Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz

(01.05.2023) Aktionstag am 13. Mai 2023 im Grünen Zoo Wuppertal: Wissensbörse für Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Forschung

Die Folgen des Klimawandels und die damit verbundene Erderwärmung haben starke Auswirkungen auf Menschen und Ökosysteme.

I nzwischen sind rund eine Million Tierarten vom Aussterben bedroht – und der Lebensraum vieler Arten wird zunehmend durch die Folgen des Klimawandels zerstört. Um der ökologischen Doppelkrise aus Erderhitzung und Artensterben entgegenzuwirken, müssen beide Herausforderungen stärker gemeinschaftlich betrachtet werden.

Deswegen veranstalten der Grüne Zoo Wuppertal und das Wuppertal Institut am 13. Mai 2023 einen großen Aktionstag „Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz”.

Vielen Menschen wird es durch Hitzeperioden, Starkregen-Ereignisse oder neue bisher in unserem regionalen Umfeld unbekannte Krankheitserreger, die die heimische Tierwelt und die menschliche Gesundheit gefährden, erst allmählich klar: Unser aller Leben ist bereits von den Folgen des Klimawandels betroffen.

Wissensvermittlung und eine gut informierte Gesellschaft sind die Grundlage, damit ein nachhaltiger Wandel gelingen kann. Deswegen veranstalten der Grüne Zoo Wuppertal und das Wuppertal Institut anlässlich des diesjährigen internationalen Tages der biologischen Vielfalt am 13. Mai 2023 einen großen Aktionstag "Naturschutz, Artenschutz und Klimaschutz".

Der Aktionstag beginnt um 13:00 Uhr und endet um 18:00 Uhr. Während dieser Zeit zahlen Kinder bis 14 Jahren keinen Eintritt. Besucher*innen ab 15 Jahren können den Zoo zum Sonderpreis von fünf Euro besuchen.

Wissensbörse: buntes Informationsangebot und Mitmachstände

Im gesamten Wuppertaler Zoo bietet ein Markt der Möglichkeiten ein buntes Angebot an Informations- und Mitmachständen in Form einer „Wissensbörse”.

Highlights sind die Stände der BUND Kreisgruppe Wuppertal mit ihren Artenschutzprogrammen für heimische Wildkatzen, Gartenschläfer und Wölfe sowie Ausmalbildern für die jungen Gäste, eine gläserne Bienenbox am Stand des Imkerverbands Rheinland, die Einblicke in das sonst verborgene Leben der Bienen ermöglicht.

Daneben können Interessierte am “Schools for Future”-Stand pflanzliche Milch-Alternativen verkosten.

Die Biologische Station Mittlere Wupper, der NABU Wuppertal, die Bergische Universität Wuppertal, die Station Natur und Umwelt und die “Rollende Waldschule” bieten zudem viel Erlebens- und Wissenswertes aus der heimischen Umwelt.

Die Zoologische Gesellschaft für Arten und Populationsschutz (ZGAP), der Zooverein Wuppertal e. V. und einschlägige Artenschutzprojekte wie “Rettet den Drill” oder “Plumplori e. V.” zeigen auch die vielfältige überregionale Vernetzung und das hohe Engagement der Beteiligten. Ebenfalls mit dabei sind die nordrhein-westfälischen Falknerverbände, die nicht nur Informationen zum Thema Natur und Artenschutz durch Falkner*innen mitbringen, sondern auch “geflügeltes Standpersonal” dabei haben.

Auch weitere Kooperationspartner*innen des Wuppertal Instituts und des Grünen Zoos stellen ihre Forschung, ihre Programme und Projekte vor und zeigen, welche wissenschaftliche Expertise es in Wuppertal und darüber hinaus zu diesen Themen gibt.

Auch das Begleitprogramm wird informativ: In der Orchestermuschel finden Podiumsdiskussionen und Vorträge statt, unter anderem zur Bedeutung moderner Zoos für den Artenschutz und zur Bekämpfung des menschgemachten Klimawandels.

Alle Besucher*innen sollen vom Aktionstag Informationen und Inspiration mitnehmen, wie sie in ihrem Alltag zum Schutz der Natur, der darin lebenden Tier- und Pflanzenarten und des Klimas beitragen können.





Weitere Meldungen

Bundesamt für Naturschutz

Rote Liste der Süßwasserfische und Neunaugen

Der Zustand der Süßwasserfische und Neunaugen Deutschlands hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert. Das zeigt die neue Rote Liste, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und das Rote-Liste-Zentrum (RLZ) jetzt veröffentlicht haben
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Rote Listen 2021: Amphibien und Reptilien in Deutschland stärker gefährdet als andere Artengruppen

In den letzten 20 Jahren hat sich die Situation für die meisten dieser Arten weiter verschlechtert
Weiterlesen

Positives BeispieL Die Zahl der Störche in Deutschland ist dank Schutzmaßnahmen in den letzten Jahren wieder gestiegen.; Bildquelle: MPI f. Verhaltensbiologie/ Ziegler

Rote Liste Brutvögel: Vogelsterben in Deutschland geht weiter

Wissenschaftler und Vogelschützer fordern wegen des dramatischen Rückgangs an Brutvögeln einen nationalen Rettungsplan
Weiterlesen

SAVE Wildlife Conservation Fund

SAVE Wildlife Conservation Fund feiert sein zehnjähriges Jubiläum

SAVE Wildlife hat in dieser Zeit eine Menge auf die Beine gestellt: Wolfsschutz in Polen oder die Kampagne gegen Regenwaldabholzung in Kamerun – um nur einige Beispiele zu nennen.
Weiterlesen

Christina Fischer ; Bildquelle: Hochschule Anhalt

Christina Fischer ist neue Professorin für Faunistik und Artenschutz am Campus Bernburg

Zum 1. Februar 2021 wurde Dr. Christina Fischer zur Professorin für Faunistik und Artenschutz am Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung der Hochschule Anhalt berufen
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz

Vogelschutzbericht 2019: Bestandsentwicklung zahlreicher Vogelarten in Deutschland weiterhin kritisch

Zum Schutz der heimischen Vogelwelt sind weiterhin erhebliche Anstrengungen notwendig. Dies verdeutlicht der Nationale Vogelschutzbericht 2019, den Deutschland jetzt an die Europäische Kommission übermittelt hat
Weiterlesen

Olive Ridley Project

Praktikant fürs Paradies gesucht: Zwei Wochen lang Schildkröten auf der maledivischen Insel Coco Palm retten

Die Coco Collection vergibt zusammen mit dem Olive Ridley Project, einer NGO, die sich für die Rettung, Rehabilitation und den Schutz von Meeresschildkröten auf den Malediven einsetzt, ein Praktikum auf der Insel Coco Palm Dhuni Kolhu
Weiterlesen

Eifel-Wolf; Bildquelle: Jörg Adrian, ZFMK

Der Eifel-Wolf im Museum Koenig in Bonn: trauriger Zeuge der lokalen Ausrottung einer Art

Während die Wiederansiedlung des Wolfs kritisch und präzise beobachtet und dokumentiert wird, sind Zeugnisse seiner Ausrottung in Deutschland vor etwa 150 Jahren selten
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen