Brauchen wir die „Keule“?

(13.08.2020) Die „Keule“ ist ein Instrument in der Veterinärmedizin, welches immer wieder für Angst und Schrecken sorgt – und andererseits auch einen Ausweg für scheinbar ausweglose Situationen bieten kann… Eine Kolumne von Dr. Dominique Tordy.

Es war ein Traum, Tierärztin zu werden.

Gemeinsam mit den Frauchen und Herrchen – so dachte ich – kämpft der Tierarzt (m/w/d) heldenhaft gegen üble Krankheiten und rettet die geliebten Tiere. Dabei ist dies nur ein Teil unserer Arbeit...

Die Wirkungen der „Keule“ sind sagenumwoben. Zitternde Tierhalter fragen schüchtern: „Brauchen wir denn da wirklich so eine Chemie-Keule?“

Andere warnen den Tierarzt schon beim Betreten des Behandlungsraums mit grimmig drohender Stimme: „Nicht, dass Sie mir mit so einer Chemie-Keule kommen!“

Im Einsatz bekommt sie meist etwas liebevollere Namen. Allerdings schaffen auch die Bezeichnungen „Narkosemittel“ oder „Entzündungshemmer“ keine wirkliche Klarheit, was die „Keule“ so alles macht.

Nichtsdestotrotz verdient sie die pauschale Verurteilung nicht, die ihr manchmal entgegengebracht wird.

Deswegen möchte ich sie heute dafür ehren, dass sie uns zur Verfügung steht und – sinnvoll eingesetzt – Schmerzen bekämpft, Leiden lindert und manchmal sogar Leben rettet.

Lernen wir sie doch einmal besser kennen!

Was steckt hinter der gefürchteten „Chemie-Keule“?

Mit dem Ausdruck ist der Einsatz chemisch hergestellter Substanzen gemeint, welche die Hoffnung erwecken, dass sie irgendetwas vernichtend schlagen.

Das Ziel sind meist unschuldige kleine Bakterien oder niedliche Würmer. Könnte man diese Wesen fragen, warum sie im Körper Unheil stiften, dann würden sie wahrscheinlich antworten: „Wieso Unheil? Ich wohn’ doch nur hier!“

Die Gegner der „Chemie-Keule“ interessieren sich jedoch in der Regel nicht für das Wohlergehen kleinerer und oft unsichtbarer Kreaturen. Sie fürchten vielmehr, dass die „Chemie-Keule“ eine nicht besonders präzise Waffe gegen Krankheitserreger und -symptome darstellt und möglicherweise Kollateralschaden an ihrem geliebten Haustier verursacht.

Und wenn wir mal ehrlich sind – ganz ausgeschlossen ist das nicht. Das Modell „Antibiotikum“ aus der „Chemie-Keulen-Familie“ erwischt auch äußerst hilfreiche kleine Darm-Bakterien. Das Modell „Cortison“, oft gegen Juckreiz und unerwünschte Entzündungen eingesetzt, kann auch dem Immunsystem einen harten Schlag versetzen.

Und auch „Chemie-Keulen“, die der Symptombekämpfung dienen, schießen immer wieder mal über ihr Ziel hinaus. Zum Beispiel kann ein Medikament, das nur einen vorübergehenden Durchfall abmildern sollte, dem Darm so deutlich zu verstehen geben, dass übertriebene Peristaltik unerwünscht ist, dass er sich erst zwei Tage später wieder traut, Nahrungsbrei in angemessenem Tempo vorzuschieben.

Genug der Kritik

Aber genug der Kritik, dies sollte ja eine Ehrung der „Keule“ werden!

Denn schließlich setzen wir sie nicht grundlos ein. Sinnvoll angewendet retten „Chemie-Keulen“ täglich Leben!

Geschwächte Patienten könnten ohne sie auch an vermeintlich harmlosen Infektionen verenden.

Antibiotika sichern im Bedarfsfall unsere Operationen ab.

Einige Durchfall-Patienten würden ohne „Chemie-Keulen“ austrocknen wie die Rosinen, langsam an Nährstoffmangel sterben oder zumindest ihre Halter in den Wahnsinn treiben.

