Sauber und ordentlich!

(20.11.2020) Wer möchte schon einen sauberen und ordentlichen Bürojob haben, bei dem höchstens Kaffeeflecken auf dem Hemd oder der Bluse landen? Wir stehen mitten im Leben – mit allem, was dazugehört! Eine Kolumne von Dr. Dominique Tordy.

Es war ein Traum, Tierärztin zu werden.

Gemeinsam mit den Frauchen und Herrchen – so dachte ich – kämpft der Tierarzt (m/w/d) heldenhaft gegen üble Krankheiten und rettet die geliebten Tiere. Dabei ist dies nur ein Teil unserer Arbeit...

Der Tierarzt-Beruf macht einen guten Eindruck!

Als ich vor vielen Jahren via Zeitungsinserat eine Wohnung suchte, erwähnte ich darin auch meinen Beruf. Ich dachte, dass dies einen seriösen Eindruck machen würde und erhoffte mir dadurch bessere Chancen am Wohnungsmarkt.

Schließlich verbinden viele Menschen mit unserem Beruf absolute Hilfsbereitschaft und fast unbegrenzte Tierliebe, verpackt in einen weißen Kittel - sauber und ordentlich.

Die Wahrheit kann dagegen ganz schön unattraktiv und weit weg von „sauber und ordentlich“ sein.

Während sich die Welt gerade drüber streitet, ob und in welchem Umfang das Tragen einer Maske zumutbar ist, schwitzen wir in langen Operationen ganz selbstverständlich unter unseren Masken. Zusätzlich tragen wir sterile Kittel über unserer Kleidung und Gummihandschuhe über den Händen.

Wenn wir dann fertig sind, sind die Haare wirr und Schweißperlen trocknen auf der Stirn. Doch dann kommt nicht etwa der saubere, ordentliche Teil unserer Arbeit.

Wir bringen uns wieder einigermaßen in Ordnung und gehen in die Sprechstunde.

Der nächste bitte.

Dort wartet beispielsweise ein kleiner süßer Hundewelpe, der einem über das Gesicht schlabbert. Das ist zwar nicht sauber und ordentlich, aber immerhin niedlich.

Eklig wird es, wenn bei dem Kleinen anschließend Wurmbefall festgestellt wird.

Aber gut, das Gesicht kann man ja schnell abwaschen, um (einigermaßen) sauber und ordentlich für den nächsten Patienten zu sein.

Der nächste Patient ist eine Französische Bulldogge. Leider bringen Schleimhaut- oder Augenkontrollen Bulldoggen schnell zum Niesen und unfreiwillig steht mein Gesicht so mal wieder mitten in einem Sprühstrahl von Bulli-Nasenschleim.

Als Kleintierärztin habe ich es nur mit kleinen Niesern zu tun. Das Niesen oder Schnauben eines Pferdes mit verschleimten Nüstern ist selbstverständlich noch weit beeindruckender in Bezug auf Druck und Menge des Schleims!

Also erfolgt eine erneute Gesichtswäsche.

Aus dem Wartezimmer kommt nun ein Labrador mit einem dicken Verband über der Pfote herein. Die Besitzer haben den Verband angelegt, weil die Pfote stark geblutet hat, nachdem der fröhliche Kerl aus einem Bach herauskam. Ich nehme den Verband ab - und ein dünner Blutstrahl spritzt mir entgegen. Offensichtlich hat ein Stein oder eine Glasscherbe eine dünne Arterie verletzt. Die Wunde wird versorgt und erneut wasche ich mich gründlich, um die Blutspritzer zu entfernen.

Jetzt kommt ein Notfall herein.

Der rote Kater hat Schwierigkeiten beim Urinabsatz. Ein Harnstein verlegt den Ausgang und die Blase ist prall gefüllt.

Schnell wird unter Sedation der Stein entfernt – und eine Fontäne aus Urin spritzt aus der übervollen Blase. Diesmal bleiben alle Mitarbeiter verschont, der Strahl geht ins Leere.

