Alternativmethode zum Tierversuch für die Prüfung von Botulinum Neurotoxin

(18.12.2015) Arbeitsgruppe unter Leitung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) berät zur Entwicklung und Validierung von Alternativmethoden zum Tierversuch

Botulinum Neurotoxin enthaltende Arzneimittel werden zu verschiedenen Zwecken eingesetzt. Dazu gehören zum Beispiel die Behandlung von Lidkrämpfen, Schiefhals oder erhöhter Muskelspannung nach einem Schlaganfall bis hin zur Reduzierung von Gesichtsfalten in der Ästhetischen Medizin.

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Bislang wurde die Aktivität der Botulinum Neurotoxin-Produkte (BoNT-Produkte) mit einem behördlich vorgeschriebenen Sterblichkeitstest (LD50-Aktivitätstest) an Mäusen bestimmt.

Im Dezember 2015 hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) einen zellbasierten Assay zum Ersatz des LD50- Aktivitätstest an Mäusen für bestimmte Arzneimittel mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin Typ A zugelassen.

„Die Zulassung dieser Alternativmethode ist ein großer Erfolg für die Arbeit der BoNT Expert Working Group des BfR und ein gutes Beispiel für die Arbeit des BfR als Deutsches Zentrum zum Schutz von Versuchstieren“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

„Unser Ziel ist es, Tierversuche auf das unerlässliche Maß zu beschränken und Versuchstieren den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten.“ Diese neue Alternativ-methode zum Tierversuch für die Prüfung Botulinum Neurotoxin enthaltender Arzneimittel ist in der gesamten EU zugelassen.

BoNT steht für Botulinum Neurotoxin, ein Stoffwechselprodukt der Bakterienspezies Clostridium Botulinum. BoNT enthaltende Arzneimittel werden zu vielen Zwecken eingesetzt. Bevor diese Arzneimittel an Patienten angewendet werden dürfen, muss ihre Wirksamkeit überprüft werden.

Botulinum Neurotoxin ist das stärkste bekannte Nervengift. Es führt nach Injektion aufgrund der Hemmung der Erregungsübertragung von Nervenzellen zu Muskeln zu einer Lähmung. Genau diese Wirkung wird therapeutisch eingesetzt. Hierbei muss gewährleistet sein, dass BoNT-Produkte für Patienten sicher sind.

Aufgrund der hohen Toxizität von BoNT-Produkten verlangen die Zulassungsbehörden weltweit die genaue Aktivitätsbestimmung jeder Produktionseinheit, die auf den Markt gebracht wird.

Geprüft wird in diesem Zusammenhang nicht nur jede Charge eines Arzneimittels vor der Freigabe für Patienten. Tests müssen auch durchgeführt werden, um die Stabilität und damit die gleichbleibende Qualität der Arzneimittel sicherzustellen.

Der Standardtest für BoNT war bislang der LD50-Aktivitätstest. Hierbei werden Mäusen unterschiedliche Konzentrationen von BoNT gespritzt und die BoNT-Konzentration ermittelt, bei der 50 % der Tiere sterben.

Da dieser Test für die behandelten Tiere qualvoll ist, werden weltweit alternative Methoden entwickelt, die diesen Test ersetzen können.

2009 wurde am BfR in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die international besetzte BoNT Expert Working Group (BoNT EWG) etabliert.

Mitglieder dieser Gruppe sind Vertreter aus Zulassungsbehörden und Validierungszentren, Hersteller und Wissenschaftler.

Die BoNT EWG hat die Aufgabe, Empfehlungen zur Validierung und behördlichen Akzeptanz von Alternativmethoden zum Maus LD50-Aktivitätstest für die Zulassung und chargenweise Freigabe von BoNT-Produkten zu erarbeiten.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Deutsches Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R)

Expertinnen und Experten zum Schutz von Versuchstieren gesucht

Der Nationale Ausschuss Tierschutzgesetz (TierSchG) des BfR baut einen ehrenamtlich arbeitenden Expertenpool auf
Weiterlesen

Baden-Württemberg

Baden-Württemberg fördert Forschung an Tierversuchs-Alternativen mit 400.000 Euro

Grün-rote Landesregierung fördert vier Projekte zur Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch mit 400.000 Euro
Weiterlesen

Bundesminister Christian Schmidt überreicht dem Präsidenten des BfR Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel zur Eröffnung des Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren symbolisch eine Tafel; Bildquelle: Thomas Koehler/photothek/BMEL

Eröffnung des Deutschen Zentrums zum Schutz von Versuchstieren und Verleihung des Tierschutzforschungspreises 2015

Die Initiative "Eine Frage der Haltung" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft öffnet neue Wege für mehr Tierwohl und umfasst auch den Bereich der Versuchstiere
Weiterlesen

BfR

Forschung zum Schutz der Versuchstiere ausbauen

In der Europäischen Union werden jährlich circa 12 Millionen Tiere für wissenschaftliche Experimente eingesetzt, allein fast 3 Millionen davon in Deutschland
Weiterlesen

Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.)

Biologenverband zu Tierversuchen

Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBIO e. V.) sieht keine Notwendigkeit, die EU-Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke verwendeten Tiere außer Kraft zu setzen, wie dies im Rahmen der ersten „European Citizens Initiative“ gefordert wurde
Weiterlesen

BfR

Animaltestinfo - neue Datenbank zu Tierversuchsvorhaben

Am 4. Dezember 2014 schaltete Bundesminister Christian Schmidt gemeinsam mit BfR-Präsident Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel eine neue Datenbank zur Veröffentlichung von Informationen zu Tierversuchen frei
Weiterlesen

Bundesminister Christian Schmidt (links) mit den Preisträgern Herrn Dr. Reinhardt (2. v. l.), Frau Prof. Dr. Rogiers ( 3. v. l. ) mit Mitarbeitern aus ihrem Forschungsteam und Herrn Dr. Marx (7. v. l.), ganz rechts steht Herr Prof. Dr. Dr. Andreas He; Bildquelle: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Minister Schmidt überreicht den 33. Tierschutzforschungspreis

Der Schutz von Versuchstieren und die Reduzierung von Tierversuchen sind Bundesagrarminister Christian Schmidt ein zentrales Anliegen. Ziel der Bundesregierung ist es, in der laufenden Legislaturperiode die Erforschung von Ersatzmethoden zum Tierversuch weiter zu intensivieren
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...