Die Liste der Einsatzgebiete für „Chemie-Keulen“ ist lang. Und immer wieder bin ich froh, dass sie mir zur Seite stehen. Sie haben inzwischen schon mehrere meiner besten (zwei- und vierbeinigen) Freunde gerettet!

Und bin ich dankbar, dass es sie gibt, auch wenn eine Waffe immer nur so gut ist, wie der Mensch, der sie führt.

So bleibt uns Tierärzten nur eins zu sagen: „Verehrte Tierhalter, die ‚Keule‘ ist eine ernst zu nehmende Waffe, die mit Bedacht eingesetzt werden will. Aber im Bedarfsfall können wir verdammt froh sein, dass wir sie haben!“

Für die Anwendung am Menschen?

Doch abgesehen von der „Chemie-Keule“ soll es auch noch andere Vertreter der Gattung „Keule“ geben, die uns im Alltag dienlich sein könnten.

Vor allem, wenn einige Tierhalter bei der Behandlung ihres Haustieres den völligen Verzicht auf Chemie verlangen, auch wenn der betreffende Hund ein katastrophales Gebiss aufweist und dieses von Zahnstein und kranken Zähnen befreit werden soll.

In solchen Fällen, soll ein gezielter Schlag mit einer anderen Art „Keule“ dem Tierarzt ermöglichen, in Ruhe eine Zahnsanierung durchzuführen.

Mit diesem doch sehr steinzeitlichen Einsatz einer „Keule“ habe ich noch keine praktische Erfahrung gemacht, da mir die Theorie doch ein erschreckend hohes Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen aufzeigt.

Da setze ich dann doch lieber weiter auf die „Chemie-Keule“, mit der ich deutlich präziser für meine Patienten kämpfen kann.

Und wenn alle Stricke und Nerven reißen, dann bietet sich eine „Keule“ auch für die Anwendung am Menschen an, obgleich wir uns in einer Tierarztpraxis befinden.

Dabei sollten wir im Sinne des Gesetzes aber möglichst auf die verbale „Keule“ zurückgreifen und nicht auf die hölzerne Schlagwaffe, die unsere Vorfahren so vielseitig einsetzten.

Diese hat sicher so manchen Kopf zertrümmert. Nur leider nicht immer den, der es verdient hatte…


Sie fühlen sich davon angesprochen? Denken ähnlich? Oder sind ganz anderer Meinung? Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

PS: Kennen Sie auch schon die neuen Websites DOG ROYALZ und CAT ROYALZ, auf denen sich Hunde und Katzen als Mitglieder registrieren lassen können. Highlight dabei ist die tiermedizinische Notfalldatenbank.

Titelbild: Sidney A. Tordy

Bisher erschienen:

Bildquelle: Shutterstock / Oleg Troino

Das schönste Kompliment

Ich mache gern Komplimente. Und in unserem Beruf ist das leichter als in den meisten anderen. Abgesehen davon bekomme ich auch selbst gern Komplimente – von meinen Patienten.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Der Hinterhalt

Wenn ich aus meinem Job ein Bingo-Spiel machen wollte, würde ich Sätze nehmen, die das besondere Band zwischen Hund und Halter beschreiben.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Der Vet-Simulator „Get Vet“

Normalerweise bin ich ja nicht auf dem allerneuesten Stand, wenn es um Computerspiele geht, aber so kam ich auch mal ganz nah an den Puls der Zeit – und entdeckte prompt das brandneue Tierärzte-Computerspiel „Get Vet“!
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Super-Vet

Was wäre, wenn wir mit übernatürlichen Kräften ausgestattet wären, mit einem dritten Arm, oder sogar einem Vierten? Wir wären schneller, geschickter, und würden mit etwas Übung auch noch elegant aussehen. Aber wäre dann alles gut?
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Durch Corona degeneriert mein Sprachvermögen

Was wäre, wenn die Tierhalter uns beobachten könnten, wenn wir mit ihren Lieblingen allein sind? Würden sie uns für verrückt halten?
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Brauchen wir die „Keule“?

Die „Keule“ ist ein Instrument in der Veterinärmedizin, welches immer wieder für Angst und Schrecken sorgt – und andererseits auch einen Ausweg für scheinbar ausweglose Situationen bieten kann…
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Learned from the best!