Doch Urin ist nicht das unangenehmste, womit wir oft unfreiwillig in engen Kontakt kommen. Er lässt sich besser entfernen und riecht auch nicht so übel wie Meerschweincheneiter oder Analdrüsensekret.

Mein ehemaliger Chef schaffte es einmal, beim Hochheben eines Hundes so ungünstig in den Sprühstrahl dessen Analdrüsensekrets zu geraten, dass er das stinkende Sekret nicht nur auf seinem Kragen, sondern auch auf seinem Hals, seinen Lippen, seiner Brille und seiner Stirn wiederfand.

Und ich selbst geriet bei der Untersuchung eines jungen Rüden, dem Blut aus der Präputialöffnung tropfte, noch in einen ganz anderen Spritzstrahl – eine extrem unangenehme Erfahrung, die mich auf alle Ewigkeit daran erinnerte, dass zum Sexualakt der Hunde das „Umsteigen“ gehört. Dabei wird der Penis langsam seitlich gedreht, so wie  es ein untersuchender Tierarzt macht, wenn er die Penisspitze untersuchen möchte.

Das sind einige Beispiele für die leider gar nicht so „saubere“ Realität der Tiermedizin.

Aber wer möchte schon einen sauberen und ordentlichen Bürojob haben, bei dem die Finger sauber bleiben und auf dem Hemd oder der Bluse höchstens Kaffeeflecken landen?

Wir stehen eben mitten im Leben – mit allem, was dazugehört!


Sie fühlen sich davon angesprochen? Denken ähnlich? Oder sind ganz anderer Meinung? Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

PS: Kennen Sie auch schon die neuen Websites DOG ROYALZ und CAT ROYALZ, auf denen sich Hunde und Katzen als Mitglieder registrieren lassen können. Highlight dabei ist die tiermedizinische Notfalldatenbank.

Titelbild: Sidney A. Tordy

Bisher erschienen:

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Sauber und ordentlich!

Wer möchte schon einen sauberen und ordentlichen Bürojob haben, bei dem höchstens Kaffeeflecken auf dem Hemd oder der Bluse landen? Wir stehen mitten im Leben – mit allem, was dazugehört!
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Küss den Frosch!

An manchen Tagen erinnert die Situation im tierärztlichen Behandlungsraum an ein erstes Date – Tierhalter und Tierarzt stehen sich gegenüber als zwei Fremde.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / De Jongh Photography

Das schönste Kompliment

Ich mache gern Komplimente. Und in unserem Beruf ist das leichter als in den meisten anderen. Abgesehen davon bekomme ich auch selbst gern Komplimente – von meinen Patienten.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Der Hinterhalt

Wenn ich aus meinem Job ein Bingo-Spiel machen wollte, würde ich Sätze nehmen, die das besondere Band zwischen Hund und Halter beschreiben.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Der Vet-Simulator „Get Vet“

Normalerweise bin ich ja nicht auf dem allerneuesten Stand, wenn es um Computerspiele geht, aber so kam ich auch mal ganz nah an den Puls der Zeit – und entdeckte prompt das brandneue Tierärzte-Computerspiel „Get Vet“!
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Super-Vet

Was wäre, wenn wir mit übernatürlichen Kräften ausgestattet wären, mit einem dritten Arm, oder sogar einem Vierten? Wir wären schneller, geschickter, und würden mit etwas Übung auch noch elegant aussehen. Aber wäre dann alles gut?
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Durch Corona degeneriert mein Sprachvermögen

Was wäre, wenn die Tierhalter uns beobachten könnten, wenn wir mit ihren Lieblingen allein sind? Würden sie uns für verrückt halten?
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Brauchen wir die „Keule“?

Die „Keule“ ist ein Instrument in der Veterinärmedizin, welches immer wieder für Angst und Schrecken sorgt – und andererseits auch einen Ausweg für scheinbar ausweglose Situationen bieten kann…
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Learned from the best!

