Das geheime Aufnahme-Ritual

(16.04.2020) Als Tierarzt für Kleintiere kommt der Moment, in dem man sich fragt: Gibt es ein geheimes Aufnahme-Ritual, das jeder Mensch bestehen muss, bevor er in den Club der „echten“ Tierhalter aufgenommen wird? Eine Kolumne von Dr. Dominique Tordy.

Es war ein Traum, Tierärztin zu werden.

Gemeinsam mit den Frauchen und Herrchen – so dachte ich – kämpft der Tierarzt (m/w/d) heldenhaft gegen üble Krankheiten und rettet die geliebten Tiere.

Heute weiß ich: Zum Tierarzt-Beruf gehört es nicht nur, unsere Patienten zu heilen, sondern auch sie und ihre Besitzer glücklich zu machen. Das ist ein schrecklich unterschätzter Teil unserer Arbeit…

Als Tierarzt für Kleintiere kommt der Moment, in dem man sich fragt: Gibt es ein geheimes Aufnahme-Ritual, das jeder Mensch bestehen muss, bevor er in den Club der „echten“ Tierhalter aufgenommen wird?

Es könnte 5 Stufen mit steigenden Schwierigkeitsgraden beinhalten und ungefähr so aussehen:

Wie du ein „echter“ Tierhalter wirst:

Challenge No. 1

Finde deinen Weg der Tierhaltung und erkläre ihn anschließend für den einzig richtigen!

Es gilt viele Entscheidungen zu treffen, wenn du dir ein Haustier anschaffst. Möchtest du deiner Katze Freigang ermöglichen oder sie lieber sicher im Haus lassen? Fütterst du lieber Fertignahrung oder stellst du lieber selbst eine Ration zusammen? Nach welchem Prinzip möchtest du deinen Hund erziehen? Oder findest du, dass jede Art von Erziehung einen Eingriff in die persönliche Entwicklung deines Lieblings bedeutet?

Egal, wofür du dich entscheidest, tu es mit ganzem Herzen.

Challenge No. 2

Nimm die Gesundheit deines Hundes oder deiner Katze eine Weile auf die leichte Schulter!

Mit Stöcken spielen soll ja gefährlich sein. Naja, aber die Menschen werfen ihren Hunden seit Jahrzehnten Stöcke – Wird schon gut gehen!
Menschenessen kann zwar den Verdauungstrakt unserer Haustiere überfordern. Aber früher haben Hunde nichts anderes bekommen. Und der Hund mag doch so gern dasselbe essen wie ich! Meine Katze fällt nicht vom Balkon, geht schon nicht an den Weihnachtsschmuck und wird schon nichts Heißes aus der Pfanne klauen…

No risk, no fun!

Challenge No. 3

Werde hysterisch, wenn du bei deinem Haustier Krankheitssymptome bemerkst!

Auch, wenn du für dich selbst höchstens nach mehrwöchigen Beschwerden einen Arzttermin machst, sei bei deinem Haustier vorsichtiger. Husten? Nicht, dass das Herz schlapp macht! Erbrechen? Sicher eine Vergiftung! Irgendwo ist Blut sichtbar? Der Tod lauert bestimmt schon!!!

Jedes Symptom lädt dazu ein, im richtigen Moment ordentlich in Panik zu verfallen!

Challenge No. 4

Google dich an den Rand des Wahnsinns!

Krankheitssymptome können schon üble Befürchtungen wecken, aber noch besser ist Google darin, deine Fantasie ungut zu beflügeln. Grausige Nebenwirkungen von Impfungen, Wurmkuren oder Fertignahrung werden im Internet in schillernden Farben beschrieben. Warnungen vor Vergiftungen im Park, Haustierentführungen und auch vor geldgierigen Tierärzten wird gern gewarnt. An was kannst du da noch glauben? Wem kannst du vertrauen? Kannst du dich auf deine Gefühle verlassen oder bringst du damit deinen Liebling ins Grab?

Es ist leicht, sich verrückt zu machen, wenn man Zugang zum World Wide Web hat.

Challenge No. 5

Mach dich für dein Haustier zum Idioten!

Schritt 1:

Besonders geeignet für diese Challenge sind leichte bis mittelschwere Erkrankungen deines Haustieres, beispielsweise milde Durchfälle, leichter Husten oder eine angedeutete Lahmheit.

Tritt dieser Fall ein, musst du dein Haustier über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis Wochen selbst behandeln, indem du Hausmittel für Menschen benutzt, Tipps aus dem Internet anwendest oder dich von Menschen auf der Hundewiese beraten lässt.

Schritt 2:

Beende deine Versuche genau in der Nacht vor einem Feiertag, aber nicht vor 22 Uhr! Stürme jetzt mit imaginärem Blaulicht in den tierärztlichen Notdienst, um auf keinen Fall weitere Zeit zu verlieren! Steigere dich in verzweifelte Panik hinein, wenn bereits andere Patienten auf ihre Behandlung warten und vor dir behandelt werden sollen! Bemühe dich, allen Anwesenden klarzumachen, dass dein eigenes Tier sofortiger Behandlung bedarf!!!