Mir standen die Tränen in den Augen, als mir der nette Herr erklärte, dass ich meinen Liebling geschlagene sechs Tage abgeben sollte.
Weiterlesen

Bildquelle: Sidney A. Tordy

Hoch wissenschaftlicher Aberglaube

Manchmal treffen wir als Tierärzte auf einen Gegner, mit dem wir nicht gerechnet hatten, für dessen Bekämpfung wir nicht ausgebildet sind und gegen den keine unserer Waffen wirksam ist!
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / motttive

Wer bin ich? Und wenn ja, wer mag mich?

Wenn ich kann, bin ich die Tierärztin, die ich immer sein wollte. Das Ganze soll aber, nach Meinung einiger Tierhalter, auf keinen Fall Geld kosten.
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Der Tierarzt-Parcours

Bei einem Tierarzt-Besuch gibt es viele kleine Einzelereignisse, die von Hunden, Katzen und ihren Frauchen und Herrchen gleichermaßen gefürchtet werden.
Weiterlesen

Bildquelle: beigestellt

Der inoffizielle Wettbewerb der Gerüche

Wir mussten sehr lachen, als alle anfingen, von Gerüchen in ihrem beruflichen Umfeld zu erzählen. Als Tierärztin war ich schließlich die „Gewinnerin“ des Abends.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Yuganov Konstantin

In der Regenbogen­presse der Haustiere – Wir sind die Stars!

In einem Moment wird man heiß geliebt, im nächsten hart verurteilt. Unsere Schlagzeilen sind immer dramatisch, immer emotional. Wie bei den Stars.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Kartinkin77

Was darf’s denn heute sein?

Es wird Sommer und gewissermaßen beginnt jetzt die Saison für Tierärzte. Da wagt man doch mal einen Blick auf andere Berufe: den Eisverkäufer.
Weiterlesen

Bildquelle: Shutterstock / Nikolina Novikova

Das geheime Aufnahme-Ritual

Als Tierarzt für Kleintiere kommt der Moment, in dem man sich fragt: Gibt es ein geheimes Aufnahme-Ritual, das jeder Mensch bestehen muss, bevor er in den Club der „echten“ Tierhalter aufgenommen wird?
Weiterlesen

Bildquelle: desertsands – stock.adobe.com

Setzen wir unserem Leben die Corona auf!

Derzeit dreht sich alles um ein kleines, aber äußerst vermehrungsfreudiges Virus. Aber nehmen wir die Krone doch mal als philosophischen Ansatz!
Weiterlesen

Bildquelle: Inga Nielsen – stock.adobe.com

Das Leben im Mittelpunkt

Vor kurzem habe ich meinen Geburtstag gefeiert. Ein Ständchen soll eine besondere Aufmerksamkeit sein. Aber mal ehrlich: Fühlt ihr euch in solchen Momenten wohl?
Weiterlesen

Bildquelle: photoCD – stock.adobe.com

Sind wir anders?

Wahrscheinlich erinnert sich auch jeder von uns noch an seine erste Operation. Die war wohl bei keinem mit dem Skalpell in der Hand...
Weiterlesen

Bildquelle: iStock.com / Vasilisa_k

Manchmal haben wir einfach keine Chance!

Kurz vor der Mittagspause sehe ich noch eine Dame, die mit einem leicht nervösen Border Collie im Wartezimmer sitzt. „Letztes Mal waren wir ja beim Herrn Doktor…“, fängt sie an, bricht aber mitten im Satz ab.
Weiterlesen

Bildquelle: Illustration - Dominique Tordy

Das erklärt uns der Herr Doktor gleich nochmal!

Ich war jung und wollte mit Wissen und Engagement die Welt retten. Und – wenn es gut lief – dafür mit Dankbarkeit und Bewunderung belohnt werden. Heute weiß ich es besser.
Weiterlesen

Bildquelle: iStock.com / flavijus

Wir sind Batman!

Wir müssen die retten, die gar nicht wissen, dass wir die „Guten“ sind. Wir helfen denen, die sich nicht selbst helfen können.

Moment mal - da kenne ich doch noch jemanden…
Weiterlesen


Tierärztemagazin

Wissenschaft

Neuerscheinungen

09.10.