Mir standen die Tränen in den Augen, als mir der nette Herr erklärte, dass ich meinen Liebling geschlagene sechs Tage abgeben sollte.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Hoch wissenschaftlicher Aberglaube

Manchmal treffen wir als Tierärzte auf einen Gegner, mit dem wir nicht gerechnet hatten, für dessen Bekämpfung wir nicht ausgebildet sind und gegen den keine unserer Waffen wirksam ist!
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / motttive

Wer bin ich? Und wenn ja, wer mag mich?

Wenn ich kann, bin ich die Tierärztin, die ich immer sein wollte. Das Ganze soll aber, nach Meinung einiger Tierhalter, auf keinen Fall Geld kosten.
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Der Tierarzt-Parcours

Bei einem Tierarzt-Besuch gibt es viele kleine Einzelereignisse, die von Hunden, Katzen und ihren Frauchen und Herrchen gleichermaßen gefürchtet werden.
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Der inoffizielle Wettbewerb der Gerüche

Wir mussten sehr lachen, als alle anfingen, von Gerüchen in ihrem beruflichen Umfeld zu erzählen. Als Tierärztin war ich schließlich die „Gewinnerin“ des Abends.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Yuganov Konstantin

In der Regenbogen­presse der Haustiere – Wir sind die Stars!

In einem Moment wird man heiß geliebt, im nächsten hart verurteilt. Unsere Schlagzeilen sind immer dramatisch, immer emotional. Wie bei den Stars.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Kartinkin77

Was darf’s denn heute sein?

Es wird Sommer und gewissermaßen beginnt jetzt die Saison für Tierärzte. Da wagt man doch mal einen Blick auf andere Berufe: den Eisverkäufer.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Nikolina Novikova

Das geheime Aufnahme-Ritual

Als Tierarzt für Kleintiere kommt der Moment, in dem man sich fragt: Gibt es ein geheimes Aufnahme-Ritual, das jeder Mensch bestehen muss, bevor er in den Club der „echten“ Tierhalter aufgenommen wird?
Weiterlesen

Bildquelle: desertsands – stock.adobe.com

Setzen wir unserem Leben die Corona auf!

Derzeit dreht sich alles um ein kleines, aber äußerst vermehrungsfreudiges Virus. Aber nehmen wir die Krone doch mal als philosophischen Ansatz!
Weiterlesen

Bildquelle: Inga Nielsen – stock.adobe.com

Das Leben im Mittelpunkt

Vor kurzem habe ich meinen Geburtstag gefeiert. Ein Ständchen soll eine besondere Aufmerksamkeit sein. Aber mal ehrlich: Fühlt ihr euch in solchen Momenten wohl?
Weiterlesen

Bildquelle: photoCD – stock.adobe.com

Sind wir anders?

Wahrscheinlich erinnert sich auch jeder von uns noch an seine erste Operation. Die war wohl bei keinem mit dem Skalpell in der Hand...
Weiterlesen

Bildquelle: iStock.com / Vasilisa_k

Manchmal haben wir einfach keine Chance!

Kurz vor der Mittagspause sehe ich noch eine Dame, die mit einem leicht nervösen Border Collie im Wartezimmer sitzt. „Letztes Mal waren wir ja beim Herrn Doktor…“, fängt sie an, bricht aber mitten im Satz ab.
Weiterlesen

Bildquelle: Illustration - Dominique Tordy

Das erklärt uns der Herr Doktor gleich nochmal!

Ich war jung und wollte mit Wissen und Engagement die Welt retten. Und – wenn es gut lief – dafür mit Dankbarkeit und Bewunderung belohnt werden. Heute weiß ich es besser.
Weiterlesen

Bildquelle: iStock.com / flavijus

Wir sind Batman!

Wir müssen die retten, die gar nicht wissen, dass wir die „Guten“ sind. Wir helfen denen, die sich nicht selbst helfen können.

Moment mal - da kenne ich doch noch jemanden…
Weiterlesen


Tierärztemagazin

Wissenschaft

Neuerscheinungen