Im Westen der Republik gehen die Amphibienwanderungen los

(13.03.2011) Deutschland taut auf und die ansteigenden Temperaturen locken Frösche, Kröten und Molche aus ihren Winterquartieren.

In den nächsten Tagen, wenn der Frühling endgültig den Winter verdrängt, ist daher vor allem entlang des Rheins und im nordwestdeutschen Flachland verstärkt mit Amphibien zu rechnen, die zu ihren Laichgewässern wandern. Mit seiner „Aktion Krötenwanderung“ ist der NABU in der ganzen Republik seit vielen Jahren für den Amphibienschutz aktiv.

Während noch vor einer Woche nichts nach einem baldigen Start der Wanderungen aussah, bleibt es nun zumindest in den Niederungen auch nachts frostfrei, so dass von den Temperaturen her gute Bedingungen für die abends und nachts wandernden Amphibien bestehen. Gleichzeitig ist es jedoch verbreitet sehr trocken und das mögen die Tiere wegen ihrer empfindlichen Haut nicht.

Daher bleibt es spannend, wie schnell die Amphibien tatsächlich in Gang kommen. Die Amphibienschützer stehen jedenfalls in den Startlöchern und bitten die Autofahrer in den kommenden Tagen um eine besonders vorsichtige Fahrweise.

Weltweit sind ein Drittel aller Amphibienarten bedroht oder bereits ausgestorben. Frösche, Kröten, Unken und Molche leiden vor allem unter der Zerstörung ihrer Lebensräume. Während ihrer Wanderungen im Frühjahr stellt der Straßenverkehr eine zusätzliche Gefahr dar, jedes Jahr werden unzählige Tiere überfahren. Daher sieht der NABU die Bundesregierung und Länder in der Pflicht, den Schutz von Auen, Feuchtwiesen und Gewässern zu garantieren und vor allem ihre weitere Zerschneidung durch Straßen zu stoppen.

Im Internet begleitet der NABU die Krötenwanderungen mit Sonderseiten unter der Adresse www.NABU.de/Kroetenwanderung. Neben tagesaktuellen Nachrichten und ausführlichen Porträts sämtlicher heimischer Amphibienarten gibt es dort eine Übersicht mit mehr als 500 lokalen Amphibienschutzzäunen. Hier können sich auch Naturfreunde informieren, die bei der Krötenrettung helfen möchten.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Spürhündin Nara mit Hundeführerin Elena Jeß. ; Bildquelle: Georg-August-Universität Göttingen

Erholt sich der Bestand des Luchses in Nordhessen?

Göttinger Forscher untersuchen Luchs-Population jetzt auch mit Spürhunden
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung kritisiert die geplante Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes

Zentrale Belange des Naturschutzes sollen im Rahmen dieser Gesetzes-Novellierung bei der Errichtung von Windkraftanlagen außer Acht bleiben
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Neues Wolfs-Beratungszentrum des Bundes soll Landesbehörden unterstützen

Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland stellt Bundes- und Landesbehörden vor Aufgaben, die einer bundesweiten Koordination bedürfen
Weiterlesen

LAVES

LAVES untersucht Wildfleisch auf radioaktive Belastung - geringe Werte in Niedersachsen

Geringe radioaktive Belastung von Wildfleisch: Der Gehalt an radioaktivem Cäsium-137 bei Rehwild und Rot- bzw. Damwild sowie Schwarzwild aus Niedersachsen stagniert auf niedrigem Wert
Weiterlesen

NABU Leitfaden Pferd und Wolf vorgelegt

NABU Leitfaden Pferd und Wolf vorgelegt

Arbeitskreis aus Naturschützern, Tierhaltern und Wissenschaftlern zeigt Wege zum Umgang mit dem Wolf auf
Weiterlesen

In die Falle getappt: Luchs 'Braunie'; Bildquelle: Universität Göttingen

Hessische Schulen beteiligen sich an Göttinger Luchs-Forschungsprojekt

Forscher der Universität Göttingen wollen das Leben der nordhessischen Luchse ergründen und die Mindestzahl der im hessisch-niedersächsischen Grenzgebiet lebenden Tiere schätzen
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

Forschungsprojekt "Der Wolf im Unteren Odertal"

Seit dem Jahr 2000 gibt es wieder Wölfe in Deutschland. Heute leben geschätzt ca. 234 Tiere unter uns (Stand Oktober 2014). Diese zu schützen und zu erforschen ist das Ziel des Projekts „Der Wolf im Unteren Odertal“
Weiterlesen

In Austernfischern wiesen Forschende Chemikalien nach, die bereits seit Jahrzehnten verboten sind; Bildquelle: Stefan Garthe

Vögel an der Elbe stärker mit Schadstoffen belastet als im Wattenmeer

Wissenschaftler vom Forschungs- und Technologiezentrum Büsum (FTZ) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) fanden bei Austernfischern an der Elbmündung höhere Schadstoffwerte als auf der Hallig Oland
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...