infektion gemeldet. Die meisten Funde stammten aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Hessen. Etliche der toten Vögel wurden zur veterinärmedizinischen Untersuchung an das Bernhard-Nocht-Institut in Hamburg geschickt.

In rund 60 Prozent der Fälle konnten die Erreger nachgewiesen werden, die in Europa erstmals vor zehn Jahren in Wien auftraten. Damals starben auch dort hauptsächlich Amseln. Das nach einem Fluss im südlichen Afrika benannte Usutu-Virus ist für Menschen weitgehend harmlos, betroffen sind vor allem Vögel.

„Bei den meisten Arten verläuft die Krankheit ohne äußere Symptome. Infizierte Amseln zeigen jedoch struppiges Gefieder im Hals- und Kopfbereich, oft mit heller Verfärbung, apathisches Verhalten und Bewegungsstörungen“, erklärt Nipkow. Wie viele der Vögel auch daran sterben, sei bisher unbekannt.

Der NABU wird die weitere Entwicklung im Auge behalten, denn mit Usutu-Infektionen sei auch im kommenden Jahr zu rechnen.

In Österreich und anderen Ländern hat sich gezeigt, dass innerhalb weniger Jahre eine Immunisierung der Vögel einsetzt. Dann könnten sich die Bestände wieder erholen.

Schätzungen, wie viele Amseln der Usutu-Epidemie zum Opfer gefallen sind, gehen von einigen 100.000 Vögeln aus. Der NABU hofft, dass sich schon bald genauer sagen lässt, in welchem Umfang die Population der Amseln tatsächlich betroffen ist und in welchen Regionen Deutschlands ihr Bestand unter der Krankheit gelitten hat.

Eine erste Gelegenheit dazu bietet die bundesweite Aktion „Stunde der Wintervögel“, die vom 6. bis 8. Januar 2012 stattfindet. Dabei sind Vogelfreunde aufgerufen, eine Stunde lang Vögel in Städten und Dörfern zu zählen und ihre Beobachtungen dem NABU zu melden.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Mit dem Usutu-Virus infizierte Amsel; Bildquelle: Jutta Böhm-Wacker

300.000 Amseln fielen 2011 dem Usutu-Virus zum Opfer

Vogelexperten des NABU haben erstmals berechnet, wie sich das Usutu-Virus in Deutschland auf den Amselbestand ausgewirkt hat. Zu diesem Zweck wurden Daten seit dem Jahr 2006 aus Deutschlands größten Vogelzählaktionen „Stunde der Gartenvögel“ und „Stunde der Wintervögel“ ausgewertet
Weiterlesen

Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI)

Usutu-Virus verantwortlich für Amselsterben in Rheinland-Pfalz

Am 12.7.2012 haben Virologen des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) sechs tote Amseln aus Rheinland-Pfalz und erstmals auch eine Amsel aus Nordrhein-Westfalen positiv auf das von Mücken übertragene Usutu-Virus getestet
Weiterlesen

Bernhard-Nocht-Institut

Erneutes Amselsterben durch Usutu-Virus im Sommer erwartet

Bereits im Frühjahr hat das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg erneut tote Amseln aus Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz zur Untersuchung auf das tropische Usutu-Virus erhalten
Weiterlesen

NABU

Gewinner der Stunde der Wintervögel: Der Haussperling

Bilanz der Vogelzählaktion belegt deutlichen Rückgang der Amseln
Weiterlesen

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Amselsterben in Süddeutschland: Usutu-Virus nachgewiesen

Wissenschaftler des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg haben am 13.9.2011 das tropische Usutu-Virus in mehreren Organen einer toten Amsel aus dem hessischen Birkenau nachgewiesen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...