Diese Challenge ist erst dann bestanden, wenn alle anderen dich für komplett verrückt halten.

Und wieviel davon hast du schon geschafft?

Ein solcher 5-Stufen-Plan würde einiges erklären, auch wenn ich nie eine öffentliche Bekanntmachung gesehen habe. Bedauerlicherweise lässt das die Hunde- und Katzenhalter nicht sehr klug erscheinen.

Richtig bedenklich ist für mich aber Folgendes:
Ich habe selbst bereits 4 der 5 Challenges erfüllt.

Und in mir keimt die Frage auf: Was wäre, wenn ich nicht selbst Tierärztin wäre…


Sie fühlen sich davon angesprochen? Denken ähnlich? Oder sind ganz anderer Meinung? Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

PS: Kennen Sie auch schon die neuen Websites DOG ROYALZ und CAT ROYALZ, auf denen sich Hunde und Katzen als Mitglieder registrieren lassen können. Highlight dabei ist die tiermedizinische Notfalldatenbank.

Titelbild: Shutterstock / Nikolina Novikova

Bisher erschienen:

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Learned from the best!

Mir standen die Tränen in den Augen, als mir der nette Herr erklärte, dass ich meinen Liebling geschlagene sechs Tage abgeben sollte.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Hoch wissenschaftlicher Aberglaube

Manchmal treffen wir als Tierärzte auf einen Gegner, mit dem wir nicht gerechnet hatten, für dessen Bekämpfung wir nicht ausgebildet sind und gegen den keine unserer Waffen wirksam ist!
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / motttive

Wer bin ich? Und wenn ja, wer mag mich?

Wenn ich kann, bin ich die Tierärztin, die ich immer sein wollte. Das Ganze soll aber, nach Meinung einiger Tierhalter, auf keinen Fall Geld kosten.
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Der Tierarzt-Parcours

Bei einem Tierarzt-Besuch gibt es viele kleine Einzelereignisse, die von Hunden, Katzen und ihren Frauchen und Herrchen gleichermaßen gefürchtet werden.
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Der inoffizielle Wettbewerb der Gerüche

Wir mussten sehr lachen, als alle anfingen, von Gerüchen in ihrem beruflichen Umfeld zu erzählen. Als Tierärztin war ich schließlich die „Gewinnerin“ des Abends.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Yuganov Konstantin

In der Regenbogen­presse der Haustiere – Wir sind die Stars!

In einem Moment wird man heiß geliebt, im nächsten hart verurteilt. Unsere Schlagzeilen sind immer dramatisch, immer emotional. Wie bei den Stars.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Kartinkin77

Was darf’s denn heute sein?

Es wird Sommer und gewissermaßen beginnt jetzt die Saison für Tierärzte. Da wagt man doch mal einen Blick auf andere Berufe: den Eisverkäufer.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Nikolina Novikova

Das geheime Aufnahme-Ritual

Als Tierarzt für Kleintiere kommt der Moment, in dem man sich fragt: Gibt es ein geheimes Aufnahme-Ritual, das jeder Mensch bestehen muss, bevor er in den Club der „echten“ Tierhalter aufgenommen wird?
Weiterlesen

Bildquelle: desertsands – stock.adobe.com

Setzen wir unserem Leben die Corona auf!

Derzeit dreht sich alles um ein kleines, aber äußerst vermehrungsfreudiges Virus. Aber nehmen wir die Krone doch mal als philosophischen Ansatz!
Weiterlesen

Bildquelle: Inga Nielsen – stock.adobe.com

Das Leben im Mittelpunkt

Vor kurzem habe ich meinen Geburtstag gefeiert. Ein Ständchen soll eine besondere Aufmerksamkeit sein. Aber mal ehrlich: Fühlt ihr euch in solchen Momenten wohl?
Weiterlesen

Bildquelle: photoCD – stock.adobe.com

Sind wir anders?

Wahrscheinlich erinnert sich auch jeder von uns noch an seine erste Operation. Die war wohl bei keinem mit dem Skalpell in der Hand...
Weiterlesen

Bildquelle: iStock.com / Vasilisa_k

Manchmal haben wir einfach keine Chance!

Kurz vor der Mittagspause sehe ich noch eine Dame, die mit einem leicht nervösen Border Collie im Wartezimmer sitzt. „Letztes Mal waren wir ja beim Herrn Doktor…“, fängt sie an, bricht aber mitten im Satz ab.
Weiterlesen

Bildquelle: Illustration - Dominique Tordy

Das erklärt uns der Herr Doktor gleich nochmal!

Ich war jung und wollte mit Wissen und Engagement die Welt retten. Und – wenn es gut lief – dafür mit Dankbarkeit und Bewunderung belohnt werden. Heute weiß ich es besser.
Weiterlesen

Bildquelle: iStock.com / flavijus

Wir sind Batman!

Wir müssen die retten, die gar nicht wissen, dass wir die „Guten“ sind. Wir helfen denen, die sich nicht selbst helfen können.

Moment mal - da kenne ich doch noch jemanden…
Weiterlesen