ASP in Deutschland: Bayerische Tierärzteschaft unterstützt Minister Thorsten Glauber

(18.09.2020) Die Bayerische Landestierärztekammer und der Landesverband der praktizierenden Tierärzte in Bayern unterstützen den Appell von Staatsminister Thorsten Glauber, dass Landwirte am freiwilligen Verfahren zur Status-Untersuchung auf Afrikanische Schweinepest teilnehmen sollen.

Die derzeit noch seuchenfreie Zeit in Bayern muss von Schweinehaltern genutzt werden, alle Maßnahmen zu ergreifen, dass ab dem Zeitpunkt einer amtlichen Feststellung des ASP-Seuchenfalls bei Wildschweinen die Voraussetzungen für Ausnahmemöglichkeiten zur Verbringung von Hausschweinen aus Restriktionszonen vorliegen.

Bayerische Landestierärztekammer

Bei den dafür zweimal jährlich im Abstand von mindestens vier Monaten abzuleistenden Betriebsbesuchen durch die bestandsbetreuenden Hoftierärzte müssen klinische Untersuchungen, Fiebermessungen nach einem Stichprobenplan, die Kontrolle der Biosicherheit des Betriebes, sowie die Kontrolle der Aufzeichnungen zur Tiergesundheit durchgeführt werden.

Die Blutuntersuchungen auf das ASP-Virus beschränken sich bei diesem Verfahren auf die je Kalenderwoche ersten beiden verendeten Schweine, die älter als 60 Tage sind.

Nehmen Betriebe an dem freiwilligen Verfahren nicht teil, und es wird die ASP bei Wildschweinen nachgewiesen, müssen Schweinehalter, die sich in Restriktionszonen befinden und ihre Schweine verbringen wollen, mit erheblich mehr Kosten für die Blutuntersuchungen bei lebenden Schweinen rechnen.

Praktizierende Tierärztinnen und Tierärzte unterstützen Schweinehalter bei der Analyse ihrer betrieblichen Situation und den Folgen bei der Verbringung der Schweine im Rahmen der Vermarktung.

Die Möglichkeit, sich für Vorbeugemaßnahmen zu entscheiden, dient nicht nur der Tiergesundheit und Wirtschaftlichkeit, sondern auch dem Tierschutz.


Weitere Meldungen

Elanco Webinar

Kostenloses Webinar: 1 Jahr ASP in Deutschland – ein Rück- und Ausblick

Einladung zum kostenlosen Webinar der Elanco Nutztierakademie für Tierärztinnen und Tierärzte am Mittwoch, 15. September 2021, 19 Uhr
Weiterlesen

Land Brandenburg

Afrikanische Schweinepest erstmals in Nutzbeständen festgestellt

Erstmals im Land Brandenburg - und damit bundesweit – wurde die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Hausschweinbeständen festgestellt. Es handelt sich jeweils um Bestände in den Landkreisen Spree-Neiße und Märkisch Oderland
Weiterlesen

EFSA

Afrikanische Schweinepest (ASP): Risiken durch Futtermittel, Einstreu und Transport

In den jüngsten Empfehlungen der EFSA zur Afrikanischen Schweinepest wird das Risiko der Einschleppung des Virus in nicht betroffene Regionen der EU über Übertragungswege untersucht.
Weiterlesen

Schweiz

Neue Leiterin für das Institut für Virologie

Tierärztin Barbara Wieland übernimmt ab dem 1. Mai 2021 die Leitung für das Institut für Viro-logie und Immunologie (IVI) in Bern. Sie tritt die Nachfolge von Christian Griot an, der in Pension geht
Weiterlesen

MyVetlearn

Online-Fortbildung ASP: Kostenlos für ATF-Mitglieder und VETS-Registrierte

Nach dem am 10. September 2020 die Afrikanische Schweinepest (ASP)  in Deutschland festgestellt worden ist, können ATF-Mitglieder sowie Tierärztinnen und Tierärzte, die sich im Tierärztebereich von Vetion.de „VETS“ registriert haben, den E-Learning-Kurs ASP im Oktober 2020 kostenfrei buchen
Weiterlesen

Tierarzt Dr. Tomasz Trela

Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Biosicherheit erhöhen mit Unterstützung von Boehringer Ingelheim

Mit dem 10. September ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Deutschland angekommen. Die weitere Ausbreitung des Virus ist unbedingt zu stoppen: Biosicherheit ist hier das Stichwort
Weiterlesen

Technische Universität Ilmenau

Afrikanische Schweinepest: Abschlussarbeit an der TU Ilmenau zur Risikokommunikation

Vor knapp zwei Wochen wurde in Brandenburg nahe der deutsch-polnischen Grenze der erste amtliche Verdachtsfall von Afrikanischer Schweinepest bestätigt